Direkt zum Inhalt

Axor und Hansgrohe auf Designmesse in Mailand

12.03.2018

Vom 17.-22. April wird Mailand zum Schauplatz der internationalen Interieur- und Designbranche. Auch Axor und Hansgrohe werden sich auf dem Salone del Mobile im Rahmen eines in zwei Markenwelten geteilten Standes der designaffinen Öffentlichkeit präsentieren. 

„Mit unseren starken Marken Axor und Hansgrohe haben wir uns zuverlässig und stetig einen Namen als ein führendes Unternehmen in Innovation, Qualität und Design erarbeitet“, erklärt Thorsten Klapproth, Vorsitzender des Vorstands der Hansgrohe Group. „Gute Gestaltung ist für uns seit Jahrzehnten selbstverständlich – ‚schön ist Ehrensache‘ lautet ein geflügeltes Wort bei uns. Mit unseren Designs gehen wir aber weit über die gute Form hinaus: Wir denken Wasser in Bad und Küche in vollkommen neuen Dimensionen, fügen ihm einen funktionalen Mehrwert zu und schaffen so ein emotionales Wassererlebnis. Das ist tief in der DNA unseres Unternehmens verankert. Deshalb präsentieren wir auch dieses Jahr hochwertige und funktionale Designobjekte auf der Mailänder Möbelmesse. Das betrifft übrigens nicht nur unsere Produktneuheiten; auch der Messestand der Hansgrohe Group wird für unsere Gäste eine beeindruckende Attraktion“, verspricht Klapproth.

Axor: 25 Jahre Individualisierung im Bad
Seit 25 Jahren ist Axor (www.axor-design.com) ein Vorreiter in der Entwicklung und Herstellung avantgardistischer Design-Objekte für luxuriöse Bäder und Küchen. Die Armaturen, Brausen und Accessoires der Marke tragen den Anspruch auf Perfektion in Design und Funktion in sich. Grund genug um ihr 25-jähriges Jubiläum im Zentrum der globalen Design-Szene zu zelebrieren. Passend dazu: die exklusive Premiere von Axor M.E („My Edition“). Die neue Armaturenkollektion entstand in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Design-Büro Phoenix und ist ein Statement der Persönlichkeit, der Selbstverwirklichung, der eigenen Kreativität. Verschiedenfarbige Oberflächen und Muster verleihen der Armatur eine außergewöhnliche Ausstrahlung und sind, zusammen mit einem neuen, sinnlichen Wassererlebnis, der kleinste gemeinsame Nenner für eine individuelle Axor M.E.

Hansgrohe: Außergewöhnlich sanftes Duscherlebnis und neue Materialien für die Küche
Die vielfach für ihre Innovationen und Designs ausgezeichnete Premiummarke hansgrohe (www.hansgrohe.de) gestaltet den Fluss des Wassers in Küche und Bad. Denn hier verbringen die Menschen Zeit, die ihnen besonders wichtig ist – und erleben wertvolle Momente mit Wasser. Etwa, wenn beim Duschen eine innovative Strahltechnologie den Körper in einen hauchzarten warmen Sommerregen hüllt. Erlebbar in einer neuen Brausenserie, die hansgrohe auf dem Salone erstmals einem internationalen Publikum vorstellt. Naturnah zeigt sich auch ein neues Material, mit dem hansgrohe dem Herzstück der Küche, der Spüle, eine wohnlich-warme Anmutung, edle Farbigkeit und außergewöhnlich robuste Alltagstauglichkeit verleiht.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Die Volksschule in Guttering ist das erste Projekt, das besucht wird.
Aktuelles
11.06.2018

Im Juni und Juli können sich Interessierte ein Bild machen, wie man klimafreundlich saniert. Mit dem Klima- und Energiefonds können beispielhafte Sanierungen in drei Bundesländern besichtigt ...

Aktuelles
07.06.2018

Die beiden Eigenmarken der SHT (Prisma, SaniMeister) und der ÖAG (Comfort und Comdura) werden von Frauenthal unter dem Namen ALVA zusammengeführt und ausgebaut. Produkte gibt es für das Bad, die ...

Heizung
07.06.2018

Es ist ein Auf und Ab mit den Energiepreisen. Das zeigt der Energiepreisindex, der nun für März 2018 vorliegt. Zwar waren die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent teurer. Aber sie sanken ...

Sanitär
07.06.2018

Das deutsche Fachhandwerk sprach Kludi seine Zufriedenheit in Form des Plus X Award aus. Damit wird der Armaturenhersteller zur besten Sanitärmarke gekürt.

DI Manfred Pachernegg, Präsident der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW)
Heizung
06.06.2018

Bis 2050 soll die gesamte Erdgasnachfrage auf dem Raumwärmemarkt mit „Grünem Gas“ abgedeckt werden können. Dafür muss aber auch die Infrastruktur nachgerüstet werden.

Werbung