Direkt zum Inhalt

Absage der Webuild Energiesparmesse Wels 2021

29.09.2020

Der aktuelle Pandemieverlauf und die damit verbundenen behördlichen Verschärfungen für Messen und Veranstaltungen zwingt die Verantwortlichen der Messe Wels, die kommende Webuild Energiesparmesse abzusagen.

Diese für die heimische Haustechnikbranche zentrale Fachmesse hätte von 24. bis 28. Februar 2021 stattfinden sollen und wird nun auf 2022 verschoben. Damit reagiert die Messe Wels vorausschauend und gibt den Ausstellern und Partnern mit dieser Entscheidung rechtzeitig die erforderliche Planungssicherheit.

Messedirektor Mag. Robert Schneider dazu: „Eine Webuild Energiesparmesse 2021 auf womöglich halbierter Fläche mit weniger Ausstellern und Besuchern ist nicht im Sinne unserer Kunden und der Erfolgsstory dieser Messe. Daher haben wir uns für die ersatzlose Absage entschieden und freuen uns schon heute auf die Webuild Energiesparmesse Wels 2022“.

Letztlich ausschlaggebend war auch die Absage der physischen Austragung der im März geplanten Weltleitmesse ISH 2021 in Frankfurt (digital findet sie jedoch statt) und der damit verbundenen Absagen der Marktführer – insbesondere aus dem Sanitärbereich – für die Webuild Energiesparmesse.

Auf die sich verschärfende Situation rund um COVID-19 reagiert die Messe Wels mit einer Neuplanung des Messekalenders für das Frühjahr 2021. So werden bis März 2021 keine Eigenmessen in Wels durchgeführt. Gastmessen und Gastveranstaltungen finden wie geplant auch weiterhin statt.

Messehallen gehören zu den sichersten überdachten Gebäuden, in denen sich Menschen ohne Infektionsrisiko aufhalten können. Die Raumhöhen und Raumgrößen, verbunden mit einer hohen Frischluftzufuhr sowie den vielen Hygienemaßnahmen sorgen dafür, dass Begegnungen auf Fach- und Publikumsmessen und bei allen sonstigen Veranstaltungen ohne erhöhtes Risiko möglich sind. 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Heizung
20.10.2020

Die Mühlviertler Innovatoren Ökofen mit Sitz in Niederkappel sorgten bereits mit ihrer Pellets-Brennwerttechnik weltweit für Aufsehen. Jetzt wurde mit „ZeroFlame“ eine Technologie präsentiert, die ...

Bis zu 8.3000 neue Jobs könnten alleine durch den Solarwärme-Ausbau entstehen, wie eine Studie zeigt.
Aktuelles
19.10.2020

Eine Studie des Energieinstituts an der Johannes Kepler Universität Linz besagt, dass alleine der Ausbau der Solarwärme eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze in Österreich schaffen würde.

Klima
17.10.2020

Vom 13. bis 15. Oktober bot das Chillventa eSpecial mit begleitendem Congress zahlreiche exklusive Inhalte für die rund 6.800 Teilnehmer aus 113 Ländern.

Heizung
17.10.2020

Das jetzt von Finanzminister Gernot Blümel vorgelegte Budget sieht unter anderem auch eine deutliche Erhöhung der Mittel für die Sanierungsoffensive vor. Insgesamt soll das Budget dafür 350 ...

Adi Hütter (in der Mitte) ist ab sofort neuer Markenbotschafter der iDM Wärmepumpen.
Aktuelles
15.10.2020

Das Tiroler Unternehmen iDM, das sich auf die Produktion von Wärmepumpen spezialisiert hat, erweitert sein Engagement im Sport und unterstützt ab sofort Eintracht-Frankfurt-Trainer Adi Hütter.

Werbung