Direkt zum Inhalt

Vorbereitungen zur DSGVO

02.05.2018

Laut KSV1870-Umfrage schätzen Unternehmen die Lage falsch ein.

Mehrfachantworten möglich

Wenige Wochen vor dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind die Unternehmen überraschend zuversichtlich: 68 Prozent der befragten Betriebe meinen, dass sie die gesetzlichen Vorgaben rechtzeitig erfüllen werden. Jedoch haben bisher nur 13 Prozent das geforderte Verzeichnis der Verarbeitungen erstellt. 30 Prozent der Befragten haben bisher keine einzige Maßnahme umgesetzt. Das geht aus dem im März durchgeführten „Austrian Business Check“ zur Investitionslage, Finanzierung und Digitalisierung hervor. Im Rahmen des Austrian Business Checks befragt der KSV1870 zwei Mal jährlich Unternehmen in Österreich zu aktuellen Themen. An der Umfrage im März haben mehr als 1.000 Unternehmen teilgenommen.

„Es überrascht, dass die Unternehmen angesichts der umfangreichen Anforderungen so überaus zuversichtlich sind. Ohne Zweifel wird es bis 25. Mai noch einen Endspurt geben, allerdings starten viele Betriebe auf niedrigem Niveau“, so der KSV1870 Vorstand Ricardo-José Vybiral. Am besten dürften mit 84 Prozent die großen Unternehmen gerüstet sein. Je kleiner die Unternehmen, umso niedriger die Erwartungshaltung hinsichtlich der fristgerechten Umsetzung. „Die DSGVO ist für Unternehmen ganz klar ein Kostenthema, das große Unternehmen bedeutend besser abfedern können als kleine. Beratungsleistungen, Maßnahmen im Bereich Daten und IT-Sicherheit oder auch Mitarbeiterschulungen gibt es nicht umsonst“, analysiert Vybiral.

DSGVO-Assistent

Mit der neuen Lösung unterstützt der KSV1870 KMU bei den Vorbereitungen auf die DSGVO. Der Service leitet Schritt für Schritt durch alle Unternehmensbereiche und am Ende steht ein Verarbeitungsverzeichnis, das jederzeit aktualisiert werden kann. Zusätzlich prüft die Anwendung die eigene Website auf personenbezogene Daten und weist diese den dokumentierten Prozessen zu. „Sind alle Eingaben korrekt und vollständig, dann erhält der User am Ende ein Verzeichnis, das einer DSGVO-Prüfung standhält und jederzeit im erforderlichen Format exportiert werden kann“, so Gerhard Wagner, Geschäftsführer der KSV1870 Information GmbH.

https://www.ksv.at/dsgvoassistent

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Insolvenzen in Österreich 2017.
Aktuelles
08.02.2018

2017 war die Zahl insolventer Unternehmen mit nur 5.030 leicht rückläufig. Das ist ein rekordverdächtiges Minus von 3,8 Prozent gegenüber 2016.

2017 brachte einen Rückgang der Unternehmensinsolvenzen und Privatkonkurse. Zuletzt sei die Zahl der Firmenpleiten 1998 so niedrig gewesen, berichtet Ricardo-José Vybiral, Geschäftsführer des KSV 1870.
News
13.12.2017

Die Bauwirtschaft führt die Branchen-Liste der meisten Unternehmensinsolvenzen an. Insgesamt war 2017 aber ein deutlicher Rückgang bei den Pleiten zu verzeichnen.

Aktuelles
23.11.2017

Beim 15. Forum KKE des KSV1870 wurde die neue Art des Kreditantrags präsentiert.

Die neue EU-Datenschutzverordnung bringt auch für Unternehmer gravierende neue Regelungen.
Aktuelles
03.10.2017

Im Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft - dadurch ändert sich in diesem ohnehin schon komplizierten Feld auch für KMU so einiges.

Aktuelles
26.09.2017

Die vorläufige Insolvenzstatistik des KSV1870 zeigt für die ersten drei Quartale des Jahres 2017 einen Rückgang der Unternehmensinsolvenzen um fast fünf Prozent.

Werbung