Direkt zum Inhalt
All in one: Die interbad 2020 findet heuer dank neuem Hallenkonzept in einer einzigen großen Halle statt

All in one: Neues Hallenkonzept für interbad 2020

20.01.2020

Vereint auf über 20.000 Quadratmetern in einer Messehalle – so präsentiert die interbad vom 27. bis 30. Oktober 2020 in Stuttgart das komplette Angebot für private und öffentliche Schwimmbäder.

Pools, Wasseraufbereitung, Schwimmbadtechnik, Ausstattung, Einrichtung, Oberflächenmaterialien und mehr werden im L-Bank Forum (Halle 1) zusammengeführt. Mit dieser vollständigen Präsentation der verschiedenen Schwimmbadbereiche unter einem Dach können sich nationale und internationale Messebesucher aus Kommunen, Freizeit- und Spaßbädern, Architektur- und Planungsbüros, Hotels, Day-Spas, Schwimmbadbau- und SHK-Fachbetriebe ebenso wie investitionsbereite Privatbesucher einfach und mit kurzen Laufwegen von einem umfassenden Produktspektrum überzeugen. Sauna, Spa und Wellness werden sich in Halle 3 präsentieren. Damit schafft die Messe auf einer gleichbleibenden Gesamtfläche von über 35.000 Quadratmetern ein kompakteres Angebot.

„Mit dieser konzeptionellen Weiterentwicklung schaffen wir bestmögliche Bedingungen für unsere Aussteller, die so ihre verschiedenen Besucherzielgruppen aus den jeweiligen Segmenten optimal ansprechen können“, sagt Andreas Wiesinger, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart.

Themen am Puls der Zeit
Zudem garantiert auch in diesem Jahr das umfangreiche Rahmenprogramm Mehrwert und Wissensvorsprung für die internationalen Fachbesucher und Experten. Auf dem 68. Kongress der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. (DGfdB) können sich die Teilnehmer in den Fachvorträgen unter anderem zu den Themenbereichen Digitalisierung, Sicherheit, ressourcenoptimiertes Bauen und Bewirtschaften sowie Fachkräftemangel austauschen. Die Jahrestagung „Saunaimpulse“ des Deutschen Sauna-Bundes informiert Saunabetreiber über die aktuellen Trends und Themen ihrer Branche.

In der „Innovation Area“ werden in 2020 erneut zukunftsweisende Produktentwicklungen gezeigt werden. „Als eine der führenden Branchenplattformen bildet die interbad die Innovationen in Schwimmbadtechnik- und Ausstattung ebenso ab wie Trends für private Schwimmbad- und Wellnessanlagen, aber auch Managementkonzepte für die Betreiber von öffentlichen Schwimmbädern, Erlebnisbädern, Freizeitbädern oder Thermen“, erklärt Dagmar Weise, Projektleiterin der interbad.

Von Finnland bis zu den Alpen
Drei Sonderschauen stehen im Fokus der interbad: Als Messe mit dem weltweit Seite 2 von 3 größten Saunaangebot richtet sich der Blick 2020 auf Finnland. Mit der „Original Finish Sauna Experience“ erhalten Besucher einen Einblick in das authentisch finnische Saunaerlebnis. Präsentationen und Vorführungen beleuchten Themen wie die gesundheitlichen Auswirkungen der Sauna, Natur und Saunaerlebnis, Sauna als globaler Wellness-Trend, Sauna und Schönheit sowie Tipps für ein erfolgreiches Saunageschäft. Für ein typisch finnisches Flair sorgt eine Sauna Lounge, in der die Besucher Produkte testen und ein besonderes Ambiente erleben können.

Die zweite Sonderschau „Alpine Wellness powered by Cluster Wellness Tirol“ wirft ein Streiflicht auf die Alpenregion. Themen sind Sauna, Infrarot- und Wärmeprodukte, Produkte aus Naturmaterialien, der Umgang mit nachwachsenden Rohstoffen sowie Meditation und Entspannung.

Unter dem Titel „Theming and Storytelling in Freizeitbädern und Thermen“ zeigt die European Waterpark Association e.V. gemeinsam mit der Landesmesse Stuttgart eine weitere Sonderausstellung. Dabei geht es um den aktuellen Trend, den Gästen von freizeitorientierten Bädern durchgängig thematisierte Erlebniswelten zu bieten. In der Sonderschau werden neben bekannten deutschen Freizeitbädern auch Beispiele von thematisierten Wasserparks, Thermen und Spaßbädern aus der ganzen Welt vorgestellt.

Hoteliers, Planer und Architekten erwarten auf der interbad außerdem Impulsvorträge mit spannenden Referenten in einem exklusiven Rahmen zum Messeausklang am Dienstag und Mittwoch.

Auszeichnungen für Leuchtturmprojekte
Die Bedeutung der interbad wird durch die Verleihung namhafter Awards unterstrichen. Mit dem Public Value Award der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V. werden Dienstleistungen oder Produkte prämiert, die den gesellschaftlichen Nutzen im Fokus haben und einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl leisten. Der EWA Award der European Waterpark Association, Verband der europäischen Freizeitbäder und Thermen, zeichnet besonders innovative Angebotsgestaltungen und Marketingkampagnen aus. Mit dem interbad Innovation Award können die Messebesucher per Voting die innovativsten neuen Produkte der Branche prämieren.

Alle Infos zur interbad 2020 unter www.interbad.de 

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Das Team von Laufen Austria wurde um drei neue Mitarbeiter verstärkt.
Aktuelles
10.08.2020

Laufen Austria verstärkt sich gleich in zwei Bereichen mit Neuzugängen: Sowohl die Außendienstmannschaft als auch die Service- und Trainings-Abteilung werden ab sofort verstärkt.

Der aktualisierte Leitfaden des ÖBV beinhaltet den neuesten Stand der Gesetzeslage in Bezug auf Bauverträge.
Aktuelles
10.08.2020

Die Österreichische Bautechnik Vereinigung brachte kürzlich einen aktualisierten Leitfaden für den Umgang mit den Folgen von COVID-19 in Bauverträgen heraus.

Unter dem Motto „Fit für die Zukunft“ hat Kessel eine Plattform für Bildungspartner mit aktuellem Wissen erstellt.
Aktuelles
04.08.2020

Entwässerungsspezialist Kessel stellt Ausbildern und Lehrenden ab sofort auf dem neu ins Leben gerufenen Onlineportal aktuelles Fachwissen und Schulungsmaterial kostenfrei zur Verfügung.

Digitale Helfer wie Pontos von Hansgrohe können dabei unterstützen, verdeckte Wasseraustritte in unzugänglichen Bereichen des Hauses auszumachen.
Sanitär
03.08.2020

Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmen Innofact im Auftrag von Hansgrohe, hatte jeder zweite Befragte zwischen 25 und 69 Jahren bereits mit einem Wasserschaden zu ...

Aktuelles
28.07.2020

Der Termin steht fest: Ab 21. August können Meister ihren Titel in offizielle Dokumente eintragen lassen.

Werbung