Direkt zum Inhalt
Ziel: Die Solarparks sollte IBC Solar so früh wie möglich fertigstellen, damit noch der aktuelle EEG-Einspeisetarif gilt.

Main-Spessart-Solar und IBC Solar: drei Photovoltaik-Kraftwerke errichtet

21.09.2015

IBC Solar hat für Main-Spessart-Solar drei schlüsselfertige PV-Kraftwerke errichtet. Die Freiflächen-Solarparks haben zusammen eine Leistung von rund zehn Megawattpeak (MWp) und wurden innerhalb von drei Monaten ans Netz gebracht.

Für Main-Spessart-Solar spielte bei der Wahl von IBC Solar als Partner vor allem die Ausführungssicherheit eine Rolle: Alle Solarparks sollten frühestmöglich fertiggestellt werden, um noch den maximalen EEG-Einspeisetarif zu erhalten. Die Renditen der Solarparks konnten damit optimiert werden.

Bei der Errichtung galt das Motto: aus der Region, für die Region. Der lokal ansässige Projektentwickler Main-Spessart-Solar führte zwei Bauschutt-Deponien und zwei Autobahnrandstreifen im Bezirk Unterfranken einer neuen Bestimmung zu. In Schöllkrippen und Mönchberg entstanden zwei Solarparks mit jeweils 1,4 MWp Leistung. In Marktheidenfeld wurden zwei Flächen entlang der A3 mit Solarmodulen mit einer Gesamtleistung von 6,7 MWp bebaut.

„Für uns war es besonders wichtig, die Gemeinden mit einzubinden. Die Resonanz, die wir bekommen haben, war durchweg positiv“, so Bernd Büttner, Geschäftsführer von Main-Spessart-Solar. „Besonders freuen wir uns darüber, dass wir die größte der drei Anlagen als Bürgersolarpark führen werden. Daran können sich Einwohnerinnen und Einwohner von Marktheidenfeld und aus der näheren Umgebung exklusiv beteiligen“, so Büttner weiter. Für die Investoren konnte durch die frühzeitige Fertigstellung ein hoher Einspeisetarif nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz und damit Renditen von zirka sechs Prozent gesichert werden.

Die Bauausführung, inklusive Netzanschluss für alle Solarparks, erfolgte in drei Monaten. IBC Solar trug als Partner bei der Bauausführung Sorge dafür, dass alle Anlagen schnell an das öffentliche Stromnetz angeschlossen wurden. Aufgrund des sonnigen Sommers 2015 konnten schon kurze Zeit nach dem Netzanschluss höhere Erträge als geplant generiert werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 21.09.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
26.09.2019

Landwirte dürfen sich freuen: Im Rahmen des Programms „Photovoltaik in der Land- und Forstwirtschaft“ fördert der Klima- und Energiefonds PV-Anlagen und erstmalig zusätzlich Stromspeicher.

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Die Pergola im Kirchpark in Kirchberg an der Raab hat eine integrierte Photovoltaik-Anlage und liefert Strom aus Sonnenenergie.
Metallbau
12.09.2019

Vulkanland Metall war maßgeblich an der Errichtung des neuen Kirchparks im Zentrum von Kirchberg an der Raab beteiligt.

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.
Aktuelles
09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Freuen sich über die Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage: Alexander Schwab (Ökovolt), Bernd Kubinger (Würth), Alfred Wurmbrand (Würth), Johann Hell (Bürgermeister Böheimkirchen), Manuel Thaler (Ökovolt).
Aktuelles
03.09.2019

Am Standort der österreichischen Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde vor kurzem die derzeit größte Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Niederösterreichs in Betrieb genommen.

Werbung