Direkt zum Inhalt

Philips Lighting: Verbraucherbefragung zum Verbot von Hochvolt-Halogen-Spots

12.09.2016

Mit dem Stichtag zum 1. September geht es nun auch den Hochvolt-Halogen-Lampen an den Kragen. Die Philips-Lighting-Umfrage zeigt, dass das dem Verbraucher scheinbar nicht bewusst ist.

Fakten, Fakten, Fakten
  • 75% der Europäer wissen nichts von den Plänen der EU, Halogen-Strahler ab dem 1. September vom Markt zu nehmen (Schweden: 84%, Großbritannien: 80%, Deutschland: 77%, Belgien: 71%, Frankreich: 62%).
  • Die Mehrzahl nutzen LEDs in ihren Wohnräumen (67%). Ein relativ niedrigerer Prozentsatz (39%) verwendet Halogen-Spots. Ein großer Teil der Befragten, die Halogen-Spots in ihren Wohnräumen nutzen, verfügt über 4 bis 6 Lampen (31 %).
  • Obwohl es sich um einen allgemeinen LED-Mythos handelt, glaubt noch ein Fünftel der Befragten in allen Märkten, dass LEDs nicht gedimmt werden können (20 %). Ein Viertel der Befragten ist der Meinung, dass sich LEDs nicht zu einem vergleichbar warmen Licht dimmen lassen, wie man dies von Halogen-Spots kennt (25%).
  • 80% gaben an, auf LED-Lampen zu wechseln, um Energie und Geld zu sparen, während 61% sagen, dass sie dies aus Umweltschutzgründen tun.
  • Der neue LED-Spot-Warm-Glow von Philips hat eine um 90% höhere Energieeffizienz als die meisten Halogen-Spots. 38% glaubten, dass Halogen-Spots energieeffizient sind und 17%, dass diese Lampen energieeffizienter als LED-Spots sind.

 

Es ist noch gar nicht lange her, da war das Glühlampenverbot, oder die Ökodesign-Verordnung, wie es offiziell in Österreich heißt, in aller Munde. Ein Stufenplan sorgt seit 2009 europaweit dafür, dass die Energieverschwender unter den Lampen schrittweise aus dem Markt genommen wurden. Das wohl bekannteste Beispiel dafür ist das Aus für die Standardglühlampe. Die Reflektorlampen (Spots) blieben davon vorerst verschont. Mit dem heutigen 1. September 2016 geht es ihnen jedoch jetzt an den Sockel, auch den beliebten und weitverbreiteten Hochvolt-Halogen-Spots GU10. Vielen Verbrauchern ist das aber scheinbar gar nicht bewusst, wie eine Befragung des weltweit führenden Anbieters von Beleuchtungslösungen, Philips Lighting, zeigt.

Umfrage-Ergebnis: Viele wissen wenig

Befragt wurden mehr als 5.000 Verbraucher in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden und Belgien. Drei Viertel der Befragten zeigten sich überrascht von dem Verbot. Immerhin setzen zurzeit noch 40 Prozent von ihnen Halogen-Spots in ihren Wohnräumen ein. Mit 84 Prozent war das Wissensdefizit in Schweden besonders hoch, in Frankreich mit 38 Prozent am geringsten. Gleichzeitig wurde dort besonders häufig der Wunsch nach besseren Informationen laut. Fast die Hälfte der Befragten beklagte, dass sie nicht früher über das Verbot informiert worden seien.

Auch um das Wissen zu den Alternativen für die nicht mehr erhältlichen Lampen sieht es ähnlich aus. Obwohl zwei von drei der Befragten in ihren Wohnräumen bereits LEDs einsetzen, halten sich noch zahlreiche Mythen rund um deren Verwendungsmöglichkeiten und Effizienz hartnäckig. 20 Prozent glaubten fälschlicherweise, dass LEDs nicht gedimmt werden können. Ein Viertel war der Meinung, dass sich LEDs nicht auf ein ebenso warmes Licht dimmen lassen wie Halogen-Lampen. Beinahe ein Fünftel der Befragten glaubt gar, dass Hochvolt-Halogen-Spots energieeffizienter sind als die LED-Äquivalente.

Die Alternativen zu Hochvolt-Halogen

Als Alternative für die am 1. September auslaufenden GU10 Halogen-Spot gibt es jetzt die Philips GU10 LED-Classic-Spots aus Glas. Sie waren die ersten Glas-LED-Spots auf dem Markt, die herkömmliche Halogen-Reflektorlampen mit GU10-Sockel wirklich ersetzen können. Sie haben nicht nur ein ähnliches Licht, sondern sehen den beliebten Halogen-Spots auch zum Verwechseln ähnlich. Die LEDclassic Spots können die Halogenäquivalente von 25, 35 und 50 Watt direkt ersetzen und sparen bis zu 90 Prozent Energie.

„Warm-Glow“ für Warmweiß bis Kerzenlichtgelb

In der dimmbaren Ausführung gibt es den LED-Classic-Spot mit der Philips Warm-Glow-Technologie, bei der sich beim Dimmen nicht nur das Lichtniveau, sondern auch die Lichtfarbe von Warmweiß bis zu Kerzenlichtgelb verändert. LED-Classic-Spots sind damit laut Philips Lighting der ideale Ersatz für die Halogen-Spots mit GU10-Sockel, die ab 1. September 2016 nicht mehr in den Handel gebracht werden dürfen. Den LED-Classic-Spot gibt es in den Lichtfarben 2.700 und 4.000 Kelvin, mit einer mittleren Nutzlebensdauer von 15.000 Stunden. Bei einer durchschnittlichen Brenndauer von durchschnittlichen drei Stunden pro Tag sind das 15 Jahre, also rund fünf Mal so viel wie bei Halogen-Spots. Die nicht dimmbaren LEDclassic Spots sind ab einer unverbindlichen Preisempfehlung von 3,99 Euro, der dimmbare WarmGlow-Spot für 6,99 Euro erhältlich.

    Autor/in:
    Redaktion Elektrojournal
    Werbung

    Weiterführende Themen

    Die Blue-Port-Landungsbrücken lichttechnisch in Szene gesetzt.
    E-Technik
    19.10.2015

    Ein Welterbe der UNESCO, die Hamburger Speicherstadt erstrahlt passend zum internationalen Jahr des Lichts in attraktiv in Szene gesetzter Beleuchtung. Philips realisierte die Anstrahlung ...

    Die von Kolarz realisierte Beleuchtungslösung für den Ballsaal des Shanghai-Towers.
    E-Technik
    25.09.2015

    Wien erleuchtet neuerdings Shanghai: Opulente Decken-, Wand- und Hängeleuchten aus den Werkstätten von Kolarz schmücken die Repräsentationsräume des 632 Meter hohen Shanghai-Towers. Die offizielle ...

    Philips stellt den dimmbarer 5,5-W-LED-Spot vor.
    E-Technik
    31.08.2015

    Philips hat sein Sortiment an LED-Reflektorlampen für den Wohnbereich um  Linsensysteme, weitere Funktionen und zusätzliche Lichtfarben ergänzt. Die Lampen liefern eine gleichmäßigere ...

    Die Blitzdichte in Europa unterscheidet sich regional stark: Italien und die Küstengebiete der Balkanländer sind besonders betroffen.
    E-Technik
    04.08.2015

    Mehr und mehr Städte und Gemeinden stellen ihre Straßenbeleuchtung auf LED um und reduzieren ihre Stromkosten dadurch deutlich. Mailand und Turin etwa erwarten mindestens 50 Prozent weniger ...

    Aus der Sulzer-Halle-87 in Winterthur entstand ein Medienzentrum, das mit LED-Sonderleuchten ausgestattet wurde.
    E-Technik
    27.07.2015

    Studierende und Mitarbeiter der ZHAW - Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften nutzen nun die Hochschulbibliothek auf dem Sulzer-Areal in Winterthur. Die ehemalige Sulzer-Halle-87 wurde ...

    Werbung