Direkt zum Inhalt

Alexander Schmeikal ist neuer ÖAG-Geschäftsführer

05.03.2018

Mit Alexander Schmeikal übernimmt ein erfahrener Mann aus den eigenen Reihen die Geschäftsführung der ÖAG. Zuletzt war Schmeikal Verkaufsleiter Österreich und verantwortlich für die operative Steuerung des gesamten Vertriebs der ÖAG.

Ing. Alexander Schmeikal – neuer Geschäftsführer der ÖAG

Seine Karriere bei der ÖAG startete der HTL Absolvent bereits 1998 in der Abteilung EDV, Organisation und Entwicklung. Schon sein Vater hat 47 Jahre bei der ÖAG gearbeitet und der Name Schmeikal ist in der Branche für seine Handschlagqualität bekannt.

Er kenne die Strukturen innerhalb des Unternehmens sehr gut, ist mit der Branche schon seit 20 Jahren vertraut und in ihm fließe ÖAG Blut, so der 45jährige Wiener. Schmeikal sieht in der ÖAG ein wirklich tolles, motiviertes und engagiertes Team mit dem es Spaß macht tagtäglich für die Kunden da zu sein.

Alexander Schmeikal folgt Thomas Stadlhofer nach, der als Vorstand die Vertriebsleitung der gesamten Frauenthal Handel Gruppe übernimmt.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Dr. Martin Hagleitner, CEO von Austria Email, übernahm zusätzliche Aufgaben in der Konzernleitung.
Heizung
12.09.2018

Seit acht Jahren ist Dr. Martin Hagleitner CEO der Austria Email AG. Vor drei Jahren übernahm das französische Familienunternehmen Groupe Atlantic die Aktienmehrheit. Nun bekleidet der 52-Jährige ...

Heizung
11.09.2018

Mehr Handlungsbedarf ortet die Umweltschutzorganisation Global 2000, wenn es um den Ausstieg aus fossiler Energie und die Gebäudeeffizienz geht. Das fordern sie auch bei der Wiener Bauordnung.

Einige der neuen Lehrlinge beim Armaturenhersteller Grohe in Deutschland.
Aktuelles
11.09.2018

Beim Armaturenhersteller Grohe werden in Deutschland 87 junge Leute ausgebildet, 27 von ihnen haben nun neu begonnen. Insgesamt werden 20 verschiedene Berufsgruppen angeboten - vom Maschinen- und ...

E-Paper
11.09.2018
Aktuelles
10.09.2018

Gar nicht gut bestellt ist es heuer um Gebäudearmaturen. Das weiß der deutsche Fachverband Armaturen. Der Export geht zurück und auch in Deutschland ist die Nachfrage gering.

Werbung