Direkt zum Inhalt
Die LED-Langfeldleuchten haben einen indirekten Lichtanteil, der zur athmosphärischen Raumaufhellung in den Büroräumen dient.

Innenbeleuchtung: Puristische Lichtbänder bei Sportalm Kitzbühel

15.07.2015

Weiße, horizontal umlaufende Fassadenbänder des Moduls L 196 von Nimbus strukturieren den künftigen Firmensitz von Sportalm Kitzbühel.

So schlicht wie möglich sollten sie sein, die Leuchten für die Büros am Firmensitz von Sportalm Kitzbühel. Fündig wurde Architektin Ursula Ender schließlich bei der Nimbus Group. Die flache LED-Langfeldleuchte Modul L 196 passt mit ihrem puristischen Design zur dezenten Innenraumgestaltung und greift gleichzeitig die weißen Fassadenbänder auf.

 Das Gestaltungskonzept für den Firmensitz stand schon fest, als die Architektin im April 2012 den Messestand der Nimbus Group auf der Light + Building besuchte. Was ihr noch fehlte, waren die passenden Leuchten für die Büroräume.

 Für den österreichischen Modehersteller Sportalm Kitzbühel hatte das Architekturbüro Atelier Ender in Zusammenarbeit mit dem Architekten Ralph Dablander einen Neubau am Ortseingang von Kitzbühel entworfen, der trotz schlichter Eleganz auffallend ist: Weiße, horizontal umlaufende Metallbänder strukturieren den blau schimmernden Glasbau völlig unabhängig von den einzelnen Geschossdecken. Ein markanter Fassadenknick verleiht dem Gebäude Plastizität. „Jeder, der Kitzbühel besucht, soll uns sehen!“, lautete die Maßgabe von Sportalm-Geschäftsführer Wilhelm Ehrlich.

Mit einer Länge von 1,51 Metern ist die Pendelleuchte Modul L 196 dafür geeignet, Büros flächig und blendfrei auszuleuchten – eine Alternative zur herkömmlichen Rasterleuchte. Für Sportalm Kitzbühel kamen 25 Exemplare der L 196 zum Einsatz – alle mit einem Indirektlichtanteil zur atmosphärischen Raumaufhellung. Die LED-Langfeldleuchte wird künftig bei einer Leistung von nur noch 27,5 Watt statt den bisherigen 45 Watt und 3800 Lumen statt 3350 Lumen verströmen – also eine um über zehn Prozent gesteigerte Lichtausbeute bei fast 40 Prozent weniger Stromverbrauch.

Nimbus hat das Modul L 196 in den vergangenen Jahren zudem zu einer Produktfamilie ausgebaut: Mit einem Modulverbinder lassen sich bis zu drei Leuchten miteinander verketten. Außerdem ist die bisherige Pendelleuchte nun auch als Deckenaufbauleuchte zu haben.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 15.07.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Metall- und Infotechnik
26.03.2019

Mit dem aktualisierten Thermix WinUw-Rechner von Ensinger lässt sich die Energieeffizienz des Fensters einfach berechnen.

Manfred Asamer und Andreas Pfeiler vom Fachverband Steine und ­Keramik über aktuelle Konjunkturzahlen und unnötige Kostentreiber.
Aktuelles
12.03.2019

Der Umsatz wächst, das Ergebnis weniger. Warum die Stein- und keramische Industrie trotz ­Auslastungsspitzen keine Freudentänze macht.

Dimmbare Treppenbeleuchtung als Designhighlight.
Aktuelles
08.01.2019

Geländer. Als Experte für Treppenbau verbindet das deutsche Unternehmen MetallArt Handwerk mit edlem Design.

Philipp Geist: „Frankfurt Fades“, Luminale Frankfurt, 2018
Aktuelles
28.09.2018

Lichtstadt Feldkirch, ein Festival in dessen Mittelpunkt  Licht als künstlerisches Medium steht, verwandelt die Vorarlberger Stadt von 3. bis 6. Oktober ab Anbruch der Dunkelheit in ein lebendiges ...

DI Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, über die Energieforschungsausgaben von Bund und Ländern.
Aktuelles
13.09.2018

Ein Großteil der Ausgaben entfällt auf die drei Bereich Energieeffizienz, Übertragung und Speicher sowie Erneuerbare Energieträger. Viel erhoffe man sich laut Österreichischer ...

Werbung