Direkt zum Inhalt
 

Auszeichnung für Teamwork am Bau

24.05.2018

Der Verbandes der Ziviltechniker hat sich etwas Neues überlegt, wie er Personen für besonderes Teamworking in der Baubranche auszeichnen kann - nämlich mit dem goldenen Erdmännchen. Eines davon erhielt Klaus Reisinger von ENGIE Gebäudetechnik in der Kategorie „Ausführende“.

Die Preisträger des CCC-Awards 2018: Leonidas Gerald Schafferer, bau.raum, Renate Schraml, Elisabeth von Thüringen GmbH, Ulla Unzeitig, Open House Wien, Klaus Reisinger, ENGIE Gebäudetechnik, (v.l.n.r.)

Höhepunkt der 30-Jahr-Feier des Verbandes der Ziviltechniker und Ingenieurbetriebe (VZI) war die Verleihung des CCC-Awards (Construction – Consulting – Culture). Erstmals wurden mit diesem Preis vier Einzelpersonen aus vier Kategorien ausgezeichnet, die sich in besonderer Art und Weise für erhöhte Kooperation und Kommunikation bei Immobilien- und Infrastrukturprojekten in Österreich engagiert haben. Unter ihnen ist auch Klaus Reisinger von ENGIE Gebäudetechnik.

Erdmännchen als Trophäe

Für ihren Einsatz erhielten die vier Preisträger eine Trophäe in Form eines vergoldeten Erdmännchens, eine Erdmännchen-Patenschaft und eine Jahreskarte des Tiergartens Schönbrunn. Die Preisträger: Renate Schraml, Elisabeth von Thüringen GmbH, in der Kategorie „Bauherren“; Leonidas Gerald Schafferer, bau.raum, in der Kategorie „Architekten, Planer & Projektsteuerer“; Klaus Reisinger, ENGIE Gebäudetechnik, in der Kategorie „Ausführende“ und Ulla Unzeitig, Open House Wien, in der Kategorie „Sonderbeteiligte“. Bei der Definition der Kriterien wurde auf Kriterienkataloge der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv) und der Initiative Faire Vergaben zurückgegriffen.

„Das Erdmännchen steht für ein sehr ausgeprägtes Gemeinschaftsgefühl und für höchste Kooperationsfähigkeit. Diese Eigenschaften gewinnen in Zeiten der Digitalisierung bei Bauprojekten an Bedeutung. Mit dem CCC-Award wollen wir diesem Thema verstärkte Aufmerksamkeit widmen“, so begründet Wolfgang Kradischnig, Präsidiumsmitglied des VZI, die außergewöhnliche Form der Trophäe.

Kommunikative Kompetenz

Die steigende Bedeutung kommunikativer und sozialer Fähigkeiten neben der technischen Qualifikation wird von Auftraggeber- und Auftragnehmerseite auch als zentrale Eigenschaft des „Ingenieurs der Zukunft“ hervorgehoben. „Wir haben unser Jubiläum zum Anlass genommen, Vertreter der Bau- und Immobilienbranche zur Zukunft unseres Berufsstands zu befragen. Das Ergebnis hat mich nicht überrascht: Kommunikative Fähigkeiten müssen geschult, Managementqualitäten gestärkt und ein hohes Verständnis für innovative Prozesse muss aktiv gelebt werden“, fasst Andreas Gobiet, Präsident des VZI, die Kernaussagen vieler Befragter zusammen.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
08.11.2011

Der deutsche Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK) hat jetzt den stark nachgefragten Status-Report 10 „Regenerative Energien in der Klima- und Lüftungstechnik" überarbeitet und in neuer Auflage ...

Aktuelles
10.05.2011

Am 11. April hat die Uponor Holding GmbH 50,3 Prozent der Zent-Frenger Gesellschaft für Gebäudetechnik mbH, Heppenheim, übernommen.

Aktuelles
24.02.2011

Das weltgrößte Angebot an innovativem Baddesign, nachhaltigen Sanitärlösungen und umweltfreundlicher Gebäudetechnik präsentieren 2.300 Hersteller auf der ISH vom 15. bis 19. März 2011 in Frankfurt ...

Werbung