Direkt zum Inhalt

Alno: deutscher Küchenhersteller verhandelt über Stellenabbau

28.10.2015

Der deutsche Küchenhersteller Alno verhandelt über einen Jobabbau. Derzeit liefen Gespräche mit den Betriebsräten über Ausmaß und Bedingungen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Im Raum steht eine Kürzung um 100 Beschäftigte, insgesamt hat Alno weltweit 2.100 Mitarbeiter, etwa 1.500 davon in Deutschland. "Wir versuchen, sozialverträgliche Lösungen zu finden", sagte ein Alno-Sprecher.

Betroffen seien Stellen in der Verwaltung und Leitungsfunktionen an den deutschen Standorten in Pfullendorf (Baden-Württemberg), Enger (Nordrhein-Westfalen) und Coswig (Sachsen-Anhalt). Unter anderem von Einsparungen durch den Stellenabbau verspricht sich Alno bis 2016 einen operativen Ergebnisanstieg in Höhe von etwa 7 Mio. Euro.

Nach vorläufigen Zahlen erzielte der Konzern den Angaben zufolge zwischen Jänner und September 2015 einen Umsatz von 392,9 Mio. Euro und somit 3,7 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ebitda, also das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, bereinigt um Sondereffekte, verbesserte sich von minus 22,4 Mio. Euro auf minus 2,2 Mio. Euro. Zum Nettoergebnis machte das Unternehmen keine Angaben.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Die Feuchtraum-geeigneten Laminatböden vereinen Designqualität und bestmögliche Gebrauchseigenschaften.
Schwerpunkt
29.03.2018

Die neuen Laminatböden erobern Küche und Bad.

Flexibles Möbel: Ein ausziehbares Element dient als Essplatz und Arbeitsbereich.
Meisterstücke
06.09.2017

Ein vielseitiges, kompaktes Möbel als transportable Koch- und Arbeitseinheit: Peter Mund hat sich mit seinem sehenswerten Meisterstück dem brandaktuellen Thema Wohnen auf wenig Platz gewidmet.  ...

Aktuelles
15.05.2017

Die Nachfrage nach Küchenmöbeln war 2016 in Österreich hoch: Insgesamt wurden rund 179.000 Küchen verkauft.

Mono D-100XS: Spüle für kompakte Küchen
Produkte
06.12.2016
Werbung