Direkt zum Inhalt

Biomasseverband stellt Förder-Ranking online

07.03.2018

Der Österreichische Biomasse-Verband hat auch heuer alle Landesförderungen für den Einbau von Holzheizungen erhoben und stellt die Ergebnisse samt Kontaktadressen online zur Verfügung.

Dabei wurde ein Kesseltausch-Förder-Ranking von Heizöl auf Pellets durchgeführt. Als Grundlage für die Berechnung wurden Kosten von 15.000 Euro für einen 15 kW Pelletskessel sowie die optimale Erfüllung aller Fördervoraussetzungen für den Pelletskessel angenommen. Nachdem Kärnten jahrelang das Ranking gewonnen hat, wird es heuer durch Vorarlberg abgelöst. Das Bundesland gewährt bei einem Kesseltausch einen Einmalzuschuss von bis zu 6.000 Euro. Gefolgt wird Vorarlberg von Salzburg mit einer Fördersumme von 5.020 Euro.

Auf den dritten Rang hat sich heuer Tirol mit einem direkten Zuschuss von 3.750 Euro katapultiert. Im Ranking sind Gemeindeförderungen und Sonderförderungen für Zusatzkomponenten nicht berücksichtigt. Diese müssen zusätzlich von den Förderwerbern erfragt werden.

Detaillierte Ausführungen für alle Holzheizungssysteme zu den einzelnen Bundesländern sowie Kontaktinformationen der Förderstellen gibt es unter:  http://www.biomasseverband.at/service/foerderuebersicht/

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
21.05.2015

Ohne Wärme, Strom und Treibstoffe aus Biomasse ist die Energiewende nicht umsetzbar. Nicht zuletzt deswegen rückt die Bioenergie zunehmend ins Zentrum von Diskussionen.So auch bei der ...

Aktuelles
09.01.2014

Am 15. Jänner 2014 trifft sich im Messe Congress Graz die internationale Biogasbranche. Erstmals veranstaltet der Österreichische Biomasse-Verband in Kooperation mit der Arge Kompost & Biogas ...

Aktuelles
08.01.2014

Nunmehr bis zum 10. Jänner 2014, 12:00 Uhr, können sich Interessierte zur 4. Mitteleuropäischen Biomassekonferenz online unter www.cebc.at/anmeldung ...

Aktuelles
20.03.2012

Die geplanten Förderkürzungen im Rahmen des Sparpakets stellt die Ökoenergie-Branche auf die Probe.

Aktuelles
13.03.2012

Als optimale Lösung sieht der Biomasseverband die thermische Sanierung und den Wechsel auf ein Holzheizsystem.

Werbung