Direkt zum Inhalt

Sicherheitsbranche: Kritik an Alarmanlagen-Förderung im Burgenland

25.07.2016

Die bei der Sicherheitspartner-Initiative im Burgenland angebotene Alarmanlagen-Förderung stößt auf Kritik aus der Sicherheitsbranche.

 Alarmanlagenhersteller Telenot krtisiert, dass die angebotenen Alarmanlagen-Pakete zwar über eine Zulassung entsprechend der Europäischen Norm verfügen, aber nicht der in Österreich gängigen OVE-R2-Richtlinie entsprechen und damit auch nicht den Förderungskriterien. Die Richtlinie, die quasi die gültige Ö-Norm darstelle, verlange, dass die Innensirene einer Alarmanlage nicht in eine Alarmanlagenzentrale integriert sein dürfe. Sie müsse davon abgekoppelt sein, so Sicherheitsexperte Harald Silli vom Alarmanlagenhersteller Telenot am Donnerstag in einer Aussendung. So könne ein Eindringling nicht durch einen Schlag auf die Sirene die gesamte Anlage außer Gefecht setzen. Dies sei enorm wichtig, da sonst das ganze System zerstört werde.

Der Wiener kriminalpolizeiliche Beratungsdienst und die Wiener Landesinnung der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker würden außerdem empfehlen, in jedes Angebot eine Hybridanlage aufzunehmen. Dabei handelt es sich um Funkalarmanlagen, die auch über verdrahtete Meldelinien verfügen.

Es gebe nämlich kein Funksystem, das immer zu 100 Prozent zur Verfügung stehe. Silli forderte die Verantwortlichen der Sicherheitspartner-Initiative auf, "diese Aktion den gültigen Sicherheitsstandards und den Expertenempfehlungen anzupassen".

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Beim Blendschutz ist es laut Warema Experten Ulrich Lang sinnvoll, immer den geringsten Wert anzustreben, da damit den meisten Nutzern des Raumes geholfen ist.
Aktuelles
12.09.2019

Der Warema Sonnenschutzexperte Ulrich Lang gibt eine Einschätzung zur DIN EN 17037.

Normen
11.09.2019

In der ÖNorm F 2030 sind die grundlegenden Bestimmungen für Kennzeichen zum Brandschutz erfasst. Nun wurde die Norm neu überarbeitet.

V.l. Franz Schrödl (2. Platz), Michael Mohl (Landesvorsitzender der GBH), Patrick Haller (1. Platz), Peter Vavra (Ausschussmitglied der Landesinnung Bau), MArcel Fasching (3. Platz) und Gotfried Bader (Lehrlingswart der Landesinnung Bau).
Aktuelles
13.08.2019

Patrick Haller setzte sich beim Landeslehrlingswettbewerb der Jungmaurer in Pinkafeld durch.

Normen
07.08.2019

Europa verfolgt im Bezug auf Smart Citys einen anderen Weg als Amerika und Asien.

Aktuelles
10.07.2019

Im Rahmen einer Offensive der AUVA „Gib Acht! Krebsgefahr“ gibt es eine Veranstaltungsreihe, die die Gefahr des Schweißrauchs für den Schweißer und dessen Umfeld aufzeigen soll.

Werbung