Direkt zum Inhalt
Markus König und Markus Klaus-Eder (Marketing) vor der großen SmartFlower. Diese kann als Marketinginstrument für Handelspartner eingesetzt werden

100 Handelspartner in zwei Jahren: Monitors and More startet das Projekt „suntastic.solar“

19.06.2015

Jetzt geht’s für Monitors and More so richtig los in der Photovoltaik-Branche. Mit einem neuen Marketingkonzept will das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren ein Netzwerk von 100 Fachhandelspartnern aufbauen. Die Vertriebspartnerschaften laufen unter der Dachmarke „suntastic.solar“, die sich als Marke für hochwertige Photovoltaik-Installationen etablieren soll.

So sieht das neue Logo aus

Wie berichtet, startet Monitors and More nun in der Photovoltaik-Branche. „Immer mehr Menschen wollen sich von traditionellen Energielieferanten unabhängig machen, indem sie die kostenlose Energiequelle Sonne nutzen“, sagt Markus König, Geschäftsführer von Monitors and More. „Jeder Kunde kann sich damit nicht nur seine Energie-Souveränität sichern und wesentlich Kosten einsparen, sondern auch einen wertvollen Beitrag zur Vermeidung des Klimawandels leisten.“

König lädt daher den Fachhandel ein, mit Monitors and More über die neue Dachmarke „suntastic.solar“ eine Vertriebspartnerschaft einzugehen. Die Fachhandelspartner werden mit Marktkommunikation, Marketing, Werbung und lokalen Aktionen zur Erschließung ihrer regionalen Märkte zu unterstützt. Der Distributor „suntastic.solar“ soll sich als neue Marke für Photovoltaik-Lösungen und -Dienstleistungen mit hoher Qualität positionieren. Das Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren ein Netzwerk von 100 Fachhandelspartnern aufzubauen.

Für den Handelspartner würden sich dadurch einige Vorteile ergeben. „Er gewinnt neue Kunden mit geringem Akquise-Aufwand, genießt attraktive Margen beiden Produkten durch günstige Einkaufspreise, erfreut sich eines geringeren Aufwands durch optimierte Logistikprozesse und erhält durch die einfache und termingerechte Projektabwicklung zufriedene Kunden, die gerne wieder bei ihm kaufen“, heißt es in der Presseaussendung.

Die Unterstützung der Partner beginnt bei der österreichweiten Bewerbung der Marke „suntastic.solar“ und reicht bis hin zur gemeinsamen Analyse der regionalen Märkte und der vor Ort möglichen Kommunikationswege. Die Gestaltung von individuellen Werbemitteln sowie die Planung und Durchführung von an die Jahreszeit angepassten Aktionen gehören ebenso zum Konzept. „Wir denken da an auffällige aktionistische Kampagnen, wie etwa das Aufstellen einer Outdoor-Steele oder Demo-SmartFlower am Hauptplatz des Heimatortes eines Partners“, so König.

Jeder „suntastic.solar“-Händler bekommt eine auf ihn zugeschnittene moderne Partnerwebsite, die auch für mobile Geräte geeignet und mit detailreichen Analysefunktionen ausgestattet ist. Geplant sind zudem Landingpages zur Kontaktgenerierung, ein Email-Marketingtool für automatisierte Folgeemails zur Kundenbindung und den Newsletter-Versand sowie Unterstützung bei der Erfassung und Vermarktung von Referenzprojekten.

„Wir bieten unseren Partnern viele ‚suntastische‘ Vorteile. Im Gegenzug erwarten wir von diesen ein volles Commitment zum Projekt „suntastic.solar“ und die Bereitstellung von Personal-Ressourcen wie geschulte Vertriebsmitarbeiter und Elektro-Installateure sowie einen verantwortlichen Ansprechpartner für die aktive Zusammenarbeit“, stellt König klar und ergänzt: „Auch das Erreichen von gemeinsam vereinbarten Umsatzzielen gehört dazu.“

Gleich für den Neustart konnte der Distributor nicht nur viele Marken aus dem Photovoltaik-Bereich wie etwa KiotoSolar, Fronius, Schletter oder Phoenix Kontakt für sich gewinnen, sondern auch österreichische Lösungsanbieter wie SmartFlower oder Sundrops mit an Bord holen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
26.09.2019

Landwirte dürfen sich freuen: Im Rahmen des Programms „Photovoltaik in der Land- und Forstwirtschaft“ fördert der Klima- und Energiefonds PV-Anlagen und erstmalig zusätzlich Stromspeicher.

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Die Pergola im Kirchpark in Kirchberg an der Raab hat eine integrierte Photovoltaik-Anlage und liefert Strom aus Sonnenenergie.
Metallbau
12.09.2019

Vulkanland Metall war maßgeblich an der Errichtung des neuen Kirchparks im Zentrum von Kirchberg an der Raab beteiligt.

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.
Aktuelles
09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Freuen sich über die Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage: Alexander Schwab (Ökovolt), Bernd Kubinger (Würth), Alfred Wurmbrand (Würth), Johann Hell (Bürgermeister Böheimkirchen), Manuel Thaler (Ökovolt).
Aktuelles
03.09.2019

Am Standort der österreichischen Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde vor kurzem die derzeit größte Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Niederösterreichs in Betrieb genommen.

Werbung