Direkt zum Inhalt

Buchtipp: Form Follows Energy

25.07.2018

In der aktuellen Birkhäuser-Publikation „Form Follows Energy“ analysiert Brian Cody, Leiter des Instituts für Gebäude und Energie der TU Graz, das Verhältnis zwischen Energieströmen und der Form unserer gebauten Umwelt.

Dabei fordert der Autor einen Paradigmenwechsel im baukonstruktiven Umgang mit Energiequellen: Anstatt nach immer effizienteren Maßnahmen zum Schutz vor den Kräften der Natur zu suchen – Sonnenschutz, Windschutz, Dampfsperren etc. –, sollten wir uns eher darauf konzentrieren, diese Kräfte auf die bestmögliche Weise für die Energieerzeugung zu nutzen. 

Doch wie können die energetische Leistung maximiert und gleichzeitig neue architektonische Qualitäten erzeugt werden? Im Energieentwurf eines Gebäudes werden Strategien und Konzepte entwickelt, die Gebäudeform, -anordnung und -konstruktion gemeinsam mit der Gebäudehülle, der Klimatisierung und dem Energiesystem nutzen, um den Energiebedarf des Gebäudes zu minimieren und gleichzeitig die Raumqualität zu verbessern. „Form Follows Energy“ liefert hier ein differenziertes Grundlagenwissen über die Voraussetzungen des Bauens in unterschiedlichen Klimazonen beispielsweise oder zu mikroklimatischen Einflussgrößen beim Bauen am Meer, in der Großstadt oder in den Bergen. Der Leser entwickelt so ein tiefes Verständnis über die physikalischen Naturgesetze, die die Energiegestaltung von Gebäuden bestimmen – und die jenseits aller spezifischen Normen und Richtlinien universell gültig sind. Die komplexen Zusammenhänge zwischen Architektur und Energie werden in Fallstudien veranschaulicht.

von Brian Cody
2017, 280 Seiten, ­zahlreiche Abbildungen, gebunden
Sprache: Englisch
Verlag Birkhäuser, Basel
ISBN 978-3-0356-1405-3
79 Euro

Werbung

Weiterführende Themen

Die Anlage des aktuellen Schadensfalls ist mit Begrenzungsmauern aus Sichtbeton, Grünflächen, Gehbelag, Kiesstreifen und Spielgeräten durchwegs aufwendig gestaltet.
Dach
10.09.2019

Modern und der innovativen Architektur sowie dem Lebensstil der jungen Generation (angeblich) angepasst, gibt es bei größeren Wohnanlagen, je nach Objektsgeschoßen, in der Mitte der Bauhöhe oft ...

Die BMI Gruppe nimmt den Superbrands Award entgegen (v. l.). Mag. Nicole Heher-Huber (BMI), Mag. Mag. Andras Wiszkidenszky (Regional Director Superbrands CE), Dr. Michael Utvary (BMI), Thomas Schöffer (BMI).
Markt & Menschen
10.09.2019

Das Expertengremium von Superbrands Austria hat den renommierten „Marken-Oscar“ an BMI Bramac verliehen.

Nicht allen Dachhandwerkern bekannt: Die Schlauchwaage.
Dach
10.09.2019

Gefällebestimmung am Flachdach: Im dritten Teil unserer Artikelserie erörtert Autor und Sachverständiger Wolfgang Hubner das Messen mittels – der teilweise in Vergessenheit geratenen – ...

Unterschätztes Geschäftsfeld Dachfenstertausch? Alleine in Wien liegt das Potential von benötigten Dachfenstern im Bereich der Sanierungen und Ausbauten bei rund 10.000 Dachfenstern jährlich.
Dach
10.09.2019

Dachhandwerker und Dachfensterproduzenten haben es derzeit nicht leicht im Steildachbereich. Wurden in den letzten drei bis vier Jahrzehnten mehrere Millionen Dachfenster in Österreichs ...

Dachflächenfenster in Österreich
Markt & Menschen
10.09.2019

Der Markt für Dachflächenfenster wuchs in Österreich erlösseitig im Jahr 2018 robust. Der Anstieg war allerdings ausschließlich preisgetrieben, da sowohl Preisanpassungen durchgeführt als auch ...

Werbung