Direkt zum Inhalt
Das Projekt „Schall.Holz.Bau II“ belegte den zweiten Platz beim niederösterreichischen Clusterland Award.

Auszeichnung für Projekt „Schall.Holz.Bau II“

20.11.2019

Das Projekt „Schall.Holz.Bau II“, bei dem Schmid Schrauben Hainfeld gemeinsam mit neun Projektpartnern aus dem Bereich des konstruktiven Holzbaus zusammenarbeitet, belegte den zweiten Platz beim niederösterreichischen Clusterland Award.

 

Die Auszeichnung würdigt die herausragende Arbeit bei der Lösung eines Problems in der Bauwirtschaft – den Schallbrücken bzw. deren Vermeidung. Durch das ausgezeichnete Projekt „Schall.Holz.Bau II“ konnte belegt werden, dass Holz nicht nur wesentliche Vorteile in der Nachhaltigkeit und im Wohnklima im Vergleich zur Massivbauweise liefert, sondern auch in Bezug auf den Schallschutz die Nase vorne hat. Wieder ein Punkt mehr, der für den Holzbau als Bauweise der Zukunft spricht.

Das Projekt Schall.Holz.Bau II
Das Projekt befasst sich mit der Kernfrage „Kann Holzbau als Schallschutz dienen?“ Bereits Forschungen zuvor beweisen, dass Holzbauten in Bezug auf die Verwendung von Holz als Außenwand einen äußerst positiven Beitrag zum Schallschutz leistet. Durch den Einsatz von Holz und intelligenter Materialkombination werden sogar bessere Schallschutzwerte erreicht, als mit Massivbau möglich ist. Das Projekt befasst sich nicht nur mit Holz, sondern wie auch bei einem Haus mit allen Elementen rundherum, wie Trenndecken, Trennwänden und den Anschlüssen speziell auch in Hinblick auf verdichteten mehrgeschossigen Wohnbau. Vorteil des Holzes als Baustoff ist die größte Tragfähigkeit im Verhältnis zum Gewicht, zusätzlich dient Holz als aktiver CO2-Speicher. Als Best-Practice-Beispiel kann das international bekannte 24 geschossige HoHo in Wien genannt werden. Bei diesem Bauprojekt mussten schalltechnischen Anforderungen erfüllt werden, obwohl die gesamte tragende Holzkonstruktion ersichtlich blieb. Die Schallweiterleitung konnte durch Trennschnitte zwischen den Bereichen der Decken, Stützen und Brettsperrholzwänden verhindert werden.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Heimo Scheuch, CEO der Wienerberger AG
Markt & Menschen
16.09.2020

Im Zuge der laufenden Portfoliooptimierung und der strategischen Ausrichtung auf Wachstumsmärkte mit höheren Margen verkauft die Wienerberger Gruppe ihre Schweizer Tochter ZZ Wancor AG an die ...

Das solare Warmwasserssystem GAP:water besteht aus einem Betonelement, in das ein Wärmetauscher eingebettet ist. Es wird in einem vorgefertigten Fassadenelement untergebracht.
Dach
16.09.2020

Wie lässt sich mit Fassaden und Dächern Sonnenenergie erzeugen? Eine Online-Galerie für gebäudeintegrierte Solarprodukte analysiert die Stärken und Schwächen von 30 Systemen.

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Werkstoff & Technik
19.08.2020

Die Holzforschung Austria bietet am 20. Oktober 2020 das Seminar „Fensterbankeinbau & Bodenanschluss 2020“ an.

Werbung