Direkt zum Inhalt

Interview: Filli Stahl auf neuen Wegen

18.12.2019

Filli Stahl Dachprofi, Spezialist im Dachfachhandel, strukturiert sich neu. Wir waren zu Besuch am Produktionsstandort im steirischen Scheifling und haben den Leiter des Unternehmensbereichs „Dachprofi“ Prokurist Alois Quantschnig zu den jüngsten Aktivitäten und Zukunftsplänen befragt.

 

Prokurist Alois Quantschnig, Leiter des Unternehmensbereichs „Dachprofi“ bei Filli Stahl, erzählt von den Neuerungen im Unternehmen.

Filli Stahl Dachprofi befindet sich auf neuen Wegen, hört man in der Branche – was steckt dahinter?

Alois Quantschnig: Wir haben uns über die Jahre hinweg zu einem wichtigen Partner und Lieferanten für Spengler und Dachdecker mit der Kernkompetenz für Bandbleche, Dachentwässerung und Trapezbleche entwickelt. Als weitere Kernkompetenz haben wir uns dem Thema Flachdach verschrieben, wo wir durch speziell geschulte Mitarbeiter ein verlässlicher und kompetenter Partner für die Zulieferindustrie geworden sind.

Sie sind Fachhändler und immer mehr auch Produzent. Das ist nicht immer leicht vereinbar. Wie sehen und definieren Sie hier Ihre Aufgaben?

Wir streben hier nach klarer Differenzierung zu unseren Marktbegleitern und Leistungsführerschaft, und sind zur Industrie ein fairer Partner mit Handschlagqualität. Wir bringen Leistungen ein in diese Partnerschaft, um die bestmögliche Verbindung in der Lieferkette zum Spengler und Dachdecker zu sein. Das bedeutet, wir investieren in Schulung unserer Mitarbeiter, sind lösungsorientiert und bieten ausreichende Lagerkapazitäten für rasche Lieferungen, um nur einige Punkte zu nennen.

Und was verbirgt sich hinter „DAS Aluminium Programm“?

Auf jeden Fall kein Geheimnis. Wir stehen in einer strategischen Partnerschaft mit Grömo und werden gemeinsam Alustar Grömo, ein komplettes Dachentwässerungssystem in Aluminium mit Farbvielfalt, als Exklusivpartner in Österreich auf den Markt bringen und gemeinsam auch europaweit vermarkten. Mit der Marke „Duofalz“ bieten wir dazu das passende und einzigartig beidseitig verwendbare Band-Aluminium für Stehfalzdächer, Attikaabdeckungen, Ergänzungsbänder usw. und das in vielfältigen Farbvariationen.

Das ausführliche Interview lesen Sie in der Print-Ausgabe Ihrer Fachzeitschrift DACH WAND – ab 19.12.2019 in Ihrem Briefkasten!

Werbung

Weiterführende Themen

Wiens Spartenobfrau Abg.z.NR Mag. (FH) Maria Smodics-Neumann und ihre beiden Stellvertreter LIM-Stv. KommR Günther Schweifer (rechts) und LIM KommR Alexander Eppler.
Markt & Menschen
12.06.2020

In Anerkennung seiner seit Jahren beständigen Anstrengungen, die Weiterentwicklung der verschiedenen Branchen in der Wiener Sparte voranzutreiben, wurde Wiens Landesinnungsmeister Alexander Eppler ...

Weiberghaus in Nitra: Titanzink schafft eine harmonische Verbindung zwischen den kleinteiligen Fassadenmaterialien und erfüllt zugleich den Wunsch des Bauherrn nach wohngesundem Wohnen in einem wartungsfreien Gebäude.
Dach
12.06.2020

Aus Holzschindeln und Bruchstein bestehen die Fassaden eines Ferienhauses im slowakischen Nitra. Titanzink verbindet diese beiden Baustoffe auf harmonische Weise und erfüllt zugleich den Wunsch ...

Michael Harry ist seit Mai 2020 neuer Vertriebsleiter Dach bei Wienerberger Österreich.
Markt & Menschen
10.06.2020

Seit Mai hat Wienerberger Österreich mit Michael Harry einen neuen Vertriebsleiter für den Bereich Dach.
 

Bild 1: Die Arbeit des ungewollten „Subunternehmers“: Eine beschieferte Bahnenoberfläche mit katastrophal ausgeführten Stößen und einer auf die Oberfläche aufgeklebten ersten Hochzugsbahn, die unter den Ziegel geführt ist.
Dach
20.05.2020

Die Corona-Pandemie sorgt für Unsicherheit. In vielerlei Hinsicht. So auch in einem jüngst entstandenen Fall des Sachverständigen Gerhard Freisinger: Ein Auftraggeber möchte sein Flachdach fertig ...

Ing. Klaus Brenn-Struckhof, Anwendungstechniker für Bessemerfarben, hat am 15. Mai 2020 den Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren.
Markt & Menschen
20.05.2020

Ein liebenswürdiger, fachkundiger und außergewöhnlicher Mann der österreichischen Dachbranche hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Ein Nachruf auf Ing. Klaus Brenn-Struckhof.

Werbung