Direkt zum Inhalt

MathWorks: Industrie 4.0

17.06.2016

In den Bereichen Automation und Mechatronik gibt es ein Schlagwort, um das man auch beim Thema Automatisierung von Produktionsprozessen nicht herumkommen wird: Industrie 4.0. 

Philipp Wallner, MathWorks, über Herausforderungen und Strategien für Unternehmen angesichts des digitalen Wandels

Philipp Wallner, Industry Manager bei MathWorks weiß, welche Entwicklungen ausschlaggebend sind: „Unserer Erfahrung nach zeichnen sich im Maschinen- und Anlagenbau zwei Trends besonders stark ab: Zum einen steigt nicht nur die Gesamtkomplexität von Maschinen, Anlagen und Automatisierungskomponenten, sondern vor allem der Anteil der Software, die für die Steuerung und Regelung zum Einsatz kommt. Zum anderen sorgen immer mehr Sensoren sowie die Möglichkeit der Speicherung in der Cloud für einen überproportionalen Anstieg an aufgezeichneten Daten. Um diese sinnvoll nutzen zu können müssen sie auch ausgewertet werden.“

Daher steht die Software-Programmierung für industrielle Maschinen im Mittelpunkt. Diese soll vereinfacht werden, sodass anfallende Daten effizient analysiert werden können. MathWorks will geeignete Lösungen bieten, um beide Prozesse zu optimieren. Mittels modellbasierter Entwicklung, Simulation und automatischer Codegenerierung auf Basis von Simulink können Anwender das Verhalten ihrer Anlagen inklusive Steuerungssoftware bereits am Desktop testen, bevor die Maschine aufgebaut ist oder auch nur der erste Prototyp entwickelt wurde.

Bei der Auswertung großer Datenmengen wird hingegen auf den Einsatz von Matlab gesetzt. Dabei kommen fortgeschrittene statistische Verfahren zum Einsatz, wie etwa Machine Learning oder Deep Learning, für die es in Matlab integrierte Lösungen gibt.Auf der Automatica in München von 21. bis 24. Juni zeigt MathWorks am Gemeinschaftsstand von ITQ (Halle B4, Stand 202) wie Matlab eingesetzt werden kann. Außerdem wird MathWorks am ITQ Kompetenztag Engineering am 22. Juni teilnehmen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Suhner Spindel BEX35 mit Kuka-Roboter im Testlabor.
Technik
05.01.2017

Das Suhner Power-Pack für vollautomatisierte Bearbeitung hilft beim robotergestützten Bohren, Schleifen, Feilen, Sägen und Entgraten mit Schnellwechsellösungen.

(v.l.n.r.): DI Harald Mayr (Institutsleiter BTI), Mag. Dr. Henrietta Egerth (Geschäftsführerin FFG), Lisa Schiefermayr, Michael Strassmair, Rita Trautwein, Ing. Martin Trautwein (alle Rapperstorfer Automation), Staatssekretär Dr. Harald Mahrer, Ing. Christoph Mostler (Standortleiter Maba), Florian Hangweyrer (Beko Engineering), Ing. Hubert Rapperstorfer (Geschäftsführer Rapperstorfer Automation), Birgit Schimak und DI Martin Leitl (Präsident ACR)
Aktuelles
08.10.2015

Das oberösterreichische Start-up-Unternehmen Rapperstorfer steht kurz vor der Weltpremiere seiner vollautomatisch produzierten Korbwand.

E-Technik
27.05.2015

184 Aussteller präsentierten vom 19. bis 21. Mai im ausgebuchten Design Center Linz die Neuheiten der Automatisierungsbranche

.

Virtual Welding - Schweisstrainer für Roboter
Aktuelles
12.02.2015

Für das Training von Roboterprogrammierern hat Fronius die Simulationsplattform Virtual Welding Robotics entwickelt. 

Technik
04.09.2014

Effiziente Produktion und automatisierte Lösungen für Maschinen sind auch in kleineren Betrieben ein wichtiges Thema. Die neuen Automatisierungslösungen für 2-D-Lasermaschinen von Trumpf bieten ...

Werbung