Direkt zum Inhalt

Telenot auf Roadshow in Österreich

17.08.2015

Im September 2015 geht Telenot Österreich auf eine Roadshow. Zielgruppe sind Architekten, Planer, Alarmanlagenerrichter, Elektriker, Kriminalpräventions-Berater und Sicherheitsbeauftragte aus Wirtschaft und Industrie.

Die Sicherheits-Infotour stoppt in Spielberg, Vösendorf, Linz und Salzburg. Im Gepäck: Trends und Experteneinschätzungen zu Themen, die die Sicherheitsbranche derzeit bewegen. Auf dem Programm stehen Smart-Home-Modelle bei Gebäudeschutz, die Übertragung von Alarmmeldungen im Wandel des Telefonnetzes und Produkte. Informationen rund um das Thema Sicherheitstechnik geben die Mitarbeiter auf der Telenot-Sicherheits-Tour. „Wer sich mit Gebäudeschutz beschäftigt, sollte stets auf dem neuen Stand sein, denn die Einbruchstatistik in Österreich zeigt weiterhin nach oben und die Langfinger werden immer dreister und nutzen jede noch so kleine Sicherheitslücke“, bringt es Martin Unfried von Telenot auf den Punkt.

Smart Home meets Security

Im Mittelpunkt der Roadshow steht unter anderem das Thema „Smart Home meets Security“. „Unzählige Anbieter ohne jegliche Expertise im Bereich elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen drängen auf den Markt, das sorgt für große Verunsicherung“, so Unfried. Telenot informiert, welche Anforderungen Sicherheitskomponenten erfüllen müssen, um Menschenleben, Sachwerten und Gebäuden zu sichern. Telenot zeigt, wie Smart Home in der Praxis sicher funktioniert.

Vor kurzem erhielt die Alarmanlagenzentrale Compact Easy vom deutschen Fachmagazin Protector die goldene Auszeichnung. Sie sei nicht nur Herzstück, wenn es um Brand- und Einbruchschutz gehe, sondern könne beispielsweise auch den Motor eines Garagentors oder elektronische Rollläden steuern. Per Touch-Pad im Haus lassen sich Tore und die Rollläden bequem öffnen und wieder schließen. Dies geht aus der Ferne auch via Build-Sec-App, das auf Smartphone oder Tablet runtergeladen werden kann.

Sicheres Übertragen von Alarmmeldungen

Der künftige Wandel des Telefonnetzes hin zu All-IP stellt die sichere Übertragung von Gefahrenmeldungen aus Einbruch- und Brandmeldeanlagen vor Herausforderungen. Bis Ende 2018 gilt es, Zehntausende solcher Festnetzanschlüsse auf IP-basierte Technologie umzustellen. Die Teilnehmer der Sicherheitstour von Telenot erfahren mehr über die technischen Aspekte und Lösungsmöglichkeiten in diesem Bereich. Zudem geht es bei der Roadshow um die landesweite Aufklärungskampagne „Wir machen Österreich sicher“. Sie ist die notwendige Konsequenz der rasant steigenden Einbruchszahlen. Auch Produktinnovationen für den Gebäudeschutz stehen im Fokus. Dazu zählen Dual-Deckenmelder, Sensorik und Leistungsupdates.

Die Roadshow findet an folgenden Tagen von 9.30 bis 13 Uhr statt:

14. September: Spielberg / Red Bull Ring

15. September: Vösendorf / Eventhotel Pyramide

16. September: Linz / Bergschlößl am Froschberg

17. September: Salzburg / Panzerhalle

Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung und www.telenot.at/roadshow2015.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 17.08.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Hochschiebesicherungen, stabile Panzer und verstärkte Führungsschienen machen Gebäude rundum sicher.
Gebäudehülle
21.12.2017

Zur Stuttgarter Fachmesse R+T werden vom 27. Februar bis zum 3. März 2018 zahlreiche Lösungen präsentiert, mit denen sich Gebäude rundum sicherer machen lassen.

Ein vielfältig nutzbarer Schauraum.
Gebäudetechnik
10.11.2017

In seiner Wiener Vertriebsniederlassung hat dormakaba vor Kurzem seinen ersten und einzigen Showroom in Österreich eröffnet.

Auf Fensterfragen gibt das ift Rosenheim über den Online-Chat Baufragen.de schnelle Antworten.
Metallbau
10.08.2017

Eine Kooperation des Instituts für Fenstertechnik (ift Rosenheim) und des Softwareunternehmens Baufragen.de stellt online Expertenwissen aus der Baubranche zur Verfügung.

Glühdrahtprüfung zur Ermittlung der Entflammbarkeit von Bauteilen aus Kunststoff.
Aktuelles
22.06.2017

Was Hersteller und Nutzer elektrisch angetriebener Türen, Tore und Fenster wissen müssen.

Viel Aufmerksamkeit zog der blitzblaue Sortimo-Truck auf sich, der sechsmal in Folge zu Europas schönstem Truck gewählt wurde.
Aktuelles
22.05.2017

Der Spezialist für intelligente Mobilität in leichten Nutzfahrzeugen, Sortimo, hatte Kunden, Freunde, Partner und andere Interessierte zu einem Event auf den Wachauring in Melk eingeladen.

Werbung