Direkt zum Inhalt

Nachhaltiger Umgang mit Nahrungsmittel

23.06.2015

Über eine Tonne Lebensmittel landen in Österreich pro Jahr im Müll. Mit modernen Kühl- und Gefriergeräten bleiben die Lebensmittel drei Mal solange frisch. Auf der Plattform für moderne Hausgeräte www.bewusst-haushalten.at widmet man sich dem sorgsamen Umgang mit Nahrungsmittel.

Lebensmittel gehören auch im Kühlschrank bewusst gelagert

Im Durchschnitt wirft jeder Haushalt jährlich 300 Euro in Form von verdorbenen Nahrungsmittel in den Müll. Nicht nur eine finanzielle Verschwendung, sondern auch schade um die Ressourcen. „Wir informieren auf www.bewusst-haushalten.at über Einkauf, Lagerung und Verkochung von Lebensmitteln und zeigen, wie moderne Hausgeräte helfen, mit unserem Essen nachhaltig umzugehen“, meint Alfred Janovsky, Sprecher des Forum Hausgeräte. Neben nützlichen Infos teilt TV- und Haubenkoch Oliver Hoffinger auch sein Wissen und seine Rezepte zur Restl-Verwertung.

In der heutigen Gesellschaft wird zu viel produziert. Aber auch im Haushalt fällt eine Menge Abfall an. Günstige Großpackungen, zu wenig Zeit zum Kochen, zu wenig Wissen über die Haltbarkeit und die richtige Lagerung führen oft zu verdorbenen Lebensmitteln in der Küche. „Die richtige Lagerung von Lebensmitteln ist entscheiden für die Haltbarkeit“, weiß Janovsky. Was viele nicht wissen: in modernen Kühlgeräte gibt es verschiedene Kühlzonen, welche nur richtig eingesetzt werden müssen.

In der Null-Grad-Zone herrscht eine Temperatur knapp über dem Gefrierpunkt und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Hier können Lebensmittel am längsten aufbewahrt werden und behalten auch die Nähr- und Mineralstoffe länger. Rohes Fleisch, Fisch, Wurst, Salat und bestimmte Obstsorten halten hier bis zu drei Mal länger. Je mehr eingelagert wird, desto höher wird die Luftfeuchtigkeit.

Frischezonen sind Kühlbereiche, in denen die Temperatur ein bis drei Grad Celsius beträgt. Meist sind es eigene Schubladen, in denen die Luftfeuchtigkeit separat geregelt wird. Idealerweise beträgt diese für Obst, Gemüse und Salat 90 bis 95% und für Fleisch, Fisch und Eier 50%. So halten die Produkte doppelt so lange als bei herkömmlicher Lagerung.

In den Gefrierzonen beträgt die Temperatur bis zu -32 Grad. Wichtig ist eine gute Luftzirkulation und eine geringe Feuchtigkeit, um Eisbildung zu vermeiden. Einige Hersteller bieten Kühl-Gefrierkombinationen mit separaten Kühl- und Luftkreisläufen. So kann die Luftfeuchtigkeit im Kühlbereich hoch und in der Gefrierzone niedrig gehalten werden.

Im restlichen Innenraum des Kühlschranks herrschen je nach Ort Temperaturen von 4 bis 10 Grad Celsius. Dieser Bereich eignet sich für regulär verpackte Lebensmittel wie Getränke, Butter, Eier und einige Obstsorten.

Spezielle Kühlfächer halten Äpfel und Karotten bis zu einem halben Jahr lang knackig frisch. Grüner Salat bleibt etwa drei Wochen frisch. Eine Übersicht über die genauen Lagerzeiten finden User auf www.bewusst-haushalten.at

Moderne Backöfen sind in der Lage manches Obst bei niedrigen Temperaturen von 40 bis 50 Grad zu dören. Optimal sind dazu Heiß- und Umluft, da die Feuchtigkeit gut abziehen kann. Je nach Obstsorte dauert der Dörrvorgang einige Stunden bis zu zwei Tagen. Außerdem können Backöfen Lebensmittel auch einkochen. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung
Werbung