Direkt zum Inhalt
Advertorial

Gib Acht, Krebsgefahr!

22.06.2018

In Österreich sterben jedes Jahr etwa 20.000 Menschen an Krebs. Nach internationalen Schätzungen werden ungefähr zehn Prozent der damit verbundenen Todesfälle durch die Arbeit bzw. den Beruf hervorgerufen (vgl. Jukka Takala). Beim neuen AUVA-Präventionsschwerpunkt steht daher der sichere Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen im Fokus.

Krebserkrankungen sind für die meisten tödlichen Berufserkrankungen in der EU verantwortlich. Neben dem großen menschlichen Leid entstehen durch arbeitsbedingte Krebserkrankungen auch sehr hohe Kosten für die Gesellschaft und die Wirtschaft. So werden Schätzungen zufolge in Europa pro Jahr mindestens 2,4 Milliarden Euro aufgrund arbeitsbedingter Krebserkrankungen ausgegeben (vgl. Roadmap on Carcinogenes - The Facts).

Im Sinne des Präventionsauftrages widmet die AUVA ihren Präventionsschwerpunkt 2018 bis 2020 daher der Information und der Bewusstseinsbildung rund um krebserzeugende Arbeitsstoffe. Das Ziel: den sicheren Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu fördern und die Zahl der beruflichen Krebserkrankungen und Krebstoten langfristig zu reduzieren. Mit „Gib Acht, Krebsgefahr!“ schließt die AUVA an die Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“ der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-­OSHA) an.

Krebserzeugende Arbeitsstoffe – erkennen und handhaben

Bei krebserzeugenden Arbeitsstoffen handelt es sich um Arbeitsstoffe und Mischungen von Arbeitsstoffen, die Krebs erzeugen oder die Entstehung von Krebs fördern können. Das kann durch Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut sein. Es gibt Arbeitsstoffe, die eindeutig krebserzeugend sind oder einen Krebsverdacht aufweisen. Sie können in den unterschiedlichsten Branchen vorkommen – als Stoffe und Gemische sind sie mit dem entsprechenden Gefahren-Piktogramm gekennzeichnet, manche können aber erst direkt im Arbeitsprozess entstehen.

AUVA-Erklärvideo "Krebserzeugende Arbeitsstoffe"

Wissen für mehr Sicherheit

Ein nicht sachgemäßer Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen kann gesundheitsgefährdend sein. Damit Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mögliche Gefahren erkennen und wissen, welche Schutzmaßnahmen sie treffen müssen bzw. wie sie mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen sicher umgehen können, startet die AUVA eine Informationsoffensive und unterstützt Betriebe dabei, die betriebliche Primärprävention beruflicher Krebserkrankungen zu verbessern. Das Ziel: Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu steigern und bei Bedarf Maßnahmen zu setzen, um arbeitsbedingte Krebserkrankungen durch krebserzeugende Arbeitsstoffe zu verhindern.

Der aktuelle Präventionsschwerpunkt richtet sich primär an Arbeitgeber, Präventivfachkräfte, aber auch an Arbeitnehmer, Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte. Durch Beratungen, einen mit der AUVA durchgeführten Betriebs-Check, Schulungen, umfassende Infomaterialien, eine neue Merkblatt-Reihe und diverse Praxis-Tools, wie. z. B. ein Tool zur Arbeitsstoff-Evaluierung, soll das Wissen um Vorkommen und Gefahren krebserzeugender Arbeitsstoffe im Betrieb verbessert und ein sicherer Umgang mit ihnen gewährleistet werden.

Infokasten:

Eine Angebotsübersicht und ausführliche Infos rund um das Thema krebserzeugende Arbeitsstoffe finden Sie auf unserer Website www.auva.at/krebsgefahr


Kontakt
Wir beraten Sie gerne!

Wenn auch Sie von den vielfältigen Präventionsangeboten und Services der AUVA profitieren wollen, schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen per Mail an sichereswissen@auva.at 
Besuchen Sie auch unseren Info-Blog „sichereswissen.info“. Hier informieren die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien regelmäßig über aktuelle Themen und Tipps im Bereich Prävention und Arbeitnehmerschutz.

Weiterführende Themen

„Smarte“ Anwendungen halten in vielen Lebensbereichen Einzug und erleichtern den Alltag.
Themen
11.07.2018

Vom Kühlschrank bis zur Zutrittskontrolle: Smarte Anwendungen im Wohnbereich sind im Trend, auch als Tischler kommt man nicht daran vorbei. Wir erläutern in einer Serie, worauf es ankommt. Teil 1 ...

Arbeiten künftig enger zusammen: Robert Schott und Daniel Gstach (beide Verkaufsleiter Zech-Gruppe), Herwig und Ingo Ganzberger (geschäftsführende Gesellschafter Actual, v.l.n.r.).
Aktuelles
10.07.2018

Die Zech-Standardfenster werden in Zukunft in Oberösterreich produziert, die Zech-Werke in Vorarlberg sind für Actual-Sonderanfertigungen zuständig. Während der Sanierungsphase der insolventen ...

Beim Sommerfest: Johannes Huber-Grabenwarter (Leitung Vertrieb Österreich), Bernhard Weber (Leitung Vertrieb Wr. Neustadt), Roland Mayerhofer (Leitung Vertrieb Linz), Peter Lietz (Leitung Vertrieb Klagenfurt), Hans-Peter Moser (persönlich haftender Gesellschafter von ODÖRFER Haustechnik)
Aktuelles
17.07.2018

Im Sommer darf so richtig gefeiert werden. Der Großhändler Odörfer richtete für die Mitarbeiter seiner vier Niederlassungen ein Fest aus. Dabei gab es Infos zu den Aktivitäten und viel gute ...

Neben dem drehbaren Oberwagen zeichnet sich der Ranger DX800 mit Stahllafette und Knickbohrarm unter anderem durch die optionale Stütze sowie die Sichtverhältnisse aus der großzügigen Kabine aus.
Aktuelles
16.07.2018

Der Zement- und Kalkspezialist Otterbein verlässt sich innerhalb der Produktionskette auf die Bohrgerätetechnik von Sandvik.

Vertriebsleiter Michael Fürst bleibt nach wie vor Ansprechpartner für Österreich.
Sanitär
16.07.2018

Laut einer aktuellen Pressemeldung hat sich Dornbracht von Dieter Kraus, dem Salesdirektor für Österreich und Deutschland, getrennt.