Direkt zum Inhalt

Evon-Home: Simpel ist das neue Smart

25.07.2016

Home nennt Evon seine intelligente Haussteuerung, die besonders einfach zu installieren sein soll. Die Funktionsmodule für Licht, Beschattungselemente oder auch Heizung können von jedem Elektrotechniker eingebaut und in Betrieb genommen werden. Sie funktionieren nämlich sofort und ohne Programmierung. 

Etwa die Hälfte der Häuslbauer überlegt, ihren Wohn(T)raum mit einer intelligenten Haussteuerung auszustatten - und hat dann die Qual der Wahl, Da sind einerseits die aufwendigen, etablierte Systeme mit hohen Programmier- und Lizenzkosten, andererseits günstige Systeme, zum Teil auf Funkbasis, die viel versprechen, in der Regel aber nur wenig halten.

Evon-Home positioniert sich als ein nachhaltiges Gesamtsystem, das sich laut Hersteller in kurzer Zeit bezahlt macht. Das Partnerprogramm für Elektrotechniker gewährt viele Möglichkeiten zur Positionierung am Smart Home-Markt.

Eine intelligente Haussteuerung realisieren

Evon-Home ist ein kabelgebundenes System, basierend auf einer sternförmigen Verkabelung zu den Verteilern; dasheißt, alle Taster, Licht, Beschattungselemente und sonstige Aktoren werden in den Verteiler geführt. Das erhöht zwar den Rohinstallationsaufwand geringfügig, stellt aber eine zukunftssichere, systemunabhängige Art der Installation dar. Der Elektrotechniker verwendet  Standardschaltermaterial und -kabel. Die Auswahl liegt beim Smart-Home-Besitzer. Der Elektrotechniker verbaut die Funktionsmodule, auf denen die Basisfunktionen (alle Lichter ein/aus, alle Beschattungselemente auf/zu) bereits ohne Konfiguration vorhanden sind. Sofort nach dem Einschalten stehen diese Funktionen über die Taster ausfallsicher programmierfrei zur Verfügung.

Änderungen in der Steuerung kann jeder Nutzer einfach am Smartphone oder PC durchführen. Jeder Evon-Home-Besitzer entscheidet, ob er über das Internet mit dem Smartphone auf sein Heim zugreifen will oder nicht. Mit einem Klick lässt sich die Vorgabe ändern. Der Zugriff über das Internet erfolgt  verschlüsselt; das Sicherheitsniveau entspricht jenem von Telebankingsystemen. Das System ist auf Wunsch über das Internet updatefähig – ein Klick genügt!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 25.07.2016: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

„Smarte“ Anwendungen halten in vielen Lebensbereichen Einzug und erleichtern den Alltag.
Themen
11.07.2018

Vom Kühlschrank bis zur Zutrittskontrolle: Smarte Anwendungen im Wohnbereich sind im Trend, auch als Tischler kommt man nicht daran vorbei. Wir erläutern in einer Serie, worauf es ankommt. Teil 1 ...

Der passive TCB-RB-Kühlkonvektor von Trox sorgt für angenehmes Raumklima.
Gebäude- und Haustechnik
26.06.2018

Rund ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung wurde der Louvre Abu Dhabi von Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, dem Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, im November letzten Jahres ...

Prüfingenieur Florian Willer versucht im ift-Technologiezentrum vergeblich, ein Fenster der Einbruchklasse RC2 in 3 Minuten aufzubrechen.
Brandschutz
25.05.2018

Ift-Branchenkongress informierte zu wichtigen Regeländerungen und technischen Trends.

Die Preisträger des CCC-Awards 2018: Leonidas Gerald Schafferer, bau.raum, Renate Schraml, Elisabeth von Thüringen GmbH, Ulla Unzeitig, Open House Wien, Klaus Reisinger, ENGIE Gebäudetechnik, (v.l.n.r.)
Schwerpunkt
24.05.2018

Der Verbandes der Ziviltechniker hat sich etwas Neues überlegt, wie er Personen für besonderes Teamworking in der Baubranche auszeichnen kann - nämlich mit dem ...

"The Brick" soll bereits im Herbst nächsten Jahres fertig sein.
Aktuelles
18.05.2018

Die Ausführung der Gebäudetechnik der Biotope Offices „The Brick“ am Wienerberg in Wien wird Caverion Österreich übernehmen. DieHeizungs-, Klima-, Lüftung- und ...

Werbung