Direkt zum Inhalt

Beschäftigungsbonus: Anträge noch bis Ende Jänner möglich

02.01.2018

Auf Vorschlag von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein wurde zu Jahresbeginn per Umlaufbeschluss die Redimensionierung des „Beschäftigungsbonus“ sowie die „Beschäftigungsaktion 20.000“ beschlossen.

Die Bundesregierung hat mit Beschluss von 1.1.2018 aufgrund positiver Konjunkturprognosen die Rückführung dieser beiden Maßnahmen insoweit beschlossen, als Anträge für den „Beschäftigungsbonus“ nur mehr bearbeitet werden, die bis spätestens 31.1.2018 bei der Austria Wirtschaftsservice einlangen. Gegenüber dem ORF betonte Beate Hartinger-Klein, dass es sich dabei noch nicht um ein endgültiges Ende handle, sondern diese Programme vorerst ruhend gestellt werden, bis die Effizienz evaluiert werden konnte. 

Seit vergangenem Sommer war es möglich, unter bestimmten Voraussetzungen für neu eingestellte Mitarbeiter, so derart ein Beschäftigungszuwachs erzielt wird, vorweg einen Antrag für einen "Beschäftigungsbonus" in Form von Lohnnebenkostensenkungen für bis zu drei Jahren zu stellen. Diese Förderaktion läuft nun insofern aus, als dass nur noch bis zum 31. Jänner 2018 bei der AWS einlangende Anträge berücksichtigt werden.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

DI Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, über die Energieforschungsausgaben von Bund und Ländern.
Aktuelles
13.09.2018

Ein Großteil der Ausgaben entfällt auf die drei Bereich Energieeffizienz, Übertragung und Speicher sowie Erneuerbare Energieträger. Viel erhoffe man sich laut Österreichischer ...

Dr. Martin Hagleitner, CEO von Austria Email, übernahm zusätzliche Aufgaben in der Konzernleitung.
Heizung
12.09.2018

Seit acht Jahren ist Dr. Martin Hagleitner CEO der Austria Email AG. Vor drei Jahren übernahm das französische Familienunternehmen Groupe Atlantic die Aktienmehrheit. Nun bekleidet der 52-Jährige ...

Heizung
11.09.2018

Mehr Handlungsbedarf ortet die Umweltschutzorganisation Global 2000, wenn es um den Ausstieg aus fossiler Energie und die Gebäudeeffizienz geht. Das fordern sie auch bei der Wiener Bauordnung.

Einige der neuen Lehrlinge beim Armaturenhersteller Grohe in Deutschland.
Aktuelles
11.09.2018

Beim Armaturenhersteller Grohe werden in Deutschland 87 junge Leute ausgebildet, 27 von ihnen haben nun neu begonnen. Insgesamt werden 20 verschiedene Berufsgruppen angeboten - vom Maschinen- und ...

E-Paper
11.09.2018
Werbung