Direkt zum Inhalt
Dunkle Wolken über Österreichs Dächern. Das Coronavirus legt das Land lahm. Das bedeutet auch zahlreiche Veränderungen für die Dachbranche.

Corona-Krise am Bau – Daten, Fakten, Stimmungsbilder

16.03.2020

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) hat Österreich voll erfasst. Um die rasante Ausbreitung einzudämmen, hat die Regierung zahlreiche restriktive Maßnahmen beschlossen. Hier finden Sie laufend aktualisiert die wichtigsten Informationen, neueste Daten und hilfreiche Links für die Dach-Branche. (Letzte Aktualisierung: 28.03.2020)

Österreich läuft auf Notprogramm. Seit 16. März bleiben viele Geschäfte geschlossen, seit 17. März auch Restaurants. Die Baubranche ist von den geltenden gesetzlichen Schließungen nicht betroffen. Die Realität im Geschäftsalltag sieht aber oft anders aus. 

Auf Baustellen darf gearbeitet werden
Grundsätzlich darf auf österreichischen Baustellen nach wie vor gearbeitet werden. Das Bau-, Bauneben- und Bauhilfsgewerbe darf liefern und montieren, akute Schadensbehebungen sind als Notfalls-Dienstleistungen sowieso zulässig. Allerdings gibt es Einschränkungen: Für den Kundenbereich der Betriebsstätte von Dienstleistungsunternehmen gilt Betretungsverbot. Bitte außerdem beachten: Auf Privatbaustellen sollte in jedem Fall Kontakt mit älteren und immunschwachen Personen vermieden werden, da sie zur Gruppe gehören, die nach bisherigen Erkenntnissen ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf hat. 
Nach intensiven Gesprächen der Bau-Sozialpartner mit Teilen der Regierung gibt es seit 27. März 2020 auch klare gesetzliche Regelung für die Arbeiten auf Baustellen. Wenn diese nicht erfüllt werden können, ist die Baustelle zu schließen. 

Alle Details zu den Maßnahmen für Arbeiten auf Baustellen finden Sie hier:
https://www.bauforum.at/dach-wand/bauarbeiten-und-covid-19-die-neuen-mas...

Betrieb offen halten oder schließen? Mitarbeiter halten oder entlassen?
Obwohl am Bau gearbeitet werden dürfte, schließen viele Auftraggeber die Baustellen. Das betrifft vor allem Großbaustellen. Aber auch viele private Bauherren wollen keine fremden Personen mit potentiellem Ansteckungsrisiko in ihren Häusern. Und: Viele Firmen schalten von sich aus auf Notbetrieb – zum Schutz der eigenen Mitarbeiter und der Kunden. Die Mitarbeiter kleinerer Betriebe werden derzeit noch oft angehalten, ihre stehengebliebenen Urlaubstage aufzubrauchen, oder sie müssen mit Zusage auf Wiedereinstellung entlassen werden. Die AMS-Neuanmeldungen schnellten allein in der ersten Woche der Corona-Maßnahmen um 100.000 Arbeitslose in die Höhe. Die geschaffene Möglichkeit der „Corona Kurzarbeit“ wird derzeit vor allem von größeren Unternehmen wahrgenommen. Für kleinere Betriebe ist sie – trotz Nachbesserungen – oft zu kompliziert und zu teuer.

Infos zur Corona-Kurzarbeit
Die wichtigsten Eckpunkte findet man in einem Factsheet der WKO:
https://www.wko.at/service/factsheet-corona-kurzarbeit.pdf

Da sich die Vorgaben aber immer wieder ändern, beachten Sie bitte unbedingt auch die FAQs der WKO, die laufend ergänzt werden:
https://www.wko.at/service/corona-kurzarbeit.html

Die Informationen und Voraussetzungen des AMS für die Corona Kurzarbeit finden Sie hier:
https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/ams...

Das AMS hat auch alle wichtigen Dokumente für die Corona Kurzarbeit zum Download bereitgestellt. Unter diesen Links findet man Dokumente zu Begehren, Pauschalsatztabellen, Erläuterungen zu den Pauschalsätzen sowie die Richtlinie des AMS:
https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit

https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit/downloads-kurzarbeit

Hier findet man einen Rechner für die Covid-19 Kurzarbeitsbeihilfe, der Unternehmen hilft, eine mögliche Kurzarbeitsbeihilfe zu ermitteln:
https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kur...

Finanzielle Unterstützung für Unternehmen
Für viele Unternehmen, egal welcher Größenordnung, bringt die aktuelle Lage große finanzielle Unsicherheit. Deshalb hat die Regierung neben Maßnahmen zum Schutz für die Gesundheit ein Paket für die Wirtschaft geschnürt. Sehr schnell wurde ein mit vier Milliarden Euro dotierter Corona-Krisenbewältigungs-Fonds eingerichtet. Dabei werden drei Ziele verfolgt: Die Liquidität soll gewährleistet werden, die Arbeitsplätze sollen gesichert werden und in Härtefällen soll geholfen werden. Auch kleinen und mittelständigen Unternehmen soll bei der Krisenbewältigung geholfen werden. Für Familienbetriebe und EPU soll es einen eigenen neuen Härtefonds geben. 
Das Paket von vier Milliarden Euro wurde am 18. März 2020 auf 38 Milliarden Euro erhöht. Die Notfallhilfe für Branchen, die besonders betroffen sind, wird auf 15 Milliarden Euro aufgestockt, weitere zehn Milliarden Euro soll es für Steuerstundungen und neun Milliarden Euro für Kreditgarantien geben.

Detailinformationen zum österreichischen Corona-Krisenbewältigungs-Fonds für Unternehmen und Arbeitsplätze findet man hier:
https://www.oesterreich.gv.at/themen/coronavirus_in_oesterreich/kurzarbe...

Um Unternehmen akut finanziell zu entlasten, bieten auch Finanzamt und Sozialversicherungen zahlreiche Möglichkeiten. Die relevanten Links für steuerliche Sonderregelungen, Herabsetzungen, Beitragsstundungen und Ratenzahlungen der SVS und ÖGK finden Sie in unserem Beitrag „Coronavirus aktuell: Die wichtigsten Informationen für Unternehmer“ inklusive mit umfassender Link-Liste.
https://www.bauforum.at/dach-wand/coronavirus-aktuell-die-wichtigsten-informationen-fuer-unternehmer-194372

Unsere Umfrage, wie heimische Dachdecker- und Spenglerbetriebe die herausfordernde Situation managen, finden Sie hier:
https://www.bauforum.at/dach-wand/umfrage-wie-geht-es-der-dachbranche-de...

Immer am Laufenden
An dieser Stelle werden wir Sie, so lange uns das Thema Coronavirus beschäftigt, laufend mit aktuellen Informationen, Meinungen und Stimmungsbildern der Dach-Branche versorgen.
Damit Sie nichts versäumen, melden Sie sich gleich für den Dach Wand Newsletter an! 

Bleiben Sie informiert! Bleiben Sie gesund!

Ihr Dach Wand-Team

 

Autor/in:
Birgit Tegtbauer
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
23.03.2020

Corona-Kurzarbeit aktuell: Lehrlinge in Kurzarbeit bekommen die volle Lehrlingsentschädigung und die Lehrzeit wird dadurch nicht verlängert.

Branche
22.03.2020

Cyberkriminelle nutzen die aktuelle Lage aus, um Usern Malware unterzujubeln und sensible Daten zu stehlen.

Aktuelles
19.03.2020

Zu einer der wichtigsten derzeitigen Fragen für Betriebe zählt die Handhabung von Verträgen. Die Rechtsexperten der WKO haben die Eckpunkte zusammengefasst.

Othmar Berner, Bundesinnungsmeister der Dachdecker, Glaser und Spengler Österreichs
Aktuelles
19.03.2020

Ein Statement vom Bundesinnungsmeister der Dachdecker, Glaser und Spengler Othmar Berner zur aktuellen Situation mit Empfehlungen für die Branche.

KommR Ernst Zimmermann, Bundesinnungsmeister-Stellvertreter der Dachdecker, Glaser und Spengler
Aktuelles
19.03.2020

Ein offener Brief von Bundesinnungsmeister-Stellvertreter Ernst Zimmermann an seine Dachdecker- und Spengler-Kollegen.

Werbung