Direkt zum Inhalt
Einfamilienhaus in Hohenems: Bekenntnis zum Außergewöhnlichen.

Bekenntnis zum Außergewöhnlichen

14.06.2018

Ein Einfamilienhaus in Hohenems hebt sich deutlich von allen traditionellen und modernen Häusern in der Nachbarschaft ab. Verantwortlich dafür ist die spezielle Rasterung der Außenhülle mit einem komplett eigenständigen Fugenbild. Fünfeckige Titanzink-Schindeln boten den Architekten die Gelegenheit, diese ungewöhnliche Fassade umzusetzen.

Die Parkettierung der Fassade schreibt keine feste Rasterung für die Gebäude­öffnungen vor.
Die Großrauten von VMZinc sind in der gravierten Zink-Oberfläche „Azengar“ ausgeführt.

Das Architekturbüro Hoffenscher Architekten aus Dornbirn lässt die Anordnung der rautenförmigen Schindeln einem streng geometrischen Muster folgen. Dieses wird auch als „Kairo-Parkettierung“ bezeichnet. Eine vergleichbare Struktur soll sich an mehreren Stellen auf den Straßen der ägyptischen Hauptstadt finden.

Gegenüber der vertikalen oder horizontalen Linienführung einer klassischen Verlegetechnik eröffnet die Kairo-Parkettierung eine deutlich größere Freiheit bei der Platzierung und der Gestaltung der Fassadenöffnungen. Diese können fast beliebig gesetzt werden, ohne dass sie in Konkurrenz zur Linienführung der Außenhülle treten. Die Parkettierung basiert auf einer speziellen Kombination von vier Großrauten zu einer optischen Einheit. Fünfeckige Schindeln werden dabei jeweils um 90 Grad verdreht verlegt, sodass jedes der vier Elemente eine andere Ausrichtung erhält.

VMZinc steuerte bei der Entwicklung der sehr komplexen Detaillösungen eine ganze Reihe von Modellen im Maßstab 1:2 bei. Zudem half der Titanzinkspezialist mit eigenen Visualisierungen bei der Festlegung des endgültigen Musters. Das zweistöckige Gebäude erhebt sich auf einer 420 Quadratmeter großen Grundstücksfläche. Neben den Wohnräumen umfasst es die Arztpraxis des Bauherrn sowie eine Tiefgarage mit sieben Parkplätzen für die Patienten und Bewohner. Die VMZinc-Schindeln sind Teil einer hinterlüfteten Fassade. Sie sind in der gravierten Titanzink-Oberfläche „Azengar“ ausgeführt und heben das Gebäude durch ihre sehr helle Außenhaut aus der heterogenen Wohnumgebung hervor. Die Oberfläche reflektiert einen großen Teil des einfallenden Tageslichtes. Durch die sehr matte Ausführung des Materials spiegelt sich die Umgebung jedoch nicht auf der Fassade, wie es sonst bei metallischen Oberflächen durchaus vorkommt. Anstatt mit seiner Umgebung zu verschmelzen, steht das Haus klar zu seiner Eigenständigkeit.

Werbung

Weiterführende Themen

Mehr als 32.000 Quadratmeter verteilt auf 30 Dächer: Begrünungen finden sowohl direkt am Dach als auch in modernen Pflanzentrögen statt.
Dach
13.06.2017

Mit 96.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche haben die Wiener Netze eines der weltweit größten Niedrigenergiehäuser mit Passivhauskomponenten gebaut. Das Litzelsdorfer Unternehmen Hirschbeck ...

Die neu eröffnete Talstation im kleinen Bergdorf Seis am Schlern integriert sich trotz ihrer eindrucksvollen Größe mit einer Aluminiumfassade perfekt in die schroffen Bergmassive und die alpine Landschaft rund um die Seiser Alm.
Wand
01.06.2017

In 15 Minuten bringt die Umlaufbahn Seiser Alm täglich rund 11.000 Wintersport- und Sommergäste in die lichten Höhen einer der schönsten Berglandschaften Europas. Die neu eröffnete Talstation im ...

Werbung