Direkt zum Inhalt

BSH: Schnelles Wachstum nach Übernahme

29.01.2016

Nach der Komplettübernahme durch Bosch wächst der deutsche Hausgerätehersteller BSH schneller als bisher.

BSH Chef Karsten Ottenberg zeigt sich mit den Entwicklungen mehr als zufrieden.

„Wir werden das Wachstum aus dem Vorjahr von acht Prozent übertreffen und deutlich auf zwölf Milliarden Euro Umsatz wachsen“, zeigt sich BSH-Chef Karsten Ottenberg gegenüber dem Handelsblatt sicher. Laut dem Bericht übertrifft BSH damit die Zielvorgabe der Konzernmutter.

Für den gesamten Konzern wurde ein Ziel von drei bis fünf Prozent Wachstum ausgegeben. Auch mit der Profitabilität zeigt sich Ottenberg zufrieden.
Anfang Jänner hat Bosch für drei Milliarden Euro den 50-Prozent-Anteil von Siemens übernommen. Dadurch ändert sich auch der bisherige Name und aus der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH wurde die BSH Hausgeräte GmbH. Die Marke Siemens darf BSH weiterverwenden.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Der Salzburger Baubeschlagsspezialist Maco ist auf Expansionskurs.
Aktuelles
10.07.2018

Der Salzburger Baubeschlagshersteller hat 75 Prozent der Anteile des deutschen Schiebelösungs-Spezialisten erworben.

Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH, freut sich über den Kauf des Fassadengeschäftes des französisch-belgischen Baustoffherstellers Cantillana.
Aktuelles
08.05.2018

Vor fünf Jahren hat Baumit erstmals einen Fuß auf den französischen Markt gesetzt. Mit dem Kauf des Fassadengeschäfts des französisch-belgischen Baustoffherstellers Cantillana wurde nun der ...

Karl Egger, geschäftsführender Gesellschafter der KE KELIT, übernimmt die DW Verbundrohr.
Aktuelles
18.04.2018

Die KE KELIT-Gruppe aus Linz übernimmt alle Anteile des Unternehmens DW Verbundrohr GmbH in Haßfurt. Beide vertreiben Systeme für die Trinkwasser- und Heizungsinstallation. Über den Kaufpreis ...

Das Buwog-Management rät zur Annahme des Vonovia-Angebots.
Aktuelles
13.02.2018

Der Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog AG empfehlen in einer öffentlichen Stellungnahme die Annahme des Übernahmeangebots von Vonovia. Der Angebotspreis von 29,05 Euro je Buwog-Aktie in bar und ...

Vor der Baumit-Firmenzentrale in Wopfing (v. li.): Alfred Gsandtner (Direktor Baumit International), Robert Schmid (Geschäftsführer Baumit Beteiligungen GmbH) und Georg Bursik (Geschäftsführer Wopfinger Baustoffindustrie).
Aktuelles
09.11.2017

Die Wopfinger Gruppe erwirbt 27 Firmen in 14 Ländern sowie die Markenrechte an Baumit und Kema.

Werbung