Direkt zum Inhalt

Das nervt im Bad

19.05.2019

Hansgrohe wollte von den Deutschen wissen, was sie im Bad am meisten stört.

Mangelnde Hygiene ist das Top-Ärgernis im Badezimmer. Das zeigte sich bei einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage von Hansgrohe unter den Deutschen: Schmutz, Kalk oder Schimmel lösen bei 89 Prozent der Deutschen ein ungutes Gefühl aus. Besonders genervt zeigen sich die deutschen Frauen und Männer auch durch fehlende Möglichkeiten zum Lüften (80 Prozent).

Auch beim Duschen lauert Unangenehmes

„Unser Ziel ist es, das Bad immer wieder neu an den Bedürfnissen der Menschen auszurichten. Daher müssen wir uns auch damit beschäftigen, welche Dinge stören“, ist sich Jan Heisterhagen, Vice President Produkt Management Hansgrohe SE, bewusst.
Auch unter der Dusche kann es unangenehm werden: Bereits beim Aufdrehen des Wassers lauert für mehr als drei Viertel der Deutschen ein Anlass für Frustration – 78 Prozent stören sich an einem zu geringen Wasserdruck. Auch wenn es schnell gehen muss, und für eine vitalisierende Dusche nicht viel Zeit bleibt, zeigen viele Deutsche wenig Toleranz: Das Warten auf die perfekte Wassertemperatur macht ganze 70 Prozent wütend. Ein Problem, das insbesondere beim Duschen im Hotel auftaucht, bringt rund zwei Drittel der deutschen Frauen und Männer in Rage: 64 Prozent möchten gern selbst entscheiden, ob sie ihren Kopf unter das Wasser halten möchten und verzichten daher gerne auf zu niedrig oder hoch montierte Duschköpfe. Ein weiterer Ärgernisfaktor wartet für viele nach dem Verlassen der Duschkabine: Eine zu kalte oder warme Raumtemperatur nervt 72 Prozent der Deutschen.

Zu viel Licht ist unerwünscht

Die Ausstattung des Badezimmers führt bei weniger als der Hälfte der Deutschen zu Unmut: 43 Prozent sind frustriert, wenn die Badezimmerbeleuchtung nicht zur aktuellen Stimmung passt und sie am frühen Morgen mit grellem Licht begrüßt werden. Ebenfalls 43 Prozent möchten auch mit den Ohren entspannen und fühlen sich gestört, wenn ihre Bad-Zeit von nervigen Nebengeräuschen begleitet wird. Wenn das Bad aber zu wenig Ablagefläche für Handtuch, Seife und Co. bietet, ist das für 70 Prozent ein Ärgernisfaktor.
Nutzt der eigene Partner / die eigene Partnerin gerade das Badezimmer, reagieren die Deutschen aber gelassen: Lediglich 20 Prozent geben an, dass es sie nervt, wenn der oder die Liebste mit im Raum ist.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Sanitär
14.05.2019

Der Duschkabinenhersteller HSK erhielt die Auszeichnung zum „Kundenliebling 2019“ der Focus Money. Das Ranking wird durch Kundenbefragung erzielt.

Aktuelles
12.05.2019

Eine Umfrage unter den BORA-hansgrohe Radprofis zeigt, wie diese duschen. Eines zeigt sich: Für alle ist es Teil der Erholung und Regneration während der 102. Auflage des Giro d’Italia.

Kreativität braucht Freiraum: Ein Blick in das InnoLab von Hansgrohe.
Sanitär
19.04.2019

Am 21. April ist der Welttag der Kreativität. Diesem widmet sich auch der Sanitärhersteller Hansgrohe.

Sanitär
29.03.2019

Mit ihren beiden Marken Axor und Hansgrohe erzielte die global aktive Hansgrohe Group einen Gesamtumsatz von 1,081 Milliarden Euro. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2017 entspricht dieses ...

Auf der ISH in Frankfurt von 11. bis 15. März präsentiert Axor die edelste und luxuriöseste Kollektion in seiner Geschichte.
Sanitär
22.02.2019

Auf der ISH wird Axor die edelste Bad-Kollektion in seiner Geschichte zeigen.

Werbung