Direkt zum Inhalt

Aquatherm-Nachfolger "BTA" um ein Jahr verschoben

02.03.2018

Die neu konzipierte Branchenplattform "Building Technology Austria", die als Nachfolger der Aquatherm entwickelt wurde, findet nun doch nicht im September statt.

Ziel der BTA ist, der heimischen Bau- und Baunebenbranche eine interdisziplinäre Plattform für die Bereiche Investition, Planung, Bau und Instandhaltung zu bieten. Das Format - ein Hybrid aus Kongress, Messe und Networking-Event - sei zwar laut Experten von der SHK-Branche durchaus gut aufgenommen worden, käme aber aufgrund fehlender Budgetierungen & Co um ein Jahr zu früh. 

Im Rahmen eines Telefonats mit dem Veranstalter, der Reed Exhibitions, bestätigte Mag. Paul Hammerl gegenüber der Gebäude Installation die Verschiebung um ein Jahr: "Nachdem die BTA nicht als herkömmliche Messe konzipiert wurde, haben wir womöglich die Vorbereitungsphase dieser erklärungsintensiven Variante aus Messe, Kongress und Networking zeittechnisch etwas unterschätzt. Zudem war es uns sehr wichtig, bei dieser völlig neuen Veranstaltungsform auch die so genannten Hidden Champions der Branche für die BTA zu gewinnen. Dabei konnten wir erkennen, dass wir dafür einfach mehr Zeit brauchen. Wir haben von vielen Seiten gehört, dass unser Konzept enormes Potenzial bietet. Wir werden daher die BTA um ein Jahr verschieben, um das neue Format entsprechend entwickeln zu können".  

Werbung

Weiterführende Themen

Dr. Martin Hagleitner, CEO von Austria Email, übernahm zusätzliche Aufgaben in der Konzernleitung.
Heizung
12.09.2018

Seit acht Jahren ist Dr. Martin Hagleitner CEO der Austria Email AG. Vor drei Jahren übernahm das französische Familienunternehmen Groupe Atlantic die Aktienmehrheit. Nun bekleidet der 52-Jährige ...

Heizung
11.09.2018

Mehr Handlungsbedarf ortet die Umweltschutzorganisation Global 2000, wenn es um den Ausstieg aus fossiler Energie und die Gebäudeeffizienz geht. Das fordern sie auch bei der Wiener Bauordnung.

Einige der neuen Lehrlinge beim Armaturenhersteller Grohe in Deutschland.
Aktuelles
11.09.2018

Beim Armaturenhersteller Grohe werden in Deutschland 87 junge Leute ausgebildet, 27 von ihnen haben nun neu begonnen. Insgesamt werden 20 verschiedene Berufsgruppen angeboten - vom Maschinen- und ...

E-Paper
11.09.2018
Aktuelles
10.09.2018

Gar nicht gut bestellt ist es heuer um Gebäudearmaturen. Das weiß der deutsche Fachverband Armaturen. Der Export geht zurück und auch in Deutschland ist die Nachfrage gering.

Werbung