Direkt zum Inhalt
Die Sonne richtig genießen − Wien lädt mit über 2000 Sonnenstunden dazu ein.

Photovoltaik ist in: Wien wird zum Sonnenanbeter

30.04.2015

Am dritten Mai ist es wieder einmal soweit: der internationale Gedenktag der Sonne wird gefeiert. Er wurde von den Vereinten Nationen dazu bestimmt, da ohne die Sonne kein Leben und Wachstum auf Erden möglich ist. Darüber hinaus ist durch das Einfangen der Strahlen des Feuerballs auch die Gewinnung von sauberer Energie möglich.

Die Hauptstadt Österreichs hat das Potenzial der Sonne schon länger erkannt und will nun die Solarstromgewinnung aktiv fördern. Maßgeblich beteiligt an der, im Rahmen dessen ins Leben gerufenen Initiative „Sonne für Wien" sind Bürgermeister Michael Häupl, die Umweltstadträtin Ulli Sima und die Magistratsdirektion Klimaschutzkoordination. Zu den Zielen der Kampagne zählen die Akzeptanzförderung hinsichtlich Sonnenenergie und verstärkte Information, welche Bedeutung die regenerative Energiequelle für die Bevölkerung hat und wie der Einzelne konkret davon profitieren kann.

Mit 2200 Sonnenstunden im Jahr ist Wien für die Ausweitung von Solartechnologie gut aufgestellt. Mittlerweile tummeln sich über die 23 Bezirke verteilt über 1100 errichtete Anlagen – und die Anzahl wächst stetig an. Eines der gelungenen Projekte ist das Bürger(Innen)-Solarkraftwerk auf dem Gelände des Energie Kraftwerks Donaustadt, das am 4. Mai 2012 den Betrieb aufnahm. Es ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern, die kein eigenes Haus haben, sich trotzdem am Ausbau der regenerativen Energien zu beteiligen.

Man erkannte schnell, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung war: Daher entstand das Solarkraftwerk in Leopoldau kurz darauf und ein Jahr später kamen noch zwei Mitspieler hinzu: Ein Kraftwerke beim Zentralfriedhof und eine weiteres auf dem Grundstück von Wien Energie im 23. Bezirk. Ein weiteres Highlight: am 2. Dezember 2013 ging die bisher größte Solaranlage der Innenstadt auf dem Dach des Bahnhofs Wien-Mitte in Betrieb.

Ein hilfreiches Instrument beim Evaluieren, wieviel Potenzial das eigene Hausdach theoretisch für die Gewinnung  von Solarstrom aufweisen würde, ist der Solarpotenzialkataster. Unter dem Weblink http://www.wien.gv.at/umweltschutz/umweltgut/index.html finden Interessierte relevante Informationen und einen Online-Stadtplan. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 30.04.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
26.09.2019

Landwirte dürfen sich freuen: Im Rahmen des Programms „Photovoltaik in der Land- und Forstwirtschaft“ fördert der Klima- und Energiefonds PV-Anlagen und erstmalig zusätzlich Stromspeicher.

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Die Pergola im Kirchpark in Kirchberg an der Raab hat eine integrierte Photovoltaik-Anlage und liefert Strom aus Sonnenenergie.
Metallbau
12.09.2019

Vulkanland Metall war maßgeblich an der Errichtung des neuen Kirchparks im Zentrum von Kirchberg an der Raab beteiligt.

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.
Aktuelles
09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Freuen sich über die Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage: Alexander Schwab (Ökovolt), Bernd Kubinger (Würth), Alfred Wurmbrand (Würth), Johann Hell (Bürgermeister Böheimkirchen), Manuel Thaler (Ökovolt).
Aktuelles
03.09.2019

Am Standort der österreichischen Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde vor kurzem die derzeit größte Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Niederösterreichs in Betrieb genommen.

Werbung