Direkt zum Inhalt
"Weil sich die Branche vom Verkäufer- zum Käufermarkt gewandelt hat, gibt es bei der Präsentation einigen Nachholbedarf", meint Suntastic.Solar-Geschäftsführer Markus König.

Suntastic.Solar eröffnet Beratungszentrum

21.06.2016

Im Einzelhandel ist es selbstverständlich, dass die Produkte ansprechend präsentiert und ausgestellt werden. In der Elektrotechnik sieht Suntastic.Solar –Geschäftsführer Markus König Nachholbedarf  in diesem Bereich. Aus diesem Grund wurde nun das Beratungszentrum für Photovoltaik eröffnet.

Das am Firmenstandort Bisamberg eröffnete Beratungszentrum soll den Suntastic-Partnern ein optimales Beispiel einer Verkaufssituation für Photovoltaik vor Augen führen. Über ein Online-Buchungstool können Partnerbetriebe das Beratungszentrum kostenlos für Kundentermine reservieren. Hier sollen  die Kunden optimal beraten werden. Großformatige schematische Darstellungen zum Aufbau einer Photovoltaik-Anlage helfen beim Erklären und die Komponenten sowie die Visualisierungssoftware machen das Thema erlebbar. Mittels Beratungsassistent, ein von Suntastic.Solar für seine Partner entwickeltes Online-Tool, lässt sich innerhalb von kurzer Zeit ein personalisiertes unverbindliches Angebot für den Kunden erstellen, sodass dieser das Zentrum mit einer konkreten Vorstellung wieder verlässt.

„Wir wollen mit dem Zentrum unsere Partner ermuntern, ihren Point of Sale auf Vordermann zu bringen. Wenn ein Elektrotechnik-Betrieb es schafft, seinen Kunden von der Idee Photovoltaik zu begeistern, dann erhöht er damit enorm den Kaufanreiz. Uns von Suntastic.Solar geht es darum, unsere Partner so gut wie möglich dabei zu unterstützen kompetent, professionell und möglichst effektiv zu verkaufen. Mit dem neuen Beratungszentrum sind wir diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen“, resümiert König.

Das Beratunsgzentrum bietet vier verschiedene Photovoltaik-Anlagenarten, zwei Batterie-Speichersysteme, Visualisierungssoftware, zahlreiche Dachmontagesysteme sowie Zubehör. Ein Interessent kann im Beratungszentrum somit umfassend beraten werden. Großformatige schematische Darstellungen zum Aufbau einer Photovoltaik-Anlage unterstützen dabei, dem Kunden die Funktionsweise zu erklären, die Komponenten und die Visualisierungssoftware machen das Thema für ihn erlebbar. Der Beratungsassistent, ein ebenso von Suntastic.Solar für seine Partner entwickeltes Online-Tool, mit dem sich innerhalb von wenigen Minuten ein personalisiertes unverbindliches Angebot erstellen lässt, sorgt schließlich dafür, dass ein Kunde gut beraten und mit einer konkreten Vorstellung für seine persönliche Anlage nach Hause geht.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 21.06.2016: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
26.09.2019

Landwirte dürfen sich freuen: Im Rahmen des Programms „Photovoltaik in der Land- und Forstwirtschaft“ fördert der Klima- und Energiefonds PV-Anlagen und erstmalig zusätzlich Stromspeicher.

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Die Pergola im Kirchpark in Kirchberg an der Raab hat eine integrierte Photovoltaik-Anlage und liefert Strom aus Sonnenenergie.
Metallbau
12.09.2019

Vulkanland Metall war maßgeblich an der Errichtung des neuen Kirchparks im Zentrum von Kirchberg an der Raab beteiligt.

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.
Aktuelles
09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Freuen sich über die Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage: Alexander Schwab (Ökovolt), Bernd Kubinger (Würth), Alfred Wurmbrand (Würth), Johann Hell (Bürgermeister Böheimkirchen), Manuel Thaler (Ökovolt).
Aktuelles
03.09.2019

Am Standort der österreichischen Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde vor kurzem die derzeit größte Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Niederösterreichs in Betrieb genommen.

Werbung