Direkt zum Inhalt

Arçelik setzt auf Nachhaltigkeit

27.05.2016

Das machte CEO der Koc-Gruppe Hakan Bulgurlu beim „Dialogue for climate action“ in der Wiener Hofburg deutlich „Nachhaltigkeit ist kein ‚Nice-to have‘, sondern ein erfolgreiches Geschäftsmodell“, äußerte sich Bulgurlu über die Chance den Kampf gegen den Klimawandel zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit zu nutzen.

Hakan Bulgurlu ist überzeugt, dass Klimaschutz nicht nur den Interessen der Allgemeinheit dient, sondern auch die Unternehmen selbst davon profitieren.

„Wir wollen der Impulsgeber in unserer Branche sein. Wir überarbeiten unsere Planung laufend und nach aktuellsten technischen Erkenntnissen, um als einer der größten Hausgeräte-Produzenten weltweit unseren Beitrag zu leisten, welcher die Verringerung der Treibhausgas-Emission vorantreibt“, deponierte Bulgurlu sein Anliegen.

Arçelik richtet seine Geschäftsweise darauf aus, den Lebenszyklus von Produkten zu verbessern. Im Augenmerk liegt dabei nicht nur die Minimierung von Umweltauswirkungen, sondern auch die Erhöhung der Energie- und Materialeffizienz. Der Kampf gegen den Klimawandel erfordert ein kollektives Handeln und Solidarität im öffentlichen sowie im privaten Umfeld. Unternehmen, die Klimaschutzpolitik in ihre Strategien einbinden und die Geschäftsmodelle einer kohlenstoffarmen Wirtschaft angepasst haben seien Bulgurlu zufolge auf Erfolgskurs. „Jene Industrien, die auf nachhaltige Produkte und Verfahren setzen, gewinnen Marktanteile, steigern die Wettbewerbsfähigkeit und erzielen gleichzeitig die größten Einsparungen – im Unternehmen und zugunsten des gesamtgesellschaftlichen Interesses des Klimaschutzes“, meint er.

Hausgeräteanstieg bis 2030

Aufgrund der Zunahme des BIP, der Urbanisierung und der weltweit wachsenden Single-Gesellschaft prognostiziert man bei Arçelik einen hohen Anstieg des Bedarfs an Haushaltsgeräten. „Wir gehen davon aus, dass sich der Bestand an installierten Kühlschränken zwischen 2010 und 2030 um 70 Prozent erhöhen wird, und zwar in erster Linie in Nicht-OECD-Staaten. Energieeffizientere Geräte zu besitzen, bietet große Vorteile für die Verbraucher und führ gleichzeitig zu geringeren Treibhausgasemissionen“, mein Bulgurlu. So haben in Südafrika nur 47 Prozent der Bevölkerung Zugang zum Elektrizitätsnetz. Das veranlasste Arçelik einen Kühlschrank zu entwickeln, welcher über Solarenergie betrieben wird. „Diese kohlenstoffarme Lösung bietet nicht nur wirtschaftliche Vorteile, sondern hat auch die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens in der Region gesteigert“, zieht Bulgurlu Bilanz.

Um sich erfolgreich für die Umwelt einsetzten zu können sind Dialoge und Führungskompetenz erforderlich, um Kreditgeber und Partner mit ins Boot zu holen. Gesetzliche und regulatorische Reformen sind in der Lage die Ausbeutung traditioneller Energiequellen zu reduzieren und die Nutzung moderner Technologie zu beschleunigen. So würden sich Bulgurlu zur Folge auch Vorteile für den Konsumenten ergeben, wie zum Beispiel niedrigere Preise für umweltschonende Produkte.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Nicht nur die Wiederverwertung, sondern das Schaffen hochwertiger Baustoffe durch Recycling ist das zentrale Thema der BRV-Fachtagung im kommenden Frühjahr.
News
30.10.2017

Der Baustoff-Recycling-Verband (BRV) kündigt seine Fachtagung am 22. März 2018 an.

alema-Geschäftsführer Thomas Eder mit Landesrat Rudi Anschober bei der Preisverleihung.
Baustoffe
28.09.2017

Die Firma alema aus Wels wurde mit dem „OÖ. Landespreis für Umwelt und Nachhaltigkeit 2017“ ausgezeichnet.

Proof Positive ist der erste Meilenstein der "Climate Take Back-Mission" von Interface.
Textil
12.09.2017

Interface strebt mit neuer Nachhaltigkeitsmission „Climate Take Back“ an, den Klimawandel rückgängig zu machen.

Für die Zement­industrie zogen Rudolf Zrost (l.) und Sebastian Spaun, Vorstandvorsitzender und Geschäftsführer der VÖZ, Bilanz.
Aus der Branche
17.07.2017

Die Vereinigung der österreichischen Zementindustrie zog Bilanz ob der jüngsten Erfolge der Branche. Zementprodukte werden umweltverträglicher und dienen als Energiespeicher.

Das Stammhaus der Firma Egger in St. Johann in Tirol wurde überwiegend mit eigenen Produkten umgesetzt.
Branche
17.07.2017

Holz ist nicht nur ein nachhaltiger und naturverbundener Rohstoff, er eignet sich auch optimal für die Kombination mit Beton, Ziegel und Co.

Werbung