Direkt zum Inhalt
Die unerklärlichen Signale kamen aus dem Mikrowellenherd

Mikrowellenherd statt Alien: Astronomen lösen ein skurriles Rätsel

17.04.2015

Seit den 90ern fragen sich Australische Astronomen, warum diese seltsamen Signale immer mittags auftreten. Jetzt fanden sie die Lösung des Mysteriums. Die hat nix mit grünen Männchen zu tun, sondern mit den hungrigen Kollegen. 

Halten sich auch Außerirdische an fixe Essenszeiten? Diese Frage hat man sich wohl jahrelang im Parkes Observatorium in Australien gestellt. Wie Die Presse berichtete, registrierten die dortigen Radioteleskope bereits seit Jahren sogenannte Fast Radio Bursts, also kurze Radiosignale. Die jeweils nur wenige Millisekunden dauernden Radiosignale stellten die Forscher jahrelang vor ein Rätsel.

Immerhin traten die exotischen Radiosignale hauptsächlich zu den traditionellen Essenszeiten auf. Die Lösung dieses Mysteriums: Nach jahrzehntelanger Forschung – seit den 90ern wurden diese Signale gemessen – wurde nun endlich die Quelle der merkwürdigen Signale identifiziert. Ursache für die Radiosignale waren die hungrigen Kollegen im Nachbarkomplex, die ihr Essen nicht erwarten konnten. Durch das vorzeitige Öffnen der Mikrowelle konnte das Teleskop, sofern es im richtigen Winkel stand, die kurzen Signale der Mikrowelle aufnehmen. So hat der Hunger der australischen Angestellten den Kollegen im Observatorium viele Jahre lang einen Forschungsschwerpunkt geliefert. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 17.04.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Recht
19.03.2019

Der Werkunternehmer übernimmt regelmäßig das Risiko, dass der angestrebte Erfolg aufgrund fehlerhafter oder unzureichender Vorgaben nicht eintritt, wofür er einzustehen hat.

Normen
19.03.2019

Bauwerke sind auf statisch sichere Untergrundstrukturen angewiesen und fordern daher korrekt ausgeführte Erdarbeiten. Eine aktuelle europäische Normen-Serie sichert spezifisches Wissen.

Beim Fachgespräch auf der ISH:  Konstantin, Andreas, Matthias und Alexander Dornbracht.
Sanitär
18.03.2019

Auf der ISH stellten Andreas und Matthias Dornbracht ihre Söhne vor. Konstantin und Alexander Dornbracht übernehmen Verantwortung in leitenden Positionen.

Der neue DuoDübler DDF 40 – hier mit Zubehör – wurde von Mafell mit und für Tischler entwickelt.
Themen
04.03.2019

Der Elektrowerkzeughersteller Mafell hat seinen DuoDübler komplett überarbeitet. Tischlermeister Stefan Böning hat den neuen DDF 40 genauer unter die Lupe genommen. 

Aktuelles
13.08.2018

Matthias Rink ist neuer Vertriebsleiter für „insulbar“ Isolierprofile von Ensinger. Ansässig am Hauptsitz des Kunststoff-Spezialisten in Nufringen (D), verantwortet der 48-Jährige den Verkauf in ...

Werbung