Direkt zum Inhalt

Zu wenige Lehrlinge

30.08.2019

Es gibt aktuell zu wenige Lehrlinge, was laut VÖB Konjunkturbarometer unterschiedliche Gründe hat.

„Generell sind wir mit der Entwicklung der Branche zufrieden“, fasst Franz Josef Eder, Präsident des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB), die Ergebnisse des aktuellen Konjunkturbarometers zusammen. Grundsätzlich blickt die Bau-Branche optimistisch in die Zukunft.

Anlass zur Sorge gibt hingegen die Personalentwicklung, speziell im Bereich der Lehrlingsausbildung. Zwar stehen derzeit über 100 Lehrlinge in ganz Österreich bei den Betrieben der Branche in der Ausbildung, gleichzeitig sind aber auch Lehrstellen vakant.

Gründe die die Mitgliedsunternehmen des VÖB hinter der Lehrlingsflaute vermuten:

Eder: „Die Antworten reichen von Eintönigkeit im Industriebetrieb über zu geringe Aufstiegschancen und hoher Lärmbelastung bis hin zu gesellschaftlichen Gründen.“ Letztere umfassen etwa den gesellschaftlichen Rang von Arbeitern versus Angestellten sowie den Umstand, dass eine höhere schulische Ausbildung in der Gesellschaft mehr zählt als Handwerk. Gleichzeitig zeigt sich die Branche aber auch durchaus selbstkritisch: „Unsere Arbeitsplätze sind attraktiv und werden laufend an aktuelle Entwicklungen angepasst. Das muss auch über Marketing der Öffentlichkeit bzw. potenziellen Mitarbeitern bekannt gemacht werden“, laut VÖB Konjunkturbarometer.

Für den VÖB Präsidenten kommt noch ein weiterer Grund hinzu, der einen Ansturm auf freie Lehrstellen zum Betonfertigungstechniker verhindert: „Die Artikel 15a-Vereinbarung zwischen den Bundesländern blockiert jegliche Flexibilität in der Zuteilung der Lehrlinge zu Berufsschulen. Anstatt die Berufsschule zu besuchen, die für sie am besten erreichbar ist, werden Lehrlinge durch die Schulbürokratie immer wieder dazu gezwungen, quer durch Österreich zu reisen.“ Das Ergebnis: Lehrlinge wählen andere Berufe, für die sie die Berufsschule entweder am Heimatort oder zumindest in zumutbarer Entfernung zum Wohnort besuchen können. „Der Standort einer Berufsschule kann ausschlaggebend dafür sein, ob ein junger Mensch eine Lehre in der Baubranche beginnt oder nicht“, so Eder.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Richard Böhm, Fachausschuss der Maler; Christoph Hrabe, Direktor Berufsschule HKFL-Wien; Karin Mayr, Stellvertretende Direktorin; Darko Aleksic; Melanie Pastucha; Margarete Dungl; Claudia Pritz, Sto-Stiftung; Georg Sager, Firmenchef von Koffergewinner Ali Cavdaroglu und Andreas Denner, Innungsmeister Wien
Aktuelles
18.12.2018

Im Rahmen des Bestenwettbewerbes „Du hast es drauf – zeig‘s uns!“ der gemeinnützigen Sto-Stiftung wurden die besten österreichischen Nachwuchsmaler im letzten Lehrjahr mit hochwertig bestückten ...

Geschäftsführerin Andrea Berghofer, Personalleiter Dietmar Rosanelli und Forschungs- und Entwicklungsleiter Albert Rössler beglückwünschten die ersten Absolventen der Lehre zum Lack- und Anstrichtechniker in Österreich.
Aktuelles
25.06.2018

Seit 2015 gibt es in Österreich den neuen Lehrberuf des Lack- und Anstrichmitteltechnikers. Die ersten 14 Absolventen arbeiten in Schwaz bei Adler.

Die Sto-Stiftung hat ihre Broschüre „Bildungspyramide“ überarbeitet.
Aktuelles
08.06.2018

Gemeinsam mit Berufs- und Fachschulen hat die Sto-Stiftung das Konzept der Bildungspyramide entwickelt. Begleitet werden junge Menschen mit wirtschaftlichem Förderbedarf.

Johann Hasenhütl, Dorian Graf, Dominic Zierler und Karl freuen sich über den ersten Platz bei der Knauf Junior Trophy 2018 in Slowenien.
Aktuelles
08.06.2018

Sieg für österreichisches Team bei internationalem Trockenbaulehrlingswettbewerb in Celje, Slowenien.

Landesinnungsmeister Andreas Denner zu Besuch bei den Berufsinfotagen in Wien.
Farben
28.05.2018

Ende April und Anfang Mai fanden auch heuer die Berufsinfotage „Hammerlehre“ in Wien statt. Jugendliche hatten Gelegenheit, ihre Talente in unterschiedlichen Handwerksberufen im Bauwesen ...

Werbung