Direkt zum Inhalt

Das nervt im Bad

19.05.2019

Hansgrohe wollte von den Deutschen wissen, was sie im Bad am meisten stört.

Mangelnde Hygiene ist das Top-Ärgernis im Badezimmer. Das zeigte sich bei einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage von Hansgrohe unter den Deutschen: Schmutz, Kalk oder Schimmel lösen bei 89 Prozent der Deutschen ein ungutes Gefühl aus. Besonders genervt zeigen sich die deutschen Frauen und Männer auch durch fehlende Möglichkeiten zum Lüften (80 Prozent).

Auch beim Duschen lauert Unangenehmes

„Unser Ziel ist es, das Bad immer wieder neu an den Bedürfnissen der Menschen auszurichten. Daher müssen wir uns auch damit beschäftigen, welche Dinge stören“, ist sich Jan Heisterhagen, Vice President Produkt Management Hansgrohe SE, bewusst.
Auch unter der Dusche kann es unangenehm werden: Bereits beim Aufdrehen des Wassers lauert für mehr als drei Viertel der Deutschen ein Anlass für Frustration – 78 Prozent stören sich an einem zu geringen Wasserdruck. Auch wenn es schnell gehen muss, und für eine vitalisierende Dusche nicht viel Zeit bleibt, zeigen viele Deutsche wenig Toleranz: Das Warten auf die perfekte Wassertemperatur macht ganze 70 Prozent wütend. Ein Problem, das insbesondere beim Duschen im Hotel auftaucht, bringt rund zwei Drittel der deutschen Frauen und Männer in Rage: 64 Prozent möchten gern selbst entscheiden, ob sie ihren Kopf unter das Wasser halten möchten und verzichten daher gerne auf zu niedrig oder hoch montierte Duschköpfe. Ein weiterer Ärgernisfaktor wartet für viele nach dem Verlassen der Duschkabine: Eine zu kalte oder warme Raumtemperatur nervt 72 Prozent der Deutschen.

Zu viel Licht ist unerwünscht

Die Ausstattung des Badezimmers führt bei weniger als der Hälfte der Deutschen zu Unmut: 43 Prozent sind frustriert, wenn die Badezimmerbeleuchtung nicht zur aktuellen Stimmung passt und sie am frühen Morgen mit grellem Licht begrüßt werden. Ebenfalls 43 Prozent möchten auch mit den Ohren entspannen und fühlen sich gestört, wenn ihre Bad-Zeit von nervigen Nebengeräuschen begleitet wird. Wenn das Bad aber zu wenig Ablagefläche für Handtuch, Seife und Co. bietet, ist das für 70 Prozent ein Ärgernisfaktor.
Nutzt der eigene Partner / die eigene Partnerin gerade das Badezimmer, reagieren die Deutschen aber gelassen: Lediglich 20 Prozent geben an, dass es sie nervt, wenn der oder die Liebste mit im Raum ist.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Der VÖTB arbeitet gemeinsam mit den Innungen an einem Merkblatt für bessere Zusammenarbeit bspw. auf der Baustelle.
Aktuelles
07.04.2020

Um Probleme vor allem auf Baustellen künftig zu verhindern, entwickelt der VÖTB (Verband Österreichischer Trockenbauunternehmen) gemeinsam mit Verbänden und Innungen eine Reihe von Merkblättern. ...

Laufen präsentiert auf der WEBUILD in Wels unter anderem die Badkollektion Sonar.
Aktuelles
23.02.2020

Auf der WEBUILD Energiesparmesse in Wels vom 4. bis 8. März zeigt der heimische Keramik-Klassenprimus seine Highlights. Eine Hauptrolle spielt auch 2020 wieder die SaphirKeramik.

Das RainTunes-System überzeugte die Jury bei den German Design Awards
Aktuelles
22.02.2020

Guter Start ins Jahr für hansgrohe: Das deutsche Unternehmen erhielt am 7. Februar 2020 in Frankfurt am Main den zweiten Designpreis 2020 – und das gleich in zweifacher Ausführung. Nach der ICONIC ...

Die Belegschaft der Firma Zöchling freut sich über einen 500-Euro-Gutschein von Artweger für eine Party.
Sanitär
25.11.2019

Tolle Überraschung für treue Kunden zum 1-Jahr-Jubiläum von Artclear Glas.

Aktuelles
10.10.2019

Jeder von uns kennt sie, die mühsame Suche nach Argumenten gegen die günstigeren Online-Produktpreise im Internet. Hansgrohe ergreift nun als einer der ersten Großen in unserer Branche die ...

Werbung