Direkt zum Inhalt

Monitors and More ist zurück: inklusive Branchenwechsel

19.05.2015

Monitors and More startet wieder durch. Allerdings handelt der Distributor nicht mehr mit IT, sondern mit Photovoltaik. Zielgruppe sind Elektrohändler und Elektrotechniker.

Markus König startet mit Monitors and More neu

Vor zehn Jahren wurde Monitors and More gegründet, im Mai 2012 wurde der Distributor in den Geschäftsbereich von HB Austria integriert. Drei Jahre später kommt es zum Comeback. Allerdings nicht mehr im IT-Bereich, wie Geschäftsführer Markus König gegenüber Elektrojournal Online erklärt. Denn der Preiskrampf im Internet verhagelte ihm dieses Geschäftsfeld. Nein, lieber mit Sonne will es König versuchen.

Den Plan hegte er schon länger. Nun setzt er ihn in die Tat um. Monitors and More neu wird sich voll auf die Photovoltaik spezialisieren. "Um Photovoltaik zu verkaufen, braucht es Fachhändler, Spezialisten. Der Verkauf im Internet ist nicht so leicht", sagt König. Ansprechen will er folglich den Elektrohandel und die Elektrotechniker. Für die Partner hat der Branchen-Kenner außerdem einen neuartigen Marketingplan im Strategie-Rucksack. Wie dieser aussieht, will König aber noch nicht verraten. Mitte Juni wird die Marketingstrategie offiziell präsentiert. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
26.09.2019

Landwirte dürfen sich freuen: Im Rahmen des Programms „Photovoltaik in der Land- und Forstwirtschaft“ fördert der Klima- und Energiefonds PV-Anlagen und erstmalig zusätzlich Stromspeicher.

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Die Pergola im Kirchpark in Kirchberg an der Raab hat eine integrierte Photovoltaik-Anlage und liefert Strom aus Sonnenenergie.
Metallbau
12.09.2019

Vulkanland Metall war maßgeblich an der Errichtung des neuen Kirchparks im Zentrum von Kirchberg an der Raab beteiligt.

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.
Aktuelles
09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Freuen sich über die Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage: Alexander Schwab (Ökovolt), Bernd Kubinger (Würth), Alfred Wurmbrand (Würth), Johann Hell (Bürgermeister Böheimkirchen), Manuel Thaler (Ökovolt).
Aktuelles
03.09.2019

Am Standort der österreichischen Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde vor kurzem die derzeit größte Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Niederösterreichs in Betrieb genommen.

Werbung