Direkt zum Inhalt

Würth Österreich: Vorjahresumsatz gesteigert

17.02.2020

Mit einem neuen Rekordwert von 220,7 Millionen Euro Umsatz schloss Würth Österreich das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich ab.

 

Geschäftsführer Alfred Wurmbrand setzt auch in Zukunft auf die Multiplikation von Würth Shops und Investitionen im Bereich eBusiness, um den Erfolgsweg von Würth Österreich fortzusetzen.

Würth bleibt auf Erfolgskurs: Mit einem Umsatz von 220,7 Millionen Euro (2018: 210,8 Millionen Euro) konnte das Vorjahresergebnis um 4,7 Prozent gesteigert werden. Damit wurde der geplante Umsatz von 227,7 Millionen Euro zwar nicht ganz erreicht, Geschäftsführer Alfred Wurmbrand ist dennoch zufrieden: „Die schwierige Situation in der Automobilindustrie wirkt sich auch auf unser Gesamtergebnis aus. Positiv beeinflusst wurde das Jahresergebnis hingegen durch die derzeit sehr gute Auslastung im Baugewerbe“.
Neben dem Direktvertrieb, dem größten und wichtigsten Vertriebskanal von Würth, tragen auch die derzeit 54 Abholshops einen wesentlichen Teil zum Erfolg des Unternehmens bei. Mit einem Umsatz von 55 Millionen Euro erwirtschaften sie 25 Prozent des Gesamtergebnisses. Im Laufe des Jahres 2020 sind vier neue Würth Shops für gewerbliche Kunden in ganz Österreich geplant. Die Standorte in Linz (Oberösterreich), Telfs (Tirol), St. Pölten-Nord (Niederösterreich) und Röthis (Vorarlberg) stehen bereits fest. Sehr erfreulich entwickelt sich nach wie vor der Vertriebskanal eBusiness. Der Onlineshop-Umsatz macht bereits 11 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Für 2020 strebt Würth Österreich ein gesundes Wachstum in Umsatz und Ertrag an.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.03.2020

In den letzten Tagen wurde das Kurzarbeitsmodell mehrfach überarbeitet und bietet für Arbeitgeber eine wirtschaftlich interessante Alternative zum Mitarbeiterabbau. Die wichtigsten Fragen sowie ...

Aktuelles
23.03.2020

Corona-Kurzarbeit aktuell: Lehrlinge in Kurzarbeit bekommen die volle Lehrlingsentschädigung und die Lehrzeit wird dadurch nicht verlängert.

Branche
22.03.2020

Cyberkriminelle nutzen die aktuelle Lage aus, um Usern Malware unterzujubeln und sensible Daten zu stehlen.

Aktuelles
19.03.2020

Zu einer der wichtigsten derzeitigen Fragen für Betriebe zählt die Handhabung von Verträgen. Die Rechtsexperten der WKO haben die Eckpunkte zusammengefasst.

Othmar Berner, Bundesinnungsmeister der Dachdecker, Glaser und Spengler Österreichs
Aktuelles
19.03.2020

Ein Statement vom Bundesinnungsmeister der Dachdecker, Glaser und Spengler Othmar Berner zur aktuellen Situation mit Empfehlungen für die Branche.

Werbung