Direkt zum Inhalt

Das kostet Heizen in Österreich

15.11.2017

Kurz vor dem Winter hat die Österreichische Energieagentur ihren Heizkostenvergleich um Investitionskosten und Energiepreise aktualisiert.

Im einzigen unabhängigen Vollkostenvergleich Österreichs werden nicht nur die Brennstoffpreise, sondern alle anfallenden Kosten der Heizsysteme inklusive Investitions- sowie Wartungs- und Instandhaltungskosten einander gegenübergestellt. So sieht man auf einem Blick, wie viel ein durchschnittlicher österreichischer Einfamilienhausbesitzer für sein Heizsystem tatsächlich zahlt. Zudem analysiert die Österreichische Energieagentur die durch Heizsysteme verursachten CO2-Emissionen. So zeigt sich die umweltfreundlichste Art und Weise, das Eigenheim zu heizen.

„Bei Heizsystemen spielt Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Das zeigt sich auch beim Ergebnis unseres Vollkostenvergleichs, bei dem hocheffiziente Heizsysteme deutlich im Vorteil sind“, bringt Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, eines der Hauptergebnisse des aktualisierten Heizkostenvergleichs auf den Punkt.

Heizkosten hängen nicht nur vom gewählten Heizungssystem, sondern auch maßgeblich von der thermischen Qualität des Gebäudes ab. Daher dient beim Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur ein charakteristisches Einfamilienhaus in drei verschiedenen thermischen Varianten (thermisch unsaniert/thermisch saniert/aktueller Neubaustandard) als Referenzgebäude.

Erdgas-Brennwertsysteme sind sowohl bei sanierten als auch bei unsanierten Gebäuden die kostengünstigste Variante zu heizen, gefolgt von Luft/Wasser-Wärmepumpen. Beim Neubau dreht sich diese Platzierung um, hier liegt die Luft/Wasser Wärmepumpe auf Platz 1. Auf Platz 3 ist die Vielfalt der Systeme größer, hier finden sich Fernwärme (saniertes Gebäude), Öl-Brennwert (Neubau) und Stückholz (unsaniertes Gebäude). Ölbrennwertkessel befinden sich bei allen Gebäudevarianten im Mittelfeld, sie weisen jedoch auch die höchsten CO2-Emissionen auf.

In Sachen Klimaschutz punkten Biomassesysteme, die mit Scheitholz oder Pellets betrieben werden. Denn die CO2--Emissionen eines Öl-Brennwertsystems sind um bis zu 33-fach höher als beispielsweise beim Scheitholz.

Autor/in:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Die Volksschule in Guttering ist das erste Projekt, das besucht wird.
Aktuelles
11.06.2018

Im Juni und Juli können sich Interessierte ein Bild machen, wie man klimafreundlich saniert. Mit dem Klima- und Energiefonds können beispielhafte Sanierungen in drei Bundesländern besichtigt ...

Aktuelles
07.06.2018

Die beiden Eigenmarken der SHT (Prisma, SaniMeister) und der ÖAG (Comfort und Comdura) werden von Frauenthal unter dem Namen ALVA zusammengeführt und ausgebaut. Produkte gibt es für das Bad, die ...

Heizung
07.06.2018

Es ist ein Auf und Ab mit den Energiepreisen. Das zeigt der Energiepreisindex, der nun für März 2018 vorliegt. Zwar waren die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent teurer. Aber sie sanken ...

Sanitär
07.06.2018

Das deutsche Fachhandwerk sprach Kludi seine Zufriedenheit in Form des Plus X Award aus. Damit wird der Armaturenhersteller zur besten Sanitärmarke gekürt.

DI Manfred Pachernegg, Präsident der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW)
Heizung
06.06.2018

Bis 2050 soll die gesamte Erdgasnachfrage auf dem Raumwärmemarkt mit „Grünem Gas“ abgedeckt werden können. Dafür muss aber auch die Infrastruktur nachgerüstet werden.

Werbung