Direkt zum Inhalt
Die Hagebauzentrale in Brunn am Gebirge: der Umsatz im ersten Halbjahr 2015 liegt fast auf Vorjahresniveau.

Hagebau: Umsatz im ersten Halbjahr 2015 fast auf Vorjahresniveau

28.07.2015

Im ersten Halbjahr 2015 hat die Hagebau in Soltau Waren und Dienstleistungen an ihre 365 Fach- und Einzelhandels-Gesellschafter mit einem Nettowert von 2,81 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 2,85 Milliarden Euro) vertrieben. Damit lag der Umsatz der Hagebau Kooperation, die in Österreich, Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern aktiv ist, mit einem leichten Minus von 1,9 Prozent nur geringfügig unter dem des vergleichbaren Zeitraums im Rekordjahr 2014.

„Wir wussten, dass nach dem Umsatzrekord in 2014 das laufende Jahr anstrengend wird. Dementsprechend vorsichtig haben wir die ersten sechs Monate geplant. Die Geschäftszahlen des ersten Halbjahres liegen somit innerhalb unserer Erwartungen", erläutert Heribert Gondert, Sprecher der Hagebau Geschäftsführung. „Ende des Jahres 2015 wird die Hagebau-Gruppe wieder mehr als sechs Milliarden Euro Umsatz erzielt haben. Davon sind wir fest überzeugt." Der Juni sei bereits von deutlichen Aufholeffekten geprägt gewesen, so Heribert Gondert weiter, und auch der Juli entwickle sich sehr gut.

Fachhandel mit Aufholeffekten
Der Umsatz, den die hagebau Zentrale mit ihren Gesellschaftern des Baustoff-, Holz- und Fliesen-Fachhandels erzielte, reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahrszeitraum leicht um 2,6 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,90 Milliarden Euro). Nach einem zurückhaltenden Start in das Jahr 2015 sind seit Juni jedoch deutlich anhaltende positive Effekte spürbar.

Steigerung des Außenumsatzes
Auch der Hagebau Einzelhandel hat nach einem verhaltenen Start ins Jahr in den ersten sechs Monaten Boden gut gemacht. Die 326 Hagebaumärkte in Deutschland erzielten einen Nettoverkaufsumsatz (Außenumsatz der Händler mit dem Endkunden) von 979,2 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 2 Prozent gegenüber einem sehr starken Vergleichszeitraum in 2014. Noch besser liefen die Geschäfte in Österreich: Die 42 dortigen Hagebaumärkte konnten ihren Außenumsatz um deutliche 4,8 Prozent auf 104 Milllionen Euro steigern.

Weiter konstant hohe Gesellschafteranzahl
Ende Juni 2015 gehörten der Hagebau 365 Kommanditisten im Fach- und Einzelhandel an (Vorjahr: 364). Von den insgesamt 1683 Fach- und Einzelhandelsstandorten befinden sich 1417 in Deutschland, 137 in Österreich, 108 in der Schweiz, 15 in Luxemburg und jeweils 2 in Frankreich, Belgien und Spanien.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 28.07.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Firmenchef Stefan Graf begrüßte die neuen Lehrlinge persönlich.
Aktuelles
13.08.2019

79 neue Lehrlinge haben im Sommer ihre Ausbildung bei Leyrer + Graf begonnen. 

Die österreichischen Unternehmen Strabag und Porr schaffen es in das Top-100-Ranking der Deloitte-Studie.
Aktuelles
15.07.2019

Die Baubranche ist weltweit fest in der Hand der Chinesen, aber auch zwei österreichische Firmen mischen, laut einer Deloitte-Studie, vorne mit.

Heizung
17.06.2019

Bosch Österreich steigerte 2018 auch seinen Umsatz im Bereich Thermotechnik. 

Hans Georg Hagleitner, Ernst Brunner, Erich Schuster, Dr. Robert Krivanec, Mag. Helmut Reischenböck (v. l. n. r.)
Aktuelles
01.05.2019

Mit dem Kauf des fast 60.000 mgroßen Högmooser Industrieparks und dem Bau eines neuen chemisch-technischen Werkes wächst die Hagleitner-Gruppe weiter.

Sanitär
29.03.2019

Mit ihren beiden Marken Axor und Hansgrohe erzielte die global aktive Hansgrohe Group einen Gesamtumsatz von 1,081 Milliarden Euro. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2017 entspricht dieses ...

Werbung