Direkt zum Inhalt
Edi Snaidero

Personal-Karussell: Der Oberboss übernimmt Rational, Scheipermeier verlässt Nobilia, Grohe wechselt den Aufsichtsrat

16.02.2015

Andrea Lodetti geht bei Rational, Gruppen-CEO Edi Snaidero nimmt dort selbst die Zügel in die Hand. Geordnet vollzieht sich die Übergabe bei Nobilia, wo Günter Scheipermeier heuer die Geschäfts-Führung abgibt. Bei Gelegenheit dieser Ankündigung konnte der Chef auch gleich einen neuen Rekord-Umsatz vermelden.

Günter Scheipermeier
Klaus Grohe

Andrea Lodetti gehört nicht mehr dem Management der Rational Einbauküchen GmbH an. Er hat das Unternehmen nach dreieinhalb Jahren verlassen. Die Geschäftsführung übernimmt künftig der Oberboss selber: Edi Snaidero, Haupt-Gesellschafter und CEO der Snaidero-Gruppe, will damit „den Neustart der Tochtergesellschaft zum Abschluss bringen“, so das offizielle Wording. Nach der schwierigen Umstrukturierung komme man nun in eine neue Phase: Man wolle „das große Potenzial von Rational und der Produkte“ im internationalen Vertrieb ausschöpfen. Unterstützt wird Snaidero dabei von Christian Placho (Rational-Vertrieb in Deutschland, Regina-Vertrieb in Österreich) und Thomas Klee (Exportleitung).

Gerüchte über eine Ablöse Lodettis kursierten bereits im Vorfeld in Branchenmedien wie moebelnews.de. Dort hieß es auch, Alno verhandle über eine 40%ige Beteiligung an der Rational-Mutter Snaidero. Zumindest der erste Teil der Gerüchte ist eingetreten. Was das Alno-Engagement betrifft, heißt es vorerst abwarten.

Scheipermeier übergibt Nobilia auf Rekord-Niveau

Bei Nobilia wird sich unterjährig Günter Scheipermeier aus der Geschäftsführung zurückziehen. Er wechselt in den Vorsitz des Beirats. Das Unternehmen übergibt er an Oliver Streit und Lars Bopf – und zwar in bestem Zustand, wie die aktuellen Bilanz-Zahlen zeigen: Der Umsatz stieg zum 14. Mal in Folge auf zuletzt 946,2 Mio. Euro (plus 2,5 Prozent). Produktions- und volumensmäßig entspricht dies knapp 600.000 Küchen-Kommissionen. Erfreulich aus Unternehmens-Sicht ist der weitere Anstieg der Durchschnitts-Preise auf zuletzt 6.446 Euro, der Marktschnitt liegt bei 6.281 Euro.

Zugelegt haben auch die Export-Umsätze, und zwar um drei Prozent auf 372,5 Mio. Euro. Zur Export-Quote von 38 Prozent trägt Frankreich mit 41 Prozent den Löwen-Anteil bei. Nummer zwei ist Belgien mit 15 Prozent, bereits knapp gefolgt von Österreich (14 Prozent). Die Österreich-Exporte tragen damit gut 52 Mio. Euro zum Umsatz bei. Scheipermeiers Ausblick ist positiv: „Die konjunkturelle Lage lässt ein freundliches Umfeld erwarten. Geringe Kapitalmarkt-Renditen treiben die Neigung zur Anschaffung langlebiger Konsumgüter.“ Mittel- bis langfristig sei freilich das Export-Geschäft der wesentliche Wachstums-Treiber.

Klaus Grohe wird Ehren-Vorsitzender

Den Vorsitz des Aufsichtsrates der Hansgrohe SE verlässt demnächst Klaus Grohe, der Sohn des Firmengründers. Der 77-Jährige steht seit sieben Jahren dem Aufsichtsrat vor und war davor 30 Jahre lang Vorstands-Chef des Unternehmens. Sein designierter Nachfolger ist Aufsichtsrats-Mitglied Klaus F. Jaenecke. Zusätzlich wird sich Pierre Nicolas Grohe als Vertreter der Beteiligungs-Gesellschaft der Familie Grohe der Wahl zum Aufsichtsrat stellen.

Werbung

Weiterführende Themen

Grohe ist gleich zweimal zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 nominiert.
Sanitär
08.07.2019

Der Sanitärarmaturenhersteller Grohe wurde gleich zweimal für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 nominiert.

Nachhaltigkeit wird beim Grohe-Werk in Thailand ganz groß geschrieben.
Sanitär
21.01.2019

Auf der Bau in München wurde Grohe für seine nachhaltige Produktionsanlage ausgezeichnet.

Sanitär
13.12.2018

Grohe Sense geht eine neue Kooperation ein, um Wasserschäden entgegenzuwirken.

Michael Rauterkus, CEO von Grohe (2.v.r.), ist zum „Düsseldorfer des Jahres“ 2018 ausgezeichnet worden. Zu den Gratulanten zählen: Moderator Wolfram Kons, Laudator Frank Dopheide, Moderatorin Miriam Lange und Werner M. Dornscheidt, Schirmherr der Kategorie Wirtschaft.
Sanitär
06.12.2018

Zum "Düsseldorfer des Jahres" wurde Grohe-CEO Michael Rauterkus ernannt. Der Grund: Er verhilft dem Traditonsunternehmen durch Digitalisierung in die Zukunft.

Gemeinsam mit dem Netzwerk von relayr will Grohe nun den Wasserschäden verstärkt vorbeugen.
Sanitär
17.10.2018

Wenn zwei ihr Wissen und ihre Erfahrungen zusammenführen, dann kann dabei Gutes entstehen. So auch bei der neuen Kooperation von Grohe und relayr. Das ...

Werbung