Direkt zum Inhalt
Ab Juli 2020 werden in Wien keine Neubauten mehr mit Gas ausgestattet sein.

Aus für Gas in Neubauten der Stadt Wien

09.06.2020

Ende Juni beginnt in Wien der Ausstieg aus der fossilen Gasversorgung von Gebäuden. Dann werden die ersten drei Klimaschutz-Gebiete verordnet. In diesen Gebieten wird sichergestellt, dass Neubauten ausschließlich mit einem klimaschonenden Energiesystem zu errichten sind. 

Die Bezirke 2, 7 und 16 sind die ersten, für die die Klimaschutz-Gebiete gelten werden. Bis Mitte 2021 folgen schrittweise die restlichen 20 Bezirke. Bei Neubauten in einem Klimaschutz-Gebiet kann entweder über erneuerbare Energien oder Fern- bzw. Nahwärme geheizt, und Warmwasser aufbereitet werden. Damit bleibt die Wahlfreiheit bestehen, lediglich fossile Energieträger sind für die Wärmeversorgung in den Klimaschutz-Gebieten Geschichte. 

"Wir starten in ein neues Zeitalter. Gerade jetzt, wo in Wien viel gebaut wird, braucht es Investitionen in klimafitte Gebäude. Es geht darum, eine drohende Klimakrise abzuwenden", betont Bernd Vogl, Abteilungsleiter der Energieplanung der Stadt Wien, die Wichtigkeit der Maßnahme. Er unterstreicht: "Durch die vermehrte Nutzung von erneuerbaren Energien rüstet sich die Stadt für die Zukunft. Denn mit grüner Energie aus der Region, wird Wien unabhängiger von Erdgasimporten aus dem Ausland oder Preisschwankungen am internationalen Gasmarkt."

Grundsätzlich schreibt die Wiener Bauordnung vor, dass Neubauten mit einem hocheffizienten, alternativen Energiesystem auszustatten sind. Wenn beispielswiese die Errichtung eines solchen Systems aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen im Einzelfall nicht möglich ist, konnte die Verpflichtung bisher entfallen – abgesehen vom Mindestanteil von nunmehr 20% erneuerbaren Energieträgern, Deswegen wurde die Wiener Bauordnung Ende 2018 dahingehend verschärft. In den Klimaschutz-Gebieten sind Ausnahmen künftig nicht mehr zulässig.

Gesetzliche Grundlage der Klimaschutz-Gebiete

Die Stadt Wien verordnet Klimaschutz-Gebiete, indem sie für bestimmte Gebiete gemäß §2b Abs. 2 Wr. BO Energieraumpläne festsetzt. Damit soll das Erreichen von Klima- und Energiezielen laut Wiener Smart City Rahmenstrategie unterstützt werden. Insbesondere hinsichtlich der Dekarbonisierung, d.h. der Vermeidung von fossilen Energieträgern. Darüber hinaus schafft die Maßnahme eine Kostensenkung aufgrund der Entflechtung der leitungsgebundenen Infrastruktur (Fernwärme und Gas). Diese Ziele entsprechen EUZielen und der Bundesstrategie #mission2030 gleichermaßen. Zudem sollen eine leistbare Energieversorgung und Planungssicherheit für Investierende gewährleistet werden.  

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Gruppenfoto zum 35-jährigen Firmenjubiläum von Hargassner.
Heizung
12.06.2019

Tausende Besucher begingen das 35-jährige Hargassner Firmenjubiläum im Rahmen einer Hausmesse. Gezeigt wurde auch die neue Energy World.

DI Peter Weinelt, Obmann des Fachverband Gas Wärme und stellvertretender Generaldirektor der Wiener Stadtwerke, Prof. Mag. Herbert Lechner, stellvertretender Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter der Österreichischen Energieagentur und Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverband Gas Wärme (v.l.n.r.)
Aktuelles
24.05.2019

Beachtliche Zahlen legt eine Studie der Österreichischen Energieagentur vor: 21 Milliarden Euro an österreichischer Wertschöpfung und bis zu 10.000 Arbeitsplätze bis 2050 durch die „Greening the ...

Hans Georg Hagleitner, Ernst Brunner, Erich Schuster, Dr. Robert Krivanec, Mag. Helmut Reischenböck (v. l. n. r.)
Aktuelles
01.05.2019

Mit dem Kauf des fast 60.000 mgroßen Högmooser Industrieparks und dem Bau eines neuen chemisch-technischen Werkes wächst die Hagleitner-Gruppe weiter.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger sagen Ölkesseln in ganz Österreich bald "Auf Wiedersehen".
Heizung
15.04.2019

Bis 2020 soll es ein österreichweites Verbot von Ölkesseln in Neubauten geben. Umgesetzt wird es bereits in Niederösterreich.

WKW-Präsident Walter Ruck, Finanz-, und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl mit der angehenden Konditor-Meisterin Jeanette Tamer.
Aktuelles
11.03.2019

Wer sich auf die Meisterprüfung in Wien vorbereitet, darf sich über 1.000 Euro mehr vom waff freuen.

Werbung