Direkt zum Inhalt
Der freihängende Deckenlüfter als Eyecatcher

Unsichtbar oder Designelement: die neuen Dunstabzugshauben von Bosch

30.10.2015

Bei Dunstabzugshauben gibt es zwei Trends: Entweder wollen die Verbraucher das Gerät möglichst unauffällig in das Küchendesign integriert haben oder es ganz bewusst als Designelement präsentieren. Bosch ermöglicht mit den neuen Flachschirmhauben sowohl das eine als auch das andere. 

Kaum sichtbar: die neue Dunsthaube von Bosch

Immer öfter geht der Küchenbereich in den Wohnbereich über. Daher wünschen sich viele Menschen ein Küchendesign in Übereinstimmung mit dem Interieur. Die neuen Teleskophauben von Bosch werden unauffällig in einem Oberschrank montiert und bei Bedarf nach vorne ausgefahren. Bei Verwendung eines neuen Absenkrahmens von Bosch geben sie sich noch unauffälliger. Das Gerät lässt sich bei Nichtnutzung komplett hinter der Schrankfront verstecken. Bei Bedarf reicht ein leichter Druck auf die Unterseite aus, und die Haube wird sanft abgesenkt. Unterschiedliche Raumtypen nehmen Rücksicht auf räumliche Gegebenheiten. Je nach Modell variiert die Absaugleistung zwischen 400 und 850 Kubikmeter pro Stunde.

Um den Design-Fit zwischen Dunsthaube und Küche zu optimieren wurde das Design der Dunsthaube an das Design der Serie 8 Backöfen und Kochfelder angelehnt.
Die Hauben der Serien 4 bis 8 haben den leisen, leistungsfähigen EcoSilenceDrive , ein bürstenloser Antrieb und sparsame langlebige LED-Leuchten gemeinsam. Der EcoSensor erkennt aufsteigenden Dunst und schaltet je nach Bedarf in den passenden Modus. Alle Flachschirmhauben können mit dem CleanAir Modul für energiesparenden Umluftbetrieb ausgerüstet werden.

Alternativ zu den teil- oder vollintegrierten Hauben gibt es den neuen freihängenden Deckenlüfter von Bosch. Dieser kann unkompliziert mit vier Schrauben über dem Kochfeld installiert werden und eignet sich somit für offene Inselküchen. Die Decke muss dafür weder baulich verändert noch abgesenkt werden. Erhältlich ist der Deckenlüfter als Edelstahlhaube oder in einer eleganten Glas-Variante. Der bürstenlose Motor verspricht eine maximale Laufruhe und das Lichtdesign eine angenehme Atmosphäre. Mit einer Absaugleistung von bis zu 850 Kubikmetern pro Stunde und einer Filtertechnologie, die mehr als 90 Prozent unangenehmer Gerüche eliminieren sollen, sorgt das Gerät für eine gute Performance. Die Bedienung erfolgt einfach über eine Funksteuerung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Aus der Branche
14.02.2017

Vier Prozent mehr Mitarbeiter, fast ebenso viel Umsatzzuwachs: Bosch feiert 2016 als Erfolgsjahr.

Im Sinne der Gesundheitsvorsorge setzt Bosch auf nahezu staubfreies Schleifen im Innenausbau.
Bau München 2017
16.12.2016

Bosch präsentiert Klassiker und Neuheiten aus dem Gesamtprogramm.

Bosch übernimmt Spezialisten für Gebäudeautomation in den USA und setzt auf den Servicefaktor.
Aktuelles
08.11.2016

Bosch übernimmt Skyline Automation und ist damit am Weg zum Anbieter von vernetzten Systemen und Services für Gebäude aus einer Hand.

Einfache und schnelle Dokumentation von Messwerten.
Technik
10.08.2016

Mit der neuen Measuring Master App von Bosch können Handwerker die Daten von drei verschiedenen Bluetooth-Messgeräten in einer Anwendung verarbeiten und dokumentieren.

Die Tiefgaragen-Abschleppvorrichtung überzeugte Jury und ÖAMTC gleichermaßen. V.l.n.r.: Aloisa Gurtner vom ÖAMTC Salzburg, der Lehrer DI Markus Palir sowie die Preisträger Felix Niederreiter, Wolfgang Ortler und Florian Meister von der HTBLuVA Salzburg.
Aktuelles
14.06.2016

Am 8. Juni wurden im Tech Gate Wien herausragende HTL-Projektarbeiten mit dem „Bosch Technik fürs Leben-Preis 2016“ ausgezeichnet.

Werbung