Direkt zum Inhalt

Evon-Home: Simpel ist das neue Smart

25.07.2016

Home nennt Evon seine intelligente Haussteuerung, die besonders einfach zu installieren sein soll. Die Funktionsmodule für Licht, Beschattungselemente oder auch Heizung können von jedem Elektrotechniker eingebaut und in Betrieb genommen werden. Sie funktionieren nämlich sofort und ohne Programmierung. 

Etwa die Hälfte der Häuslbauer überlegt, ihren Wohn(T)raum mit einer intelligenten Haussteuerung auszustatten - und hat dann die Qual der Wahl, Da sind einerseits die aufwendigen, etablierte Systeme mit hohen Programmier- und Lizenzkosten, andererseits günstige Systeme, zum Teil auf Funkbasis, die viel versprechen, in der Regel aber nur wenig halten.

Evon-Home positioniert sich als ein nachhaltiges Gesamtsystem, das sich laut Hersteller in kurzer Zeit bezahlt macht. Das Partnerprogramm für Elektrotechniker gewährt viele Möglichkeiten zur Positionierung am Smart Home-Markt.

Eine intelligente Haussteuerung realisieren

Evon-Home ist ein kabelgebundenes System, basierend auf einer sternförmigen Verkabelung zu den Verteilern; dasheißt, alle Taster, Licht, Beschattungselemente und sonstige Aktoren werden in den Verteiler geführt. Das erhöht zwar den Rohinstallationsaufwand geringfügig, stellt aber eine zukunftssichere, systemunabhängige Art der Installation dar. Der Elektrotechniker verwendet  Standardschaltermaterial und -kabel. Die Auswahl liegt beim Smart-Home-Besitzer. Der Elektrotechniker verbaut die Funktionsmodule, auf denen die Basisfunktionen (alle Lichter ein/aus, alle Beschattungselemente auf/zu) bereits ohne Konfiguration vorhanden sind. Sofort nach dem Einschalten stehen diese Funktionen über die Taster ausfallsicher programmierfrei zur Verfügung.

Änderungen in der Steuerung kann jeder Nutzer einfach am Smartphone oder PC durchführen. Jeder Evon-Home-Besitzer entscheidet, ob er über das Internet mit dem Smartphone auf sein Heim zugreifen will oder nicht. Mit einem Klick lässt sich die Vorgabe ändern. Der Zugriff über das Internet erfolgt  verschlüsselt; das Sicherheitsniveau entspricht jenem von Telebankingsystemen. Das System ist auf Wunsch über das Internet updatefähig – ein Klick genügt!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 25.07.2016: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Die neue Tiefgarage von Haus C gilt als modernste Tief­garage in St. Pölten.
Gebäude- und Haustechnik
23.04.2019

Mit der Eröffnung von Haus C des Universitätsklinikums St. Pölten geht nach zirka vier Jahren Bauzeit ein Vorzeigeklinikum auf dem neusten Stand der Technik in Betrieb. 

Studierendenwettbewerb "Wohnkonzept der Zukunft"
Aktuelles
09.04.2019

Neben dem Schutz der Umwelt - der immer mehr Bedeutung erlangt - wächst parallel dazu auch das Bedürfnis für mehr Komfort und Sicherheit. Passend dazu startet der Finanzdienstleister Loyale Finanz ...

Aktuelles
18.03.2019

Am 18. und 19. September geht in Wien die BTA – Building Technology Austria. Nun stehen die Themen fest.

Der Funkantrieb von Somfy verfügt über eine Hinderniserkennung und einen Festfrierschutz.
Technik
14.03.2019

Somfy entwickelte mit dem Solarkit Oximo 40 WireFree RTS eine Rollladenmotorisierung ganz ohne Stromanschluss.

Türen lassen sich mittlerweile auch per Fingerscan am Türdrücker ent- oder versperren.
Themen
19.12.2018

Auch Fenster, Türen und Beschattungsanlagen werden dank Vernetzung und digitaler Technik zu smarten Bauteilen, die dem Nutzer mehr Komfort im Alltag bieten können. 

Werbung