Direkt zum Inhalt
ABB ist Hauptpartner des neuen Gotthard-Basistunnels: ABB liefert Komponenten für die Energieversorgung der Infrastruktur und der Tunnellüftung.

ABB ist Hauptpartner des neuen Gotthard-Basistunnels

01.02.2016

Dieses Jahr wird der neue Gotthard-Basistunnel, der längste Eisenbahntunnel der Welt, eröffnet. Im neuen Tunnel stecken ABB-Technologien, die dafür sorgen, dass die Energieversorgung der Infrastruktur und der Belüftung gesichert sind.

Als Hauptpartner des Projektes „Gottardo 2016“ unterstützt ABB die Feierlichkeiten rund um die Eröffnung des Jahrhundertbauwerks im Juni 2016. Als Zeichen dieser Verbindung verkehrt seit dem 20. Jänner eine Lok 2000 im ABB-Design auf dem Schweizer Schienennetz. Wie die anderen Fahrzeuge dieses Typs, läuft auch sie mit Antriebspaketen und elektrischer Ausrüstung von ABB.

Der Gotthard-Basistunnel ist mit 57 Kilometern der längste Eisenbahntunnel der Welt und ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen Europas. Dank des neuen Tunnels entstehen mehr Kapazitäten, um Güter auf der Bahn zu transportieren.

2014 hat ABB einen Auftrag und Auftragsoptionen über fast 70 Millionen Schweizer Franken von SBB für die Lieferung der neusten Generation von Stromrichtern erhalten.

ABB CEO Ulrich Spiesshofer sagte anlässlich der Lok-Taufe in Genf: „Dieser Auftritt steht auch für den Beitrag, den ABB mit ihren installierten Komponenten zur Realisierung des Jahrhundertbauwerks geleistet hat. Auch im neuen Tunnel steckt eine breite Palette von ABB-Technologien.“

Grund zum Feiern

2016 wird gleich mehrfach gefeiert: die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im Juni, aber auch 125 Jahre ABB in der Schweiz. „Unter dem Motto ‚Mehr Zug für die Zukunft‘ zeigt die Lok in unserem Jubiläumsjahr, wie stolz ABB auf ihre Erfolgsgeschichte im Bahnverkehr und auf die langjährige Partnerschaft mit SBB ist“, fügte Remo Lütolf, Country Manager ABB Schweiz an.

„Wir freuen uns, dass wir für die Eröffnung des Jahrhundertbauwerks Gotthard-Basistunnel Anfang Juni 2016 einen langjährigen und verlässlichen Partner für Bahntechnik und Elektrifizierung mit an Bord haben“, fügte SBB CEO Andreas Meyer an.

Autor: Rudolf Preyer

Original erschienen am 01.02.2016: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Roboter werden eine bedeutende Rolle dabei spielen, die Produktivität zu steigern und den Schwerpunkt der chinesischen Fertigungsindustrie von „gross“ auf „stark“ zu verlagern.
E-Technik
24.08.2016

Der kollaborative Roboter YuMi von ABB wurde auf der China International Robot Show mit dem Golden Finger Award prämiert.  

Der Doktor der Robotik, Sensorik und Datenverarbeitung wird seine neue Position von Zürich aus ausüben.
E-Technik
17.06.2016

Mit sofortiger Wirkung übernimmt Sami Atiya die Leitung der Division Industrieautomation und Antriebe und folgt damit Pekka Tiitinen. Dieser kehrt in seine Heimat Finnland zurück und übernimmt den ...

Der Fokus der diesjährigen Investitionen liegt auf dem Ausbau und der Erneuerung der Tunnelanlagen.
Aktuelles
01.03.2016

Eine Milliarde Euro investiert die Asfinag in neue und vor allem sichere Straßen und Tunnel.

E-Technik
02.11.2015

In den letzten beiden Monaten hat Schäcke gemeinsam mit ABB in allen Bundesländern Schulungen zu den Themen Typ A FI und Busch-free@home Haussteuerungen ...

Zusammen, was zusammen gehört
E-Technik
15.09.2015

Der Verwaltungsratschef des Schweizer Elektrokonzerns ABB hat sich gegen eine Aufspaltung des Energie- und Automationsgeschäfts ausgesprochen. "Ich bin strikt dagegen, Energie und Automation zu ...

Werbung