Direkt zum Inhalt

Sicher in luftiger Höhe

13.03.2018

Auch diesen Winter haben wieder Lehrgänge für Dachdecker, Glaser, Spengler und Zimmerer in den fünf bundesweit existierenden Trainingszentren der Hoehenwerkstatt stattgefunden. Mehr als 350 Teilnehmer wurden heuer erfolgreich trainiert.

Insgesamt schult die Hoehenwerkstatt jährlich ca. 6.000 Personen in verschiedenen Lehrgängen im sicheren Umgang mit der Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) und in Rettungstechnik. In Oberösterreich, Wien, Niederösterreich, Burgenland, Kärnten und Salzburg finden solche Lehrgänge seit vielen Jahren statt. In Tirol wurde heuer im neuen Trainingszentrum der Hoehenwerkstatt in Völs durchgestartet. Die Landesinnungen unterstützen diese Kurse zum Teil sowohl finanziell als auch logistisch in Kooperation mit den Landesstellen der AUVA und in Salzburg auch mit der Arbeiterkammer. Die Dachlehrgänge sind ein wesentlicher Beitrag zur gesetzlich geforderten Unterweisung und beinhalten die in der PSA-V geforderten Übungen mit der PSAgA.

Höhenarbeit ist ein sehr anspruchsvolles Arbeitsfeld, das Fehler kaum verzeiht. Unfälle enden oft mit schlimmen Verletzungen oder sogar tödlich. „Das Sicherheitsbewusstsein ist in den Firmen über die Jahre beständig gestiegen. Das Besuchen eines Lehrgangs, um etwas von Profis zu lernen, ist heute viel selbstverständlicher als noch vor einigen Jahren. Das Verwenden von Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz wird allgemein als notwendig und wichtig anerkannt. Das ist auch das Verdienst der beteiligten Kooperationspartner, die durch dieses beständige, regelmäßige Engagement, das Bedürfnis nach mehr Sicherheit ins kollektive Gedächtnis der Arbeitnehmer und Arbeitgeber einimpfen“, zieht Hoehenwerkstatt- Geschäftsführer Vinzenz Reinhartz ein überaus positives Resümee der Dachlehrgänge.

Werbung
Werbung