Direkt zum Inhalt
Die Bundesinnung bringt zehn konkrete Vorschläge für die Einhaltung der Klimaschutz-Ziele.

Bundesinnung nennt Regierung Vorschläge für Klimaschutz

30.01.2020

Die österreichischen Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker sehen sich als starke Partner der Bundesregierung bei der Umsetzung der ambitionierten Ziele und Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel, wie sie sich im Regierungsprogramm finden.

Das Installateurgewerbe ist bereit, mit seinen Experten für Raumwärme und Gebäudeenergie bei einer leistbaren, praktikablen und für den Verbraucher lebensnahen Umsetzung mitzuwirken. Ganz entscheidend, dass dies gelingt, ist die Umsetzung der im Regierungsprogramm aufgenommenen Neuordnung des Fördersystems mit einer modularen und unbürokratischen Förderung aller CO2-senkenden Heizinvestitionen und unter besonderer Berücksichtigung aller geplanter Phase-out Schritte.

Die Bundesinnung ist optimistisch, dass sich Österreichs Klimaziele im Wärmesektor bei einer lebensnahen Umsetzung aller im Regierungsprogramm befindlichen Punkte erreichen lassen

Sie bringt dazu folgende Vorschläge:

1. Gewährleistung der freien Wahl des Energieträgers für Verbraucher und Unternehmen im Sinne der Privatautonomie je nach technischen und ökonomischen Möglichkeiten zu einer nachhaltigen Ökologisierung

2. Vermeidung der Monopolisierung von Energieträgersystemen

3. Berücksichtigung und weitestgehende Nutzung bestehender Infrastruktur im Sinne der Eigentumsfreiheit zur Reduktion von Transformationskosten hin zur CO2 -Neutralität

4. Verstärkung der Forschungsanstrengungen für erneuerbare Technologien („grünes Gas“, Brennstoffzellen für die Strom- und Wärmegewinnung, Gas betriebene Wärmepumpe, Solaranlagenkombinationen mit Strom- und Wärmespeichern u.a.)

5. Bündelung von Maßnahmen zur Erhöhung der Modernisierungsrate bei veralteten Heizungsanlagen (Potential von 600.000 Heizungsanlagen mit enormem CO2-Einsparpotenzial und zur Reduktion von Feinstaubemissionen)

6. Objektivierung des CO2-footprints über die Wertschöpfungskette

Berechnung der tatsächlichen CO2-Emissionen der Energieträger unter Einrechnung aller Emissionen, die bei Gewinnung, Transport, Bereitstellung sowie allenfalls bei Entsorgung von Reststoffen anfallen (z.B. Transport von Holz aus dem Ausland zur Verfeuerung in Österreich, Wärmebereitstellung über Rohrleitungen und Berücksichtigung von Hilfsenergien)

7. Überprüfung bestehender Energieraumplanungen zur Gewährleistung der freien Wahl des Energieträgers

8. Umsetzung der Gebäudeeffizienzrichtlinie (z.B. lückenlose Durchführung vorgesehener Heizungsinspektionen im privaten und öffentlichen Wohnbau)

9. Umsetzung der Öko-Design-Richtlinie (z.B. konsequenter Ersatz alter Heizwert- durch moderne Brennwertgeräte, sukzessives Auslaufen von Ausnahmegenehmigungen)

10. Erarbeitung einer österreichweiten Wärmestrategie unter Einbindung aller Experten des österreichischen Wärmemarktes

Die Bundesinnung wird die im Regierungsprogramm aufgenommenen Akzente verstärkt in den Fokus ihrer Interessenarbeit der kommenden Jahre nehmen. Diese strategische Ausrichtung der Interessenvertretung trägt entscheidend dazu bei, dass sich der Beruf des Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechnikers zu Zukunftsberufen in der Gebäudeinstallationsbranche entwickeln kann.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Der Förderauftrag der WKBG lautet: "Unternehmer sein ermöglichen, unterstützen und auf dem Erfolgskurs begleiten."
Aktuelles
23.09.2020

Anfang September beschloss die Stadt Wien ein weiteres Maßnahmen-Paket gegen die Folgen der Corona-Krise. 14 Mio. Euro dieses Pakets entfallen auf die neue Wachstumsaktion der Wiener ...

Aktuelles
21.09.2020

22.9./8:55 Uhr: Vor wenigen Minuten hat Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe Frankfurt, eine Erklärung dazu abgegeben, warum die im März stattfindende Haustechnik- ...

Die LSI-Lehrlingstage fanden zum ersten - und definitiv nicht letzten Mal statt.
Aktuelles
18.09.2020

Von 19. bis 21. August kamen 63 Lehrlinge aus verschiedenen LSI-Betrieben in ganz Österreich zusammen, um gemeinsam neue Erfahrungen auf dem Installateurs-Boden zu machen, zu lernen und Spaß zu ...

DI(FH) Andreas Schneider, Geschäftsführer der Technische Alternative RT GmbH
Aktuelles
18.09.2020

Offen bleibt für den führenden Hersteller für Regeltechnik vorerst, wie ein möglicher Ersatz für die Messen ganz allgemein aussehen könnte.

Klima
17.09.2020

Bekanntlich brauchen wir viel Sauerstoff, um uns gut konzentrieren zu können. Doch genau das ist an vielen Schulen mangels unzureichender Lüftung nicht immer gewährleistet. Dies birgt gerade in ...

Werbung