Direkt zum Inhalt
Die Vernetzung der Gewerke steht im Haus der Zukunft im Zentrum. Mit dem neuen Messekonzept Webuild möchte die Energiesparmesse Wels zur führenden Plattform für die Herausforderungen der Energie- und Klimawende werden.

Das Haus der Zukunft

10.03.2020

Die Messe Wels zieht nach fünf Messetagen „Webuild Energiesparmesse Wels“ trotz Coronavirus-bedingtem Besucherrückgang eine positive Bilanz. Das Feedback der Aussteller und Fachbesucher zeigt, dass man mit dem neuen Konzept Webuild den richtigen Schritt in die Zukunft gesetzt hat.

Heute reicht es nicht mehr aus, nur Energie zu sparen. Die Vernetzung der Gewerke steht im Haus der Zukunft im Zentrum. Mit dem neuen Messekonzept Webuild möchte die Energiesparmesse Wels zur führenden Plattform für die Herausforderungen der Energie- und Klimawende und der Dreh- und Angelpunkt für das Umdenken werden.
Das ist durchaus gelungen: 2020 wurden in Wels Lösungen und Ideen rund um die Anforderungen, die sich aus dem Klimawandel und effizienter Ressourcenplanung ergeben, präsentiert. Knapp 80.000 Besucher besuchten von 4. bis 8. März die innovative Plattform für Gebäudetechnik und Energieeffizienz mit einem Marktüberblick für effiziente Heizungs-, Gebäude- und Klimalösungen.
Angesprochen auf den Besucherrückgang bilanziert Dir. Mag. Robert Schneider, Geschäftsführer der Messe Wels, dennoch positiv: „An den SHK-Fachtagen waren wir wieder der Treffpunkt für Österreichs Entscheidungsträger aus der Sanitär- und Heizungsbranche. Der Baufachtag und die Lange Nacht des Baus am Donnerstag wurde von Vertretern des Bau- und Baunebengewerbes, aber auch der offiziellen Branchenvertreter und zuständigen Landespolitik für den Wissenstransfer genützt. Wir haben auf das Thema Covid-19 mit größter Sorgfalt reagiert und die notwendigen Maßnahmen ergriffen. Das Coronavirus schlägt sich zwar mit einem Minus von rund 16 Prozent an den Fachtagen und ca. 18 Prozent über die gesamte Messedauer nieder. Insgesamt war jedoch die Qualität der Gespräche und an den Publikumstagen die Kauf- und Investitionsbereitschaft der überwiegend jungen Bauherren auf einem so hohen Niveau wie schon lange nicht mehr.“

Mix aus B2B- und B2C-Messe
Das Messekonzept mit dem neuen Markenzusatz Webuild besteht weiterhin aus dem Branchenmix aus Bau, Bad und Energie. Ebenso weitergeführt wird die Kombination aus Fach- und Publikumsmesse. „Österreich braucht diese B2B-Plattform mit dem Fokus auf Installateure, Baumeister, Planer und Architekten und dem Baunebengewerbe einerseits und eine innovative B2C-Messe als Trendmesse für den modernen Häuslbauer andererseits“, betont Mag. Robert Schneider.
Dass das Konzept stimmt, spiegeln einerseits die Ausstellerstimmen, andererseits die durchgeführte Fachbesucherbefragung wider. 95 Prozent der Befragten – davon waren 78,1 Prozent Entscheidungsträger – waren mit dem Messebesuch sehr zufrieden. 78 Prozent empfehlen die Webuild Energiesparmesse Wels auf jeden Fall weiter und für weitere 15 Prozent ist die Weiterempfehlung sehr wahrscheinlich. 66 Prozent gaben an, die Messe 2021 auf jeden Fall wieder zu besuchen. Weitere 17 Prozent sind sich ziemlich sicher, dass sie die Fachtage am 24. und 25. Februar 2021 wieder als Informationsquelle nutzen werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Heimo Scheuch, CEO der Wienerberger AG
Markt & Menschen
16.09.2020

Im Zuge der laufenden Portfoliooptimierung und der strategischen Ausrichtung auf Wachstumsmärkte mit höheren Margen verkauft die Wienerberger Gruppe ihre Schweizer Tochter ZZ Wancor AG an die ...

Das solare Warmwasserssystem GAP:water besteht aus einem Betonelement, in das ein Wärmetauscher eingebettet ist. Es wird in einem vorgefertigten Fassadenelement untergebracht.
Dach
16.09.2020

Wie lässt sich mit Fassaden und Dächern Sonnenenergie erzeugen? Eine Online-Galerie für gebäudeintegrierte Solarprodukte analysiert die Stärken und Schwächen von 30 Systemen.

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Werkstoff & Technik
19.08.2020

Die Holzforschung Austria bietet am 20. Oktober 2020 das Seminar „Fensterbankeinbau & Bodenanschluss 2020“ an.

Werbung