Direkt zum Inhalt
Die Prager Burg mit ihren Tondachziegeldächern ist ein Symbol des tschechischen Staates und eine der bedeutendsten Kulturstätten.

Geschütztes Denkmal

29.03.2018

Die Prager Burg ist ein herausragendes historisches Denkmal der Tschechischen Republik und auch das markanteste Wahrzeichen der zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden historischen Altstadt von Prag. An die Renovierung des Daches werden daher höchste Ansprüche gestellt.

Mit seiner tausendjährigen Geschichte ist die Prager Burg Teil des denkmalgeschützten Stadtgebiets. Sie wurde um 880 n. Chr. von Fürst Bořivoj I. aus dem böhmischen Herrschergeschlecht der Přemysliden gegründet.

Die Dächer der Prager Burg sind mit klassischen Tondachziegeln im Mörtelbett oder mit historischen rechteckigen Schieferplatten gedeckt. In den vergangenen Jahren wurde bei einer Reihe von Gebäuden eine Rekonstruktion der Dacheindeckung erforderlich. Die Sanierung wurde hauptsächlich in einigen Bereichen des West-, Mittel- und Nordflügels des sogenannten Neuen Palasts, beim Alten Königspalast und bei der Schmiede im Lumbe-Garten durchgeführt.

DACH MIT HISTORISCHER PATINA

Ein wichtiger Teil des Burgkomplexes, der mittlere Flügel des Neuen Palastes, wurde komplett renoviert. Der östliche Dachbereich mit einer Fläche von rund 1.440 Quadratmetern wurde mit engobierten keramischen Dachziegeln in Antik-Finish gedeckt. Der naturfarbene Patinierungseffekt der Dachziegel gibt dem Dach ein historisches Aussehen. Dieser wurde durch teilweises Engobieren erreicht, bei dem eine gefärbte Glasmischung vor dem Brennen auf die Ziegel aufgebracht wurde. Für die Verarbeitung wurde ein Spezialmörtel ohne Zementgehalt verwendet. Die Art der Verlegung ist in der tschechischen Dachdeckerzunft seit Jahrzehnten gleich geblieben und garantiert, dass die Eindeckung den ursprünglichen Charakter im historischen Stil behält. Drei Gruppen von Dachdeckern, Zimmerleuten und Spenglern wechselten sich 40 Tage lang bei den Arbeiten auf dem Dach ab. Zur Rekonstruktion wurden insgesamt 189 Paletten Tondachziegel und 22 Paletten Mörtel verwendet.

Sämtliche bei der Rekonstruktion der Dächer der Prager Burg eingesetzten Materialien und technologischen Verfahren wurden im Vorfeld mit dem Amt für Denkmalschutz des Büros des Präsidenten der Tschechischen Republik besprochen und abgestimmt. Aufgabe dieses Amtes ist es, darauf zu achten, dass die Richtlinien der Staatsverwaltung in Bezug auf Erhaltung des Kulturerbes der Prager Burg als nationales Kulturdenkmal eingehalten werden. „Meiner Ansicht nach war die Rekonstruktion der Dächer erfolgreich – die Qualität aller verwendeten Arten von Dacheindeckungen und ihre tadellose Funktionalität sind eine Selbstverständlichkeit. Es ist äußerst wichtig für das Gesamtbild von historischen Gebäuden, dass die Form und die Art der Dacheindeckung sowie ihre Farbe beibehalten werden“, resümiert Architekt Petr Chotebor vom Amt für Denkmalschutz.

Werbung
Werbung