Direkt zum Inhalt

Das nervt im Bad

19.05.2019

Hansgrohe wollte von den Deutschen wissen, was sie im Bad am meisten stört.

Mangelnde Hygiene ist das Top-Ärgernis im Badezimmer. Das zeigte sich bei einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage von Hansgrohe unter den Deutschen: Schmutz, Kalk oder Schimmel lösen bei 89 Prozent der Deutschen ein ungutes Gefühl aus. Besonders genervt zeigen sich die deutschen Frauen und Männer auch durch fehlende Möglichkeiten zum Lüften (80 Prozent).

Auch beim Duschen lauert Unangenehmes

„Unser Ziel ist es, das Bad immer wieder neu an den Bedürfnissen der Menschen auszurichten. Daher müssen wir uns auch damit beschäftigen, welche Dinge stören“, ist sich Jan Heisterhagen, Vice President Produkt Management Hansgrohe SE, bewusst.
Auch unter der Dusche kann es unangenehm werden: Bereits beim Aufdrehen des Wassers lauert für mehr als drei Viertel der Deutschen ein Anlass für Frustration – 78 Prozent stören sich an einem zu geringen Wasserdruck. Auch wenn es schnell gehen muss, und für eine vitalisierende Dusche nicht viel Zeit bleibt, zeigen viele Deutsche wenig Toleranz: Das Warten auf die perfekte Wassertemperatur macht ganze 70 Prozent wütend. Ein Problem, das insbesondere beim Duschen im Hotel auftaucht, bringt rund zwei Drittel der deutschen Frauen und Männer in Rage: 64 Prozent möchten gern selbst entscheiden, ob sie ihren Kopf unter das Wasser halten möchten und verzichten daher gerne auf zu niedrig oder hoch montierte Duschköpfe. Ein weiterer Ärgernisfaktor wartet für viele nach dem Verlassen der Duschkabine: Eine zu kalte oder warme Raumtemperatur nervt 72 Prozent der Deutschen.

Zu viel Licht ist unerwünscht

Die Ausstattung des Badezimmers führt bei weniger als der Hälfte der Deutschen zu Unmut: 43 Prozent sind frustriert, wenn die Badezimmerbeleuchtung nicht zur aktuellen Stimmung passt und sie am frühen Morgen mit grellem Licht begrüßt werden. Ebenfalls 43 Prozent möchten auch mit den Ohren entspannen und fühlen sich gestört, wenn ihre Bad-Zeit von nervigen Nebengeräuschen begleitet wird. Wenn das Bad aber zu wenig Ablagefläche für Handtuch, Seife und Co. bietet, ist das für 70 Prozent ein Ärgernisfaktor.
Nutzt der eigene Partner / die eigene Partnerin gerade das Badezimmer, reagieren die Deutschen aber gelassen: Lediglich 20 Prozent geben an, dass es sie nervt, wenn der oder die Liebste mit im Raum ist.

Autor/in:
Bettina Kreuter
Werbung

Weiterführende Themen

Farbenfroh ging es in der Bad-Ausstellung von Josef Küpper Söhne GmbH am Tag des Bades zu.
Sanitär
09.10.2019

Die Vereinigung Deutscher Sanitärwirtschaft (VDS) will mit Gesundheit und Farbe auf das Thema Bad aufmerksam machen.

Gerald Schulterer (HL), Martin Jellinek (HEWI), Jürgen Einschwanger und Christoph Schütz (HL), Björn Engster (HEWI), Veronika Egger, Peter Spitaler und Christian Höfner (design for all), Christian Tröger (hansgrohe Österreich)
Sanitär
02.10.2019

Wenn es um das Thema Barrierefreiheit im Bad geht, ziehen HL Hutterer & Lechner, Hansgrohe Österreich, Hewi und der Verein design for all an einem Strang. Zu diesem Zweck bieten sie Schulungen ...

Frank Wiehmeier wird mit 1. Dezember neuer Geschäftsführer von Hansgrohe Deutschland.
Sanitär
26.09.2019

Mit 1. Dezember bekommt die Hansgrohe Deutschland Vertriebs GmbH einen neuen Geschäftsführer.

Wellness im Badezimmer mit der passenden Dusche wie hier der Rainfinity von Hansgrohe.
Sanitär
09.09.2019

Bei Hansgrohe weiß man, worauf es ankommt, damit Badezimmer zu Wellness-Oasen werden.

Gastgeber mit Ehrengästen des Geberit Events beim diesjährigen Major Vienna Beachvolleyball-Turnier (v.l.): Stephan Wabnegger, Geschäftsleitung Geberit Österreich; Matthias Walkner, Ralley-Dakar-Champion; Peter Ernst, Vertriebsleiter Ausstellung und Design Geberit Österreich, (vorne Mitte:) Hannes Kinigadner, Wings for Life.
Sanitär
05.08.2019

Beim gleichzeitig sportlichen wie gesellschaftlichen Highlight dieses Sommers, dem Major Vienna Beachvolleyball-Turnier auf der Donauinsel, setzten sich - wie im Vorjahr - die norwegischen ...

Werbung