Direkt zum Inhalt
ABB ist Hauptpartner des neuen Gotthard-Basistunnels: ABB liefert Komponenten für die Energieversorgung der Infrastruktur und der Tunnellüftung.

ABB ist Hauptpartner des neuen Gotthard-Basistunnels

01.02.2016

Dieses Jahr wird der neue Gotthard-Basistunnel, der längste Eisenbahntunnel der Welt, eröffnet. Im neuen Tunnel stecken ABB-Technologien, die dafür sorgen, dass die Energieversorgung der Infrastruktur und der Belüftung gesichert sind.

Als Hauptpartner des Projektes „Gottardo 2016“ unterstützt ABB die Feierlichkeiten rund um die Eröffnung des Jahrhundertbauwerks im Juni 2016. Als Zeichen dieser Verbindung verkehrt seit dem 20. Jänner eine Lok 2000 im ABB-Design auf dem Schweizer Schienennetz. Wie die anderen Fahrzeuge dieses Typs, läuft auch sie mit Antriebspaketen und elektrischer Ausrüstung von ABB.

Der Gotthard-Basistunnel ist mit 57 Kilometern der längste Eisenbahntunnel der Welt und ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen Europas. Dank des neuen Tunnels entstehen mehr Kapazitäten, um Güter auf der Bahn zu transportieren.

2014 hat ABB einen Auftrag und Auftragsoptionen über fast 70 Millionen Schweizer Franken von SBB für die Lieferung der neusten Generation von Stromrichtern erhalten.

ABB CEO Ulrich Spiesshofer sagte anlässlich der Lok-Taufe in Genf: „Dieser Auftritt steht auch für den Beitrag, den ABB mit ihren installierten Komponenten zur Realisierung des Jahrhundertbauwerks geleistet hat. Auch im neuen Tunnel steckt eine breite Palette von ABB-Technologien.“

Grund zum Feiern

2016 wird gleich mehrfach gefeiert: die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im Juni, aber auch 125 Jahre ABB in der Schweiz. „Unter dem Motto ‚Mehr Zug für die Zukunft‘ zeigt die Lok in unserem Jubiläumsjahr, wie stolz ABB auf ihre Erfolgsgeschichte im Bahnverkehr und auf die langjährige Partnerschaft mit SBB ist“, fügte Remo Lütolf, Country Manager ABB Schweiz an.

„Wir freuen uns, dass wir für die Eröffnung des Jahrhundertbauwerks Gotthard-Basistunnel Anfang Juni 2016 einen langjährigen und verlässlichen Partner für Bahntechnik und Elektrifizierung mit an Bord haben“, fügte SBB CEO Andreas Meyer an.

Autor: Rudolf Preyer

Original erschienen am 01.02.2016: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Tunnelbaustelle "Fröschnitzgraben" beim Semmering Basistunnel
Aktuelles
16.07.2018

Zwei Tunnelbohrer mit einem Gesamtgewicht von 800 Elefanten fressen sich ab sofort beim Semmering-Basistunnel vom Fröschnitzgraben (Steiermark) rund neun Kilometer in Richtung Gloggnitz durch den ...

Klaus Schierhackl, Vorstandsdirektor der Asfinag, Infrastrukturminister Norbert Hofer und Karin Zipperer, Vorstandsdirektorin der Asfinag (v.l.) präsentierten das Investitionsprogramm für 2018.
Aktuelles
13.02.2018

Die Asfinag investiert 2018 mehr als eine Milliarde Euro in Auto- und Schnellbahnen. 

Angesichts der weiteren U-Bahn-Bauprojekte in der Bundeshauptstadt sieht die Tiefbaubranche gespannt den Ausschreibungen ab 2018 entgegen.
Branche
16.10.2017

Für die heimische Tiefbaubranche sind die in Vorbereitung befindlichen Arbeiten für die nächste Wiener U-Bahn-Erweiterung eines der wichtigsten Geschäftsfelder der kommenden Jahre.

"Mit unseren vier klarer geschnittenen, marktführenden, unternehmerisch handelnden Geschäftsbereichen sind wir fokussierter und flexibler aufgestellt", so Ulrich Spiesshofer
E-Technik
04.10.2016

Wertsteigerung lautet der von ABB gefasste Vorsatz. Dabei startet der Schweizer Konzern nun in die nächste Phase. Vier Divisionen werden im Zuge dessen nun neu ausgerichtet.

Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB
E-Technik
22.09.2016

NKT Cables, Produzent von Stromkabel im Niedrig-, Mittel- und Hochspannungsbereich erwirbt das weltweite Systemgeschäft für Hochspannungskabel von ABB. Das Geschäft mit einem ...

Werbung