Direkt zum Inhalt
Garant Austria ortet zwei Entwicklungen: Einerseits dominiert in Einfamilienhäusern die offene Bauweise, also eine Kombination aus Küche und Speisen mit fließendem Übergang in den Wohnbereich. Zum anderen wird bei Wohnungen – vor allem wegen des laufend wachsenden Anteils an Single-Haushalten – der Planungsspielraum meist durch vorgegebene Grundrisse stark eingeschränkt, sodass hier meist Nischenlösungen als Block-, L-, oder U-Verbauten zum Einsatz kommen

“Der ,Rabattismus’ der Großflächenanbieter verunsichert oft den Kunden“

18.05.2015

Garant Austria setzt 2015 verstärkt auf Küchen. Den Kunden will man mit Planungskompetenz und Service abholen. Preisschlachten würden den Kunden verunsichern. 

2014 erwirtschafteten die 133 Mitglieder der Garant Austria und die 113 Mitglieder der ebenfalls zu Service&More zählenden Wohnunion gemeinsam einen Verkaufsumsatz von 413 Millionen Euro. "Es gibt keine Wunderkonzepte, der positive Erfolg ist das Resultat einer Fülle von Einzelmaßnahmen”, sagt Christian Wimmer, Geschäftsführer von Garant Austria.  „Daher müssen wir als Verband am Markt Schwerpunkte setzen. Das macht uns alle erfolgreicher.“

Bei Garant Austria steht 2015 das Thema Küche im Fokus. Die 133 Handelspartner der Garant Austria verkaufen und montieren in Österreich jährlich rund 6.000 Küchen. Das durchschnittliche Raummaß einer Küche liegt dabei bei rund 15 Quadratmetern.

Da sich immer mehr Endkunden im Internet vorinformieren, bietet Garant Austria einen interaktiven Küchenplaner an. Dieser hilft dem Kunden bei der Ideensammlung und ersten preislichen Orientierung – entbindet ihn jedoch keinesfalls vom Besuch beim Küchenprofi.
Wimmer: „Ein Kunde holt zwischen zwei und vier Angebote ein, bevor er sich endgültig entscheidet. Dazu kommt noch der vielfach nicht nachvollziehbare „Rabattismus“ der Großflächenanbieter, der ihn dann oft verunsichert.“ Dabei punkte der Fachhandel  nicht nur mit einem fairen Preis, sondern auch bei der Planung, der Abwicklung und dem Service. Bei Großflächenanbietern hätten Verkäufer hingegen kaum die eigentlich nötige Zeit.
Garant Austria unterstützt seine Partner jedenfalls bei der aktiven Offertverfolgung mit einem eigens dafür konzipierten Programm.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 18.05.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Künftig setzen die Mitglieder von Garant und Wohnunion auf individuelle Auftritte.
Aktuelles
02.05.2017

Service&More präsentierte beim Partnerforum am 27. und 28. April 2017 seinen Handelspartnern neue Strategien und Best Practice Beispiele.

Christian Wimmer, Geschäftsführer von Service&More
Schwerpunkt
14.02.2017

Christian Wimmer, Geschäftsführer von Service&More, erklärt im Gespräch mit color, warum weder großflächige Möbelriesen, noch der Onlinehandel eine Bedrohung für den heimischen ...

Christian Wimmer, Geschäftsführer von Service&More
Aktuelles
28.04.2016

Der Einrichtungsfachhandel fördert den unternehmerischen Nachwuchs.

Award Wohnunion: Christian Wimmer, Stefan Zierhofer, Lukas Müllner, Christian Tschofen, Karl-Heinz Zieger, Christine Eva Maria Maise, Samuel Steiner.
Aktuelles
07.05.2015

Service&More präsentierte beim Partnerforum Ende April seinen Handelspartnern, wie man Kunden begeistert und den Erfolg planen kann.

Christian Wimmer
Hausgeräte
20.03.2015

Immer mehr deutsche Verbände streben nach Österreich. Sie treffen auf einen besetzten Markt mit starken Platzhirschen, weiß service & more-Geschäftsführer Christian Wimmer. Unter dem Motto des ...

Werbung