Direkt zum Inhalt

Evon-Home: Simpel ist das neue Smart

25.07.2016

Home nennt Evon seine intelligente Haussteuerung, die besonders einfach zu installieren sein soll. Die Funktionsmodule für Licht, Beschattungselemente oder auch Heizung können von jedem Elektrotechniker eingebaut und in Betrieb genommen werden. Sie funktionieren nämlich sofort und ohne Programmierung. 

Etwa die Hälfte der Häuslbauer überlegt, ihren Wohn(T)raum mit einer intelligenten Haussteuerung auszustatten - und hat dann die Qual der Wahl, Da sind einerseits die aufwendigen, etablierte Systeme mit hohen Programmier- und Lizenzkosten, andererseits günstige Systeme, zum Teil auf Funkbasis, die viel versprechen, in der Regel aber nur wenig halten.

Evon-Home positioniert sich als ein nachhaltiges Gesamtsystem, das sich laut Hersteller in kurzer Zeit bezahlt macht. Das Partnerprogramm für Elektrotechniker gewährt viele Möglichkeiten zur Positionierung am Smart Home-Markt.

Eine intelligente Haussteuerung realisieren

Evon-Home ist ein kabelgebundenes System, basierend auf einer sternförmigen Verkabelung zu den Verteilern; dasheißt, alle Taster, Licht, Beschattungselemente und sonstige Aktoren werden in den Verteiler geführt. Das erhöht zwar den Rohinstallationsaufwand geringfügig, stellt aber eine zukunftssichere, systemunabhängige Art der Installation dar. Der Elektrotechniker verwendet  Standardschaltermaterial und -kabel. Die Auswahl liegt beim Smart-Home-Besitzer. Der Elektrotechniker verbaut die Funktionsmodule, auf denen die Basisfunktionen (alle Lichter ein/aus, alle Beschattungselemente auf/zu) bereits ohne Konfiguration vorhanden sind. Sofort nach dem Einschalten stehen diese Funktionen über die Taster ausfallsicher programmierfrei zur Verfügung.

Änderungen in der Steuerung kann jeder Nutzer einfach am Smartphone oder PC durchführen. Jeder Evon-Home-Besitzer entscheidet, ob er über das Internet mit dem Smartphone auf sein Heim zugreifen will oder nicht. Mit einem Klick lässt sich die Vorgabe ändern. Der Zugriff über das Internet erfolgt  verschlüsselt; das Sicherheitsniveau entspricht jenem von Telebankingsystemen. Das System ist auf Wunsch über das Internet updatefähig – ein Klick genügt!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 25.07.2016: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Screenshot der KNX-Facebook-Seite.
E-Technik
16.02.2016

Der KNX-Userclub Austria hat eine Homepage und Facebook-Seite eingerichtet – Fragen zu Smart Home sollen hier geklärt werden und Interessenten an die Mitglieder verwiesen werden.

AVM bietet mit der FRITZ!Box 5490 ein Breitbandendgerät für den direkten Anschluss an die Glasfasersteckdose.
Produkte
11.02.2016

Das Gerät eignet sich für Internet, Telefonie, IP-TV und Media. Es hat Gigabit-LAN und Dual-WLAN AC + N zur Heimvernetzung und USB 3.0, eine Telefonanlage und DECT-Basis. Auch ist Fritz!OS 6.50 an ...

E-Technik
04.02.2016

Durch NFC-Funktechnologie, kurz für Near Field Communication, soll der Schlüsselbund bald passé sein. Die bisher in deutschen Personalausweisen und beim bargeldlosen Bezahlen eingesetzte ...

Der Firmensitz von Loxone ist ganz auf Smart-Home eingestellt.
E-Technik
13.01.2016

Die Nachfrage nach Smart-Home-Komplettlösungen bei Wohnungen und Häusern boomt: Loxone, der Marktführer in diesem Segment, verzeichnete im vergangenen Jahr ein Umsatzwachstum von über 90 Prozent. ...

Die neue DoorLine Pro exclusive von Telegärtner Elektronik
Produkte
10.12.2015

Mit der neuen DoorLine Pro exclusive von Telegärtner Elektronik können Anwender zu jedem Zeitpunkt und von jedem Ort über ihr Telefon auf die Türklingel reagieren.

 

Werbung