Direkt zum Inhalt
 

Das SkillsAustria-Team für EuroSkills 2016

35 österreichische Fachkräfte bei EuroSkills 2016

08.04.2016

In insgesamt 29 unterschiedlichen Berufen tritt Österreich heuer bei den Berufseuropameisterschaften von 30. November bis 04. Dezember in Schweden an. Im Zuge des ersten Teamtreffens wurde das österreichische Team – bestehend aus neun weiblichen und 26 männlichen Teilnehmern aus acht Bundesländern – nun offiziell präsentiert. Oberösterreich und die Steiermark sind mit insgesamt 20 jungen Fachkräften besonders stark vertreten.

Die Entscheidung ist gefallen: Die insgesamt 35 Teilnehmer, die Österreich bei den Berufseuropameisterschaften EuroSkills 2016 vertreten werden, stehen fest und sind beim Teammeeting in Oberösterreich erstmals aufeinandergetroffen. Die österreichischen Teilnehmer gehen im Dezember in Göteborg in 29 unterschiedlichen Fachdisziplinen – angefangen von Sanitär- und Heizungsinstallation, über Web Design bis hin zu Floristik – an den Start. Ausgewählt wurden die Teilnehmer in den letzten Monaten durch Staatmeisterschaften im jeweiligen Beruf. Die Berufseuropameisterschaften EuroSkills finden heuer erstmals in Skandinavien statt, wo auf dem über 40.000 m2 großen Messegelände insgesamt rund 500 Teilnehmer aus 26 verschiedenen Ländern ihre beruflichen Fertigkeiten unter Beweis stellen werden. 

Ambitioniertes Vorbereitungsprogramm

Bis zum Bewerb im Dezember wartet auf das österreichische Team noch eine intensive Vorbereitungszeit, die mit dem ersten Teamseminar Anfang April in Oberösterreich beginnt. „Wir gehen in Schweden als Europameister an den Start und wollen diesen Titel natürlich verteidigen. Dazu ist auch ein ambitioniertes Vorbereitungsprogramm notwendig“, so Johannes Fraiss, Offizieller Delegierter SkillsAustria. In ihrer jeweiligen Fachdisziplin werden die Teilnehmer von insgesamt 29 Experten aus ganz Österreich betreut, die die jungen Fachkräfte auf die unterschiedlichsten Herausforderungen des Wettbewerbs vorbereiten. Bei den insgesamt zwei gemeinsamen Teamtrainings stehen Englischeinheiten sowie ein Medientraining auf dem Programm. Besonderes Augenmerk wird daneben auf den Zusammenhalt innerhalb des Teams gelegt, der durch entsprechende Teambuilding-Maßnahmen gefördert werden soll.

Österreichs Ausbildungssystem international angesehen 

Österreich konnte sich bei den Berufsmeisterschaften EuroSkills und WorldSkills bereits in der Vergangenheit international etablieren und ist aktuell sogar Europameister. So konnten die Teilnehmer der letzten EuroSkills 2014 im französischen Lille insgesamt 19 Medaillen für Österreich holen. Durch die Teilnahme an den europäischen Berufsmeisterschaften zeigen die österreichischen Fachkräfte einmal mehr die Qualität der österreichischen Berufsausbildung international auf. Finanziert wird die Entsendung des österreichischen Teams zu EuroSkills 2016 von den Wirtschaftskammern Österreichs, dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie dem Bundesministerium für Bildung und Frauen.

Werbung

Weiterführende Themen

Josefa Hüttenbrenner (Kulturvereinigung Salzburg) und Mario Schindlmayr (Würth Österreich) mit den Würth Lehrlingen Carolin Filek, Nadine Haiderer und Stefanie Hausmann.
Aktuelles
20.03.2019

Zum ersten Mal besuchten 4.500 Schüler und Lehrlinge ein klassisches Konzert, bei dem Würth Österreich als Sponsor auftritt.

Das Team Austria hat mit den Vorbereitungen für die World Skills in Russland begonnen.
Aktuelles
19.03.2019

Die 45. Berufsweltmeisterschaften „World Skills" finden von 22. bis 27. August 2019 in Kazan/Russland statt.

Rekordverdächtige 387 Schülerinnen und Schüler aus 22 HTL in acht Bundesländern haben insgesamt 131 Diplomarbeitsprojekte angemeldet. Jetzt müssen sie die Projekte realisieren und bis 26. April einreichen.
Aktuelles
04.03.2019

131 innovative Technik-Projekte befinden sich auf der Zielgeraden Richtung Preisverleihung.

Nach jahrelangem Rückgang ­verzeichnete die Zahl der LehranfängerInnen im Jahr 2018 einen klaren Aufwärtstrend.
Aktuelles
19.02.2019

Berufsausbildung: Österreichs Unternehmen bilden wieder mehr Lehrlinge selbst aus. Und die überbetrieblichen ­Lehrwerkstätten verlieren dementsprechend stark an Zulauf. ...

Gleiches Recht für alle, auch im Hinblick auf die Finanzierung der Ausbildungskosten für angehende Meister fordert die Wirtschaft Steiermark.
Aktuelles
19.02.2019

NQR: 6.810 Euro müssen im Schnitt an Kurs- und Prüfungskosten bezahlt werden, bevor man einen ­Meisterbrief in den Händen hält. Finanziell viel günstiger – zumindest für ...

Werbung