Direkt zum Inhalt
Die LED-Langfeldleuchten haben einen indirekten Lichtanteil, der zur athmosphärischen Raumaufhellung in den Büroräumen dient.

Innenbeleuchtung: Puristische Lichtbänder bei Sportalm Kitzbühel

15.07.2015

Weiße, horizontal umlaufende Fassadenbänder des Moduls L 196 von Nimbus strukturieren den künftigen Firmensitz von Sportalm Kitzbühel.

So schlicht wie möglich sollten sie sein, die Leuchten für die Büros am Firmensitz von Sportalm Kitzbühel. Fündig wurde Architektin Ursula Ender schließlich bei der Nimbus Group. Die flache LED-Langfeldleuchte Modul L 196 passt mit ihrem puristischen Design zur dezenten Innenraumgestaltung und greift gleichzeitig die weißen Fassadenbänder auf.

 Das Gestaltungskonzept für den Firmensitz stand schon fest, als die Architektin im April 2012 den Messestand der Nimbus Group auf der Light + Building besuchte. Was ihr noch fehlte, waren die passenden Leuchten für die Büroräume.

 Für den österreichischen Modehersteller Sportalm Kitzbühel hatte das Architekturbüro Atelier Ender in Zusammenarbeit mit dem Architekten Ralph Dablander einen Neubau am Ortseingang von Kitzbühel entworfen, der trotz schlichter Eleganz auffallend ist: Weiße, horizontal umlaufende Metallbänder strukturieren den blau schimmernden Glasbau völlig unabhängig von den einzelnen Geschossdecken. Ein markanter Fassadenknick verleiht dem Gebäude Plastizität. „Jeder, der Kitzbühel besucht, soll uns sehen!“, lautete die Maßgabe von Sportalm-Geschäftsführer Wilhelm Ehrlich.

Mit einer Länge von 1,51 Metern ist die Pendelleuchte Modul L 196 dafür geeignet, Büros flächig und blendfrei auszuleuchten – eine Alternative zur herkömmlichen Rasterleuchte. Für Sportalm Kitzbühel kamen 25 Exemplare der L 196 zum Einsatz – alle mit einem Indirektlichtanteil zur atmosphärischen Raumaufhellung. Die LED-Langfeldleuchte wird künftig bei einer Leistung von nur noch 27,5 Watt statt den bisherigen 45 Watt und 3800 Lumen statt 3350 Lumen verströmen – also eine um über zehn Prozent gesteigerte Lichtausbeute bei fast 40 Prozent weniger Stromverbrauch.

Nimbus hat das Modul L 196 in den vergangenen Jahren zudem zu einer Produktfamilie ausgebaut: Mit einem Modulverbinder lassen sich bis zu drei Leuchten miteinander verketten. Außerdem ist die bisherige Pendelleuchte nun auch als Deckenaufbauleuchte zu haben.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 15.07.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Versuch natürliches und städtisches Ambiente in Einklang zu bringen.
Lichttechnik
26.06.2018

Mit „O“ schuf Alejandro Aravena in Zusammenarbeit mt dem Leuchtenspezialisten Artemide eine immaterielle Außenleuchte. Je mehr der Planet kultiviert wird, desto mehr schätzen wir den Wert von ...

PVT Elemente produzieren Solarstrom und Wärme in einem Element und stellen vor allem bei Platzmangel auf dem Dach eine geeignete Lösung dar.
Aktuelles
22.05.2018

Ein spannendes Forschungs- und Kommunikationsprojekt der Internationalen Energieagentur beschäftigt sich mit der Anwendung von PVT-Kollektoren und neuen Lösungen in HLK-Systemen

Mag. Patricia Schindler ist Ansprechpartnerin für das Symbosium.
Aktuelles
17.05.2018

Das Thema des "Symposiums Energieeffizienz" dieses Jahr ist: „Energieeffizienz im Gebäudesektor - Neubau und Sanierung“.Veranstaltet wird es von der Deutschen Handelskammer am 5. Juni.

Beim „Austrian Green Planet Building Award“ wurden weltweit vier Bauprojekte ausgezeichnet, die mit österreichischem Know-how verwirklicht wurden.
Aktuelles
12.05.2018

Der „Austrian Green Planet Building Award“ wurde heuer zum ersten Mal verliehen. Austrian Green Planet Building® ist die gemeinsame Dachmarke für nachhaltiges Bauen aus Österreich, der Award wird ...

Aktuelles
07.05.2018

Beim internationalen Baukongress „Future of Building“ von 8. bis 9. Mai in Wien werden auch Fragen rund um die Gebäudetechnik beantwortet. Eine davon ist „Wie kann energieeffizientes Bauen ...

Werbung