Direkt zum Inhalt
 

Auch wenn die Kunden im Vorjahr wieder mehr Möbel ins Bad holten, so hatten höherpreisige Modelle doch das nachsehen.

Badezimmer werden aufgemöbelt

20.06.2018

Möbel halten wieder Einzug in heimische Badezimmer. Dies bestätigt eine Marktstudie von Branchenradar.com Marktanalyse. Der Grund zur Freude ist bei Herstellern aber etwas getrübt: Denn die Kunden greifen eher zu den günstigen Einstiegsmodellen. Somit wachsen auch die Herstellererlöse nur wenig.

1,7 Prozent war das Wachstum bei Badezimmermöbel 2017 im Vergleich zum jahr davor. Dennoch: Die Herstellererlöse erhöhten sich nur um 1,3 Prozent gegenüber Vorjahr auf 54,9 Millionen Euro. Der Grund liegt darin, dass sich die Kunden verstärkt fürProdukte der Preiseinstiegslage entschieden. Und zwar auch solchen im Möbelhandel: So stieg etwa bei IKEA der Absatz um acht Prozent gegenüber Vorjahr.

Höherpreisige haben das Nachsehen

Völlig unerwartet wurde damit der Trend zu höherpreisigen Badezimmermöbeln unterbrochen, der sich in den Jahren 2015 und 2016 in einem stabil steigenden Durchschnittspreis von rund zwei Prozent pro Jahr manifestierte. Keine Änderungen gab es hingegen bei den Produktpräferenzen. Auch im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz mit Hochschränken (+2,3% geg. VJ) rascher als alle anderen Produktgruppen. Das zeigt: Stauraum im Badezimmer bleibt Thema.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
15.06.2015

Die Nachfrage nach Wohnraumlüftungen in Österreich boomt. Nichtsdestotrotz wuchsen die Herstellererlöse im Jahr 2014 nur moderat um 0,6 Prozent geg. VJ. Denn es herrscht ein beinharter ...

Aktuelles
21.05.2015

Der österreichische Markt für Sanitärkeramik blieb auch im Jahr 2014 auf Wachstumskurs. Die Herstellererlöse stiegen um knapp zwei Prozent geg. VJ, wie aktuelle Daten im Branchenradar ...

Klima
01.10.2014

Der Branchenradar verzeichnet einen Anstieg bei der Nachfrage nach Klimatisierung

Werbung