Direkt zum Inhalt
Ein Blick in die Windhager Kessel-Konstruktion aus den 1960ern.

1969 stellte Windhager ersten Zentralheizkessel her

06.06.2019

Ein rundes Jubiläum wird heuer bei Windhager gefeiert: Vor 50 Jahren wurde in der Windhager Kessel-Fertigung der erste wasserführende Zentralheizungskessel hergestellt.

In zwei Jahren wird bei Windhager das 100-jährige Firmenjubiläum gefeiert, aber schon heuer gibt es 50 Jahre Zentralheizkessel zu feiern. Die erste serienreife Windhager Zentralheizung geht interessanterweise auf einen findigen Produktions-Mitarbeiter zurück. Der damalige Schweißerei-Meister wollte für seinen eigenen Bedarf eine Heizung bauen, die die Wärme über Wasserleitungen in seiner ganzen Wohnung verteilt. Nach Rücksprache mit der Firmenleitung machte sich der Fachhandwerker an den Umbau eines 36 cm breiten Windhager Etagenherdes. Er ersetzte den Schamotteeinsatz für Holz und Kohle kurzer Hand durch einen Wasserwärmetauscher und einen Hebe-Rost. In seiner Wohnung verlegte er Rohre und montierte Radiatoren sowie ein Ausdehnungsgefäß, das damals noch offen war. Eine Heizungspumpe gab es damals noch nicht, das System funktionierte mit reiner Schwerkraft. Das war die Geburtsstunde der Windhager Zentralheizung.

Installateure ideale Partner für Verkauf

Mit dem Start des Zentralheizens wurde es schnell klar, dass anstelle der bisherigen Ofen-Händler eine neue Vertriebsstruktur mit technischer Fach-Kompetenz notwendig war. So konzentrierte sich Windhager auf die Zusammenarbeit mit fachkundigen Installateuren. Diese fundamentale Vertriebs-Umstellung ist dem Unternehmen so gut und schnell gelungen, dass bereits nach drei Jahren einige hundert dieser neuen Etagen-Zentralheizungen über die Partner-Installateure verkauft werden konnten.

 

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
05.03.2015

Der Salzburger Heizexperte Windhager wurde für seinen sparsamen Hybridkessel DuoWIN mit dem Innovationspreis „EnergieGenie“ des Umweltministeriums und des Landes Oberösterreich ausgezeichnet.

Aktuelles
09.01.2014

Am 31. Jänner 2014 möchte der Tiroler Solarspezialist Siko Solar  in Innsbruck den größten Solarkollektor der Welt bauen. Auf der Suche nach Unterstützung wurde er nun fündig.

Aktuelles
12.09.2011

Am Samstag, dem 2. Juli 2011, fand zum dritten Mal das Marktpartner-Drachenbootrennen an der Alten Donau statt.

Aktuelles
26.02.2009

Bereits drei Viertel der Österreicher wollen jetzt schon Energie sparen. Energie-Zukunft liegt in Solar und Holz-Pellets, Öl und Gas weit abgeschlagen.

Aktuelles
04.04.2007

Fit für den boomenden Solarmarkt sind seit 30. März weitere 25 steirische Installateure und Haustechnikplaner. Nach acht intensiven Kurstagen mit insgesamt 64 Unterrichtseinheiten schlossen die ...

Werbung