Direkt zum Inhalt
 © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ © WK NÖ

Gelungener Schulterschluss: Zukunftstag der ARGE Baugewerbe

24.02.2020

Einen ganzen Tag lang drehte sich im St. Pöltner VAZ alles um die wichtigsten Zukunftsthemen der 14 zur ARGE Baugewerbe zählenden Innungen und deren Probleme, Herausforderungen – und Lösungen. 

Die ARGE-Baugewerbe hat sich unter dem Dach der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) formiert, um die Kräfte zu bündeln und noch zielgerichteter agieren zu können. Der Schulterschluss der NÖ Baugewerbebranchen ist gelungen. Die Stimmung bei den rund 1.000 Teilnehmern des Zukunftstages im VAZ St. Pölten war durchwegs positiv: Was die weitere konjunkturelle Entwicklung betrifft herrschte Optimismus. Wie eine direkt am Zukunftstag durchgeführte Umfrage ergab, fühlen sich die Unternehmen zu fast 90 Prozent (!) „gut“ bis „sehr gut“ für die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet.

Facharbeitermangel bremst
Was allerdings immer mehr unter den Nägeln brennt, ist der grassierende Facharbeitermangel. Dieser droht die Betriebe bei ihrer Arbeit immer mehr zu bremsen. „Da müssen wir rasch etwas tun, sonst können die Baubranchen das große Auftragspotential nicht ausschöpfen, das allein schon im Sanierungsbereich gegeben ist“, meinte denn auch WKÖ-Präsident Harald Mahrer mit Verweis auf das aktuelle Regierungsprogramm. So etwa sieht es eine Verdreifachung der Sanierungsrate bei Gebäuden vor. Sollte das auch nur annähernd eingehalten werden, wäre dies nach Meinung der Wirtschaftsexperten ein gigantisches Konjunkturprogramm.

Mehr Durchschlagskraft
Insgesamt beschäftigen die 20.000 zur ARGE Baugewerbe gehörenden Betriebe über 95.000 Mitarbeiter, bilden 5.000 Lehrlinge aus und erzielen einen Jahresumsatz von 8,7 Milliarden Euro. Drei beeindruckende Zahlen als Hauptbotschaften im Außenauftritt, denen Politikwissenschaftler und Kommunikationsexperte Peter Filzmaier einiges an Durchschlagskraft gegenüber Öffentlichkeit und Politik attestiert. „Das Budget des Landes Niederösterreich entspricht in etwa ihrem Umsatz“, zeigte sich Landtagspräsident Karl Wilfing tief beeindruckt. Für das Land Niederösterreich, so Wilfing, seien die in den Regionen beheimateten Betriebe der ARGE Baugewerbe ein ganz wichtiger Partner.

Rund um Bau, Haus und Garten 
Der Zukunftstag wurde von 14 Landesinnungen veranstaltet, die rund um den Bau sowie Haus und Garten aktiv sind. Diese Innungen haben sich in einer losen Arbeitsgemeinschaft – der ARGE Baugewerbe – zusammengefunden, um gemeinsame Ziele zu verfolgen, wie zum Beispiel Regionalvergaben zu fördern oder Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel zu setzen. Mit Aktionen wie der kostenlosen Vergabeberatung für Gemeinden oder einem Interessentenpool von geeigneten Bietern für öffentliche Auftraggeber hat die ARGE bereits auf sich aufmerksam gemacht.

Die beteiligten Innungen:
Landesinnung Bau
Landesinnung Bauhilfsgewerbe
Landesinnung Dachdecker, Glaser und Spengler
Landesinnung der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger
Landesinnung der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker
Landesinnung der Gärtner und Floristen, Berufsgruppe der Gärtner
Landesinnung der Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker
Landesinnung Holzbau
Landesinnung der Maler und Tapezierer
Landesinnung der Mechatroniker, Berufsgruppe der Kälte- und Klimatechnik
Landesinnung der Metalltechniker
Landesinnung der Rauchfangkehrer
Landesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker
Landesinnung der Tischler

 

Werbung

Weiterführende Themen

Arbeiten aus dem Homeoffice ist Alltag geworden in Zeiten von Corona. Das Digital Team Österreich unterstützt KMU dabei kostenlos mit wichtigen Tools.
Aktuelles
02.04.2020

Die Corona-Krise zwingt viele Unternehmen zur mobilen Arbeit der Mitarbeiter von zu Hause. Nicht immer sind aber die digitalen Werkzeuge dazu vorhanden. Darum hat die Bundesministerin für ...

Aktuelles
02.04.2020

Das Coronavirus hat unser Leben und Arbeiten auf den Kopf gestellt. Inzwischen haben die meisten Unternehmen Wege gefunden, die Krise zu handhaben und entsprechende Maßnahmen getroffen. Diese ...

Aktuelles
02.04.2020

Das Corona-Maßnahmenpaket für die Wirtschaft beinhaltet auch einen Härtefall-Fonds. Er soll vor allem für EPU und Kleinstunternehmer eine erste Hilfe in der Corona-Krise sein. Hier die wichtigsten ...

Aktuelles
27.03.2020

Seit Montag wurde in Verhandlungen zwischen Sozialpartnern und Teilen der Bundesregierung nach klaren Regeln für Baustellen gesucht. Seit heute steht nun fest: Es gibt keinen Baustopp, aber ...

Mit verschiedenen Maßnahmen sollen Unternehmen Hilfe bei finanziellen Problemen aufgrund der Coronakrise erhalten.
Aktuelles
25.03.2020

Vom Härtefallfonds bis zu Steuerererleichterungen – Experten der WKO geben einen Überblick, mit welchen Maßnahmen Unternehmen finanzielle Hilfe bekommen können.

Werbung